logo debDie sechs Spiele vom Tage sorgen für eine ausgeglichene Tabelle. Nachfolgend die Ergebnisse und ein paar Informationen zum Tage.

12:15 Uhr Südkorea – Kanada 0:10 (0:2/0:6/0:2)

Neun Minuten hielt der Außenseiter das 0:0, dann gelang Kanada der erste Treffer. Dieses Ergebnis hielten die Koreaner bis zwei Minuten vor der ersten Pause, dann klingelte es erneut. Jeweils in Überzahl folgten nach 67 und 117 Sekunden im 2. Drittel das 0:3 und das 0:4. Es wurde richtig bitter für Korea, denn weitere 35 Sekunden später folgte Gegentreffer Nr. 5. Die 28. Minute brachte Kanada den nächsten Überzahltreffer. Die 37. Minute war auch nichts für Korea, Kanada kam innerhalb von 18 Sekunden zu zwei weiteren Toren. Nun wechselte Korea den Torwart, für Matt Dalton kam Sungje Park. Doch auch er konnte nicht vermeiden, dass es zweistellig wurde (45., 49.). Für das erste zweistellige Ergebnis sorgte Jordan Eberle.

12:15 Uhr Österreich – Russland 0:7 (0:3/0:3/0:1)

Auch hier gab es einen klaren Favoriten und dem gelang nach zehn Minuten das erste Tor. Zwei Minuten später folgte das 0:2 und es sah nicht so aus als könnten die Österreicher ein ähnlich gutes Ergebnis erzielen, wie noch innerhalb der Vorbereitung auf die WM. Hier unterlagen sie erst nach Verlängerung. Diesmal blieb es ein Spiel auf ein Tor und weitere zwei Minuten später stand es 0:3. Vier Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Russland auf 0:4. Sechs Minuten später fiel der fünfte Treffer für den Favoriten. Und auch Österreich kassierte noch im 2. Drittel den sechsten Gegentreffer, zwei Minuten vor der Pause machte Russland das halbe Dutzend voll. Russland wechselte zum letzten Drittel den Torhüter, für Vasil Koshechkin, bei dieser WM noch ohne Gegentor, kam Igor Shestyorkin. Russland hatte das Spiel weiter locker im Griff und kam nach 54 Minuten zum 0:7. Bei diesem Ergebnis blieb es und so bleiben die Russen nach zwei Spielen ohne Gegentor.

16:15 Uhr Deutschland - Norwegen 4:5 n. P. (2:2/1:1/1:1)

Deutschland begann wieder mit Timo Pielmeier im Tor. Oliver Mebus gab sein WM-Debüt. Norwegen wechselte im Vergleich zum ersten Spiel den Torhüter, diesmal begann Henrik Haukeland. Eigentlich begann das Spiel gut, Strafe Norwegen und Deutschland kamen zu einem Pfostenschuss. Im Gegenzug der Schock, Ken Andre Olimb brachte Norwegen nach 101 Sekunden mit einem Unterzahltreffer in Führung. Und es kam noch schlimmer, in Überzahl machte Thomas Valkvae Olsen nach acht Minuten das 0:2. Mit dem vierten Überzahl gelang Deutschland der Anschlusstreffer, Patrick Hager verkürzte nach 15 Minuten. Das deutsche Team wurde nun immer besser und 79 Sekunden vor der Pause konnte Marc Michaelis ausgleichen. Die ersten Chancen hatte zu Beginn des 2. Drittels Deutschland, der nächste Treffer aber ging wieder an Norwegen. Anders Bastiansen traf nach 96 Sekunden. Doch der zweite Überzahltreffer von Deutschland brachte das 3:3. Weder traf Patrick Hager (28.). Norwegen machte es Deutschland weiter schwer. Der Spielaufbau wurde früh gestört und hinten stand man sehr eng. Nach vorne gab es immer wieder gute Angriffe. Und Norwegen gelang die erneute Führung. Neun Minuten vor dem Ende wird ein Schuss von Daniel Sorvik der blauen Linie ins Tor abgefälscht. Doch im Gegenzug gelingt Yannic Seidenberg 25 Sekunden später der Ausgleich. Beide spielten weiter auf Sieg und so gab es Chancen auf beiden Seiten. Beide Teams vergaben diese und so gab es wieder eine Verlängerung. Diese überstand Deutschland in Unterzahl und mit Glück ohne Gegentor und so gab es auch im 2. Spiel der WM ein Penaltyschießen. Hier hatte Norwegen die besseren Schützen und holte den Zusatzpunkt.

16:15 Uhr Schweden – Tschechien 3:2 (2:0/0:1/1:1)

Die Schweden nutzten als erstes Team eine Torchance, ein Break führte nach fünf Minuten zum 1:0. In Überzahl gelang nach acht Minuten das 2:0 und so waren die Tschechen wieder früh unter Druck. Die Tre Kronor hatten bis zum Drittelende die besseren Torchancen, es blieb aber bei den zwei Toren. Tschechien gelang es auch im 2. Drittel einfach nicht, Schwedens Abwehr zu knacken. Und die Skandinavier griffen auch weiter gut an. Eine doppelte Überzahl verhalf Tschechien dann aber nach 34 Minuten doch zum Anschlusstreffer. Es blieb ein intensives und spannendes Spiel, in dem Schweden nach 44 Minuten auf 3:1 erhöhen konnte. Gegen die Slowakei gelang Tschechien noch das Comeback, diesmal gelang das nicht. Zwar gelang vier Minuten vor dem Ende noch das 3:2 und man nahm wieder den Torhüter vom Eis, diesmal gelang es aber nicht den Ausgleich zu erzielen.

20:15 Uhr Lettland – Finnland 1:8 (0:3/0:2/1:3)

Bereits nach 84 Sekunden konnte Finnland in Führung gehen. Der Favorit setzte nach und nach acht Minuten gelang Treffer Nr. 2. Finnland ließ nicht nach und zwei Minuten vor der Pause folgte das 0:3. Den Letten gelang nicht viel, selbst eine längere Überzahlphase brachte keinen Erfolg. Im Gegenteil, Finnland gelang nach 28 Minuten der bereits vierte Unterzahltreffer dieses Turniers. Fünf Minuten vor der zweiten Pause zeigten die Finnen ihre große Klasse, eine tolle Vorarbeit wurde zum 0:5 verwendet. Kleines Kuriosum: Während die Finnen kombinierten, lagen auf der anderen Seite des Eises ein Paar Turnschuhe. Da hatte es wohl einem Zuschauer in Anbetracht des Ergebnisses im wahrsten Sinne des Wortes die Schuhe ausgezogen. Den Letten gelang auch weiterhin nicht viel, obwohl sie nicht schlecht spielten. Finnland spielte einfach Klasse und kam nach 47 Minuten in Überzahl zum 0:6. Eine Minute später folgte der nächste Treffer mit einem Mann mehr auf dem Eis. Und sie ließen nicht nach, acht Minuten vor dem Ende hieß es 0:8. Dann aber wurden die Letten doch noch belohnt, 28 Sekunden später erzielten sie den Ehrentreffer. Bei diesem Ergebnis blieb es, Finnland gewinnt seine beiden ersten WM-Spiele also mit 8:1 und sie zeigten in diesem Spiel eine Bärenstarke Leistung.

20:15 Uhr Slowakei – Schweiz 0:2 (0:1/0:1/0:0)

Beide Teams spielten offensiv und so ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Die Eidgenossen hatten die etwas besseren Torchancen du konnten nach 12 Minuten durch einen abgefälschten Schuss in Führung gehen. Die Schweizer hatten weiter leichte Vorteile und führten nach dem 1. Drittel verdient. Und der Start in den Mittelabschnitt hätte für die Schweiz nicht besser sein können, denn in Unterzahl gelang nach 22 Sekunden das 0:2. Den Slowaken gelang es einfach nicht richtig gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen und so hielten die Schweizer diesen Vorsprung. Erst zum Ende des 2. Drittels wurde es öfter gefährlich für die Schweizer. Auch ohne Torhüter klappte es nicht und so gab es in dieser Gruppe das vierte Shutout des Turniers. Diesmal durfte sich Reto Beero freuen.

Die Ergebnisse des Tages:

Gruppe Herning:

12:15 Uhr Südkorea – Kanada 0:10 (0:2/0:6/0:2)
16:15 Uhr Deutschland – Norwegen 4:5 (2:2/1:1/1:1) n.P.
Strafen: GER 8 (2/0/2/4), NOR 12 (8/2/0/2)
Tore:
0:1 (01:41) K. A. Olimb SH1; 0:2 (07:31) T. Valkvae O. (T. Lindström, M. Olimb) PP1; 1:2 (14:30) P. Hager (L. Draisaitl, M. Plachta) PP1; 2:2 (18:41) M. Michaelis (M. Noebels, J. Müller);
2:3 (21:36) A. Bastiansen (E. Salsten, O. Valkvae); 3:3 (27:31) P. Hager (L. Draisaitl) PP1;
3:4 (50:13) D. Sorvik; 4:4 (50:38) Y. Seidenberg (M. Plachta, L. Draisaitl);
4:5 (65:00) M. Trettenes GWS;
20:15 Uhr Lettland - Finnland 1:8 (0:3/0:2/1:3)

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

3

16:2

14

6

2

USA

2

9:4

5

5

3

Kanada

2

14:5

9

4

4

Norwegen

2

7:7

0

3

5

Lettland

2

4:10

-6

2

6

Deutschland

2

6:8

-2

2

7

Dänemark

2

3:6

-3

2

8

Südkorea

2

1:18

-17

0

Gruppe Kopenhagen:

12:15 Uhr Österreich – Russland 0:7 (0:3/0:3/0:1)
16:15 Uhr Schweden – Tschechien 3:2 (2:1/0:1/1:1)
20:15 Uhr Slowakei – Schweiz 0:2 (0:1/0:1/0:0)

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

2

14:0

14

6

2

Schweden

2

8:2

6

6

3

Schweiz

2

5:2

3

5

4

Frankreich

2

6:9

-3

3

5

Tschechien

2

5:5

0

2

6

Slowakei

2

2:5

-3

1

7

Österreich

2

2:10

-8

1

8

Weißrussland

2

2:11

-9

0

Ausführliche Statistiken gibt es hier