logo debPenaltyschießen bringt die Entscheidung / Hinterstocker: „Konnten intensives Spiel durch kompakte Mannschaftsleistung gewinnen“

Starke Leistung wird belohnt: Die Frauen-Nationalmannschaft gewinnt im zweiten Spiel des 5-Nationen-Turniers in Rauma (Finnland) mit 2:1 (0:0; 1:0; 0:1: 0:0; 1:0) nach Penaltyschießen gegen Japan.

Wie bereits im Spiel am Tag zuvor sollte auch heute das erste Drittel torlos bleiben, obwohl beide Mannschaften in ihrem Überzahlspiel die Möglichkeit gehabt hätten zu punkten. Im zweiten Spielabschnitt konnte Yvonne Rothemund dann aber ein deutsches Powerplay zur 1:0-Führung nutzen. Sie fälschte einen Schuss von Anna Fiegert unhaltbar ins japanische Gehäuse ab. Die Mannschaft um Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker konnte die Führung bis fünf Minuten vor Ende der Partie halten, dann aber doch noch der japanische Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung sollte es ins Penaltyschießen gehen. Kapitänin Julia Zorn verwandelte den entscheidenden Penalty gekonnt, während Ivonne Schroeder auf der Gegenseite exzellent parierte und so den 2:1-Sieg festhielt.

Benjamin Hinterstocker, Frauen-Bundestrainer: „Das war heute das erste Aufeinandertreffen mit den Japanerinnen seit Februar und wir sind natürlich überglücklich, dass wir ein äußerst intensives Spiel durch eine kompakte Mannschaftsleistung gewinnen konnten. Wir haben uns vorgenommen heute zu punkten und haben dies auch geschafft. Für die Partie morgen gegen Russland werden wir nun versuchen bestmöglich zu regenerieren und dann erneut eine gute Leistung abzurufen.“

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier:
http://www.tilastopalvelu.fi/ih/gamereport/report/gamereport.php?gameid=10970&lang=fi

Die nächste Partie findet morgen um 15.00 Uhr gegen Russland statt.

Deutscher Eishockey-Bund