logo debRussland gewinnt gegen Finnland nach Penaltyschießen Die Schweiz lässt Deutschland keine Chance und spielt um Platz 3.

Glücklicher Sieg für Russland

Wieder musste Russland ins Penaltyschießen und wieder gewannen die Russinnen, obwohl die Finninnen während der regulären Spielzeit die besseren Chancen hatte.

15:00 Uhr Russland – Finnland 4:3 (2:1/1:1/0:1) n. P.

Beide hatten vor dieser Partie nach Siegen gegen Kanada drei Punkte auf dem Konto, für den Einzug ins Finale genügten also zwei Punkte. Und es ging gleich gut los. Finnland kassierte nach 14 Sekunden eine Strafzeit und zwölf Sekunden später erzielte Olga Sosina das 1:0. Finnland schlug aber schnell zurück und konnte durch Tanja Niskanen nach vier Minuten ausgleichen. Beide zeigten gutes Offensiveishockey, standen hinten aber auch sehr gut. Nach elf Minuten landete ein abgeblockter Schuss bei Viktoriya Kulishova und die schoss den Puck zum 2:1 ins Tor. Danach ging es bis zur Pause etwas ruhiger zu und es blieb beim 2:1.

Die Russinnen konnten mit der Führung im Rücken etwas defensiver spielen, griffen aber trotzdem mit an. Und sie nutzten nach 27 Minuten eine doppelte Überzahl aus. Mariia Batalova erhöhte auf 3:1. Finnland mühte sich weiter, blieb aber immer wieder in der Abwehr hängen. 69 Sekunden vor der Pause gelang dennoch der Anschlusstreffer. Jenni Hiirikoski bekam an der blauen Linie den Puck und zog einfach ab. Der Puck schlug oben ein und so stand es nach dem 2. Drittel 3:2.

Finnland drückte im letzten Drittel, aber Russland stand weiter hinten sehr gut. Dennoch kam Finnland zum Ausgleich. Ein Schuss von der Seite von Susana Tapani landete im russischen Tor. Diese wechselten daraufhin den Goalie. Es gab noch weitere Chancen, vor allem für die Finninnen, aber es blieb am Ende beim 3:3.

Die Verlängerung wurde von beiden Seiten vorsichtig angegangen. Viele Chancen gab es nicht, die besseren der wenigen hatte Finnland. Es fiel aber kein Tor und so gab es ein Penaltyschießen. Hier hatten die Russinnen mehr Glück und konnten einen Penalty mehr verwandeln. Somit zieht Russland in das Finale ein, Finnland spielt um Platz 3.

Strafen: RUS 8 (2/0/6), FIN 8 (2/6/0)
Tore:
1:0 (00:26) O. Sosina (M. Batalova, V. Pavlova) PP1; 1:1 (03:38) T. Niskanen (E. Nuutinen); 2:1 (10:54) V. Kulishova (N. Pirogova, Y. Smolina);
3:1 (26:22) M. Batalova (V. Pavlova, L. Belyakova); 3:2 (38:51) J. Hiirikoski;
3:3 (50:22) S. Tapani (M. Touminen);
4:3 (65:00) F. Kadirova PS;

Schweiz lässt Deutschland keine Chance

Eine klare Angelegenheit war das Spiel der Schweizerinnen gegen Deutschland. Die Eidgenossinnen waren das bessere Team und gewannen klar.

18:30 Uhr Schweiz – Deutschland 4:0 (1:0/3:0/0:0)

Zwei Punkte reichten beiden Teams, um das kleine Finale zu erreichen. Es schien so, als wollten die Schweizerinnen es allerdings gleich klar zu machen. Sie stürmten und setzten Deutschland früh unter Druck. Das brachte auch etwas ein, denn Isabel Waidacher erzielte nach fünf Minuten per Nachschuss das 1:0. Deutschlands Abwehr und Jennifer Harss im Tor bekamen auch im restlichen Verlauf des Drittels viel zu tun, konnten das Ergebnis aber halten. Eigene Chancen gab es im 1. Drittel auch, allerdings nicht sehr viele.
Deutschland kam zwar mit mehr Schwung aus der Kabine und hatte nun auch einige gute Torchancen, ein Treffer wollte aber nicht gelingen. Anders die Eidgenossinnen, sie nutzten ihre Chancen weit besser. So konnte Lara Stadler nach 27 Minuten auf 2:0 erhöhen. Dann zeigten die Schweizerinnen, dass sie auch Powerplay können. Alina Müller (29.) und Ewelina Raselli (35.) erhöhten mit einer Spielerin mehr auf dem Eis auf 4:0.
Tore fielen im letzten Drittel keine mehr. Die Schweizerinnen gingen es ruhiger an, ohne dass sie in Gefahr gerieten. Deutschland versuchte es in der letzten Minute in Überzahl noch ohne Torhüterin, es sollte aber einfach nicht sein. So trifft Deutschland im Spiel um den 5. Platz auf Kanada und die Schweiz im kleinen Finale auf Finnland.

Strafen: SUI 16 (4/4/8), GER 10 (4/6/0)
Tore:
1:0 (04:019 I. Waidacher (A. Müller, L. Stadler);
2:0 (26:16) L. Stadler (A. Müller, I. Waidacher);3:0 (28:44) A. Müller (Ch. Meier, L. Stadler) PP1; 4:0 (34:06) E. Raselli (P. Staenz, Ch. Meier) PP1;

Der Spielplan für den Finaltag:

12:00 Uhr Deutschland – Kanada
15:30 Uhr Schweiz – Finnland
19:00 Uhr Schweden - Russland

 

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Schweden

2

6:2

4

5

2

Schweiz

1

2:3

-1

1

3

Deutschland

1

0:3

-3

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

2

6:4

2

5

2

Finnland

2

6:6

0

4

3

Kanada

2

3:5

-2

0

 

erschienen bei Icehockeypage

 Pressemitteilung vom Deutscher Eishockey-Bund zum Spiel