logo debRussland überrascht gegen Kanada. Schweden gewinnt gegen Schweiz nach Penaltyschießen und zieht als erstes Team ins Finale ein.

Russland schockt Kanadierinnen

Drei Tore fielen in dieser Partie, alle in den letzten 103 Sekunden. Russland gewinnt trotz zweier nicht verwandelter Penaltys gegen Kanada.

15:00 Uhr Kanada – Russland 1;2 (0:0/0:0/1:2)

nc 03Kanada musste dieses Spiel gewinnen, um noch eine Chance auf die Finalteilnahme zu haben. Russland kam aber etwas besser ins Spiel und hatte die ersten Offensivaktionen. Insgesamt hatten beide Teams im 1. Drittel aber nur wenige Torchancen. Kanada hatte mehr Spielanteile und auch die besseren Torchancen. Genutzt wurden aber keine.

Kanada versuchte im Mittelabschnitt mehr Druck aufzubauen, Russland stand aber weiter sehr gut und kam zu guten Breaks. Eines dieser Breaks brachte nach 28 Minuten den Russinnen die große Chance zur Führung. Das Break wurde nicht genutzt, brachte aber einen Penalty. Diesen jedoch setzte Elena Dergachyova laut hörbar an den Pfosten. Beide Teams hatten noch einiges an Torchancen, ein Tor fiel aber auch im 2. Drittel nicht.

nc 04Powerplay war in diesem Spiel bei beiden Teams alles andere als eine Stärke. Beide nutzen auch im letzten Drittel eine Überzahl nicht aus. Und nach 51 Minuten bekam Russland mit dem zweiten Penalty in diesem Spiel die nächste Chance zur Führung. Alevtina Shtaryova scheiterte am Goalie. Dann die letzten 107 Sekunden. Valeriya Pavlova nutzt bei Unterzahl der Russinnen einen Fehler aus und erzielte das 0:1. 59 Sekunden vor dem Ende schoss Anna Shokina, immer noch bei Unterzahl, den Puck ins Leere kanadische Tor. 34 Sekunden vor Schluss gab es neue Hoffnung für Kanada, Rebecca Leslie verkürzte auf 1:2 und Russland kassierte eine weitere Strafe. Es nutzte aber alles nichts mehr, Russland gewann am Ende mit 2:1 und hat nun Chancen auf das Finale. Kanada belegt den 3. Platz in dieser Gruppe

Schiedsrichter: A: Singer, R. Weiss – D. Kiefer, L. Linnek

Strafen: CAN 18 (4/8/6), RUS 18 (4/12/2)

Tore:

0:1 (58:17) V. Pavlova (M. Batalova) SH1; 0:2 (59:01) A. Shokhina SH1; 1:2 (59:26) R. Leslie (A. Potomak, V. Bach) PP1

Schweden erster Finalist

Spannend bis zum Ende war das Spiel zwischen Schweden und der Schweiz. Erst im Penaltyschießen konnte Schweden den Sieg klar machen.

18:30 Uhr Schweden – Schweiz 3:2 (1:0/0:1/1:1) n.P.

Schweden konnte mit einem Sieg den Einzug ins Finale Perfekt machen. Und sie griffen auch gleich an, konnten aber selbst vier Minuten Powerplay nicht ausnutzen. Die Schweizerinnen griffen dann auch an und hatten auch ihre Chancen. Schweden nutzte nach 14 Minuten ein Break zur Führung, Emilia Ramboldt traf per Nachschuss. Die Versuche der Eidgenossinnen, im 1. Drittel auszugleichen, brachten keinen Erfolg.

Die Schweizerinnen drückten im 2. Drittel aufs Tempo und konnten Schweden unter Druck setzen. Und im Gegensatz zu den Tre Kroners nutzen sie vier Minuten Powerplay aus. Ewelina Raselli bekam einen Abpraller von der Bande genau auf die Kelle und verwandelte sicher. Weitere Chancen konnten beide Teams nicht nutzen und so ging es beim Stand von 1:1 in die 2. Pause.

Im letzten Drittel ging es hin und her. Emma Nordin konnte auch für Schweden ein Powerplay nutzen und traf nach 43 Minuten zum 2:1. Die Schweizerinnen gaben aber nicht auf und kamen zu einigen guten Torchancen. Ein Break führte dann zum Ausgleich. Es wurde schön kombiniert und Alina Müller ließ dem Goalie keine Chance (53.). Mehr Treffer gelangen nicht und so gab es die erste Verlängerung dieses Jahres.

Und auch hier kamen beide Teams zu guten Chancen, das Tor wollte aber nicht fallen. Also wurde noch Penalty geschossen. Hier ging es nach Regeln der Olympischen Spiele, wo fünf Penaltys gespielt wird. Drei von zehn Penaltys konnten verwandelt werden, zwei davon kamen aus Schweden. Hanna Olsson verwandelte den zehnten Penalty und schoss Schweden damit ins Finale. Die Schweiz spielt morgen gegen Deutschland um den Einzug ins kleine Finale.

Schiedsrichter: M. Holzer, D. Kiefer – N. Matic, J. Männlein
Strafen: SWE 10 (2/6/2), SUI 8 (4/0/4)
Tore:
1:0 (13:07) E. Ramboldt (F. Rask, O. Carlsson);
1:1 (30:34) E. Raselli PP1;
2:1 (42:36) E. Nordin (P. Winberg, E. Grahm) PP1; 2:2 (53:48) A. Müller (I. Waidacher, L. Stadler);
3:2 (65:00) H. Olsson PS;

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Schweden

2

6:2

4

5

2

Schweiz

1

2:3

-1

1

3

Deutschland

1

0:3

-3

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

1

3:2

1

3

2

Russland

0

0:0

0

0

3

Kanada

1

2:3

-1

0

 

 erschienen bei Icehockeypage