logo debHeute ist wieder ein langer Eishockeytag. Sechs Spiele werden ausgetragen. Vier sind der Rest vom 5. Spieltag, zwei läuten den 6. Spieltag ein. Nachfolgend die Ergebnisse und ein paar Informationen zum Tage.

12:15 Uhr Lettland – Deutschland 3:1 (0:0/1:0/2:1)

Für beide war ein Sieg enorm wichtig um die Viertelfinalchancen zu wahren. Entsprechend gingen beide gleich offensiv und auch körperlich zur Sache. Beide Teams kamen auch zu Chancen, hier mit leichten Vorteilen für Deutschland. Ein Treffer wollte aber im 1. Drittel nicht gelingen. Es ging ausgeglichen weiter, beide Teams trafen aber einfach nicht ins Tor. Drei Minuten vor der 2. Pause fiel der erste Treffer der Partie, Lettland nutzte ein Break und konnte durch Ronalds Kenins die Führung erzielen. Und es wurde richtig bitter, denn 15 Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Guntis Galvins das 2:0. Deutschland nutzte seine Chancen weiter nicht aus, die Letten machten es besser. Denn Andris Dzerins erhöhte nach 4 Minuten auf 3:0. 46 Sekunden später gab es wieder ein wenig Hoffnung, denn Dominik Kahun verkürzte auf 3:1. Deutschland versuchte nun natürlich alles, aber die Chancenverwertung war auch in diesem Spiel wieder eine Schwäche des Teams. Es blieb beim 3:1 und somit sinken die Chancen auf das Viertelfinale für Deutschland. Lettland hingegen bleibt im Rennen um das Viertelfinale.

12:15 Uhr Slowakei – Schweden 3:4 (1:2/1:1/1:0) n.V.

Während die Schweden schon fast durch sind, brauchen die Slowaken noch jede Menge Punkte, um unter den ersten vier zu landen. Schweden hatte zwar den etwas besseren Start, den ersten Treffer aber erzielten die Slowaken. Nach elf Minuten gelang ihnen mit einem abgefälschten Schuss das 1:0. Schweden griff aber weiter an und kam fünf Minuten später zum Ausgleich. 114 Sekunden vor der Pause lief es für die Tre Kronors nach Plan, sie gingen in Führung. Und fünf Minuten nach Wiederbeginn lief es noch planmäßiger, denn Schweden erhöhte auf 1:3. Trotz weiterer Überlegenheit der Skandinavier kassierten sie den Anschlusstreffer. Ein Fehler bei eigener Überzahl verhalf den Slowaken zu einem Konter und der wurde zum ersten Unterzahltreffer des Teams genutzt (37.). Und der Titelverteidiger kam im letzten Drittel ins Wanken, denn die Slowaken konnten nach 47 Minuten ausgleichen. Beide Teams konnten weitere Chancen nicht nutzen und so gab es Verlängerung Nr. 5 in Kopenhagen. 42 Sekunden vor Ende dieser gelingt Schweden in Überzahl der Siegtreffer. Noch ist alles möglich, aber es wird natürlich schwerer für die Slowaken, noch das Viertelfinale zu erreichen.

16:15 Uhr Dänemark – Südkorea 3:1 (0:0/2:1/1:0)

Die Dänen waren klarer Favorit in diesem Spiel und ein Sieg war auch Pflicht, will man das Viertelfinale erreichen. Leicht wollten es die Koreaner dem WM-Gastgeber nicht machen. Sie kämpften wieder und kamen zu Beginn auch zu einigen guten Torchancen. Die Dänen taten sich im 1. Drittel sehr schwer und Korea schaffte es erstmals, ein Drittel ohne Gegentor zu überstehen. Die vorhandenen Chancen konnten aber nicht genutzt werden. Die 23. Minute brachte den ersten Treffer der Partie. Südkorea hatte gerade eine Strafe überstanden, da traf Dänemark zum 1:0. Doch plötzlich wurde es wieder ruhig in der Halle, denn Südkorea glich zwei Minuten später aus. Dänemark quälte sich weiter, kam aber nach 33 Minuten doch noch zum 2:1. Dieses Ergebnis hielten die Teams bis zur 2. Pause. Und dieses Spiel war lange noch nicht entschieden. Die Koreaner kämpften weiter und hatten auch weiterhin gute Möglichkeiten. Erst drei Minuten vor dem Ende konnte Dänemark das Spiel durch einen Überzahltreffer entscheiden. Die Koreaner gaben zwar nicht auf und nahmen auch den Torhüter vom Eis, es half aber nichts. Dänemark bleibt damit auf Viertelfinalkurs, Südkorea kann noch auf den Klassenerhalt hoffen.

16:15 Uhr Österreich – Weißrussland 4:0 (1:0/3:0/1:0)

Es war der Abstiegskracher dieser Gruppe. Der Verlierer dürfte der Absteiger der Gruppe sein. Und die Österreicher konnten den ersten Treffer erzielen, nach fünf Minuten gingen sie sehr glücklich in Führung. Denn ein Schuss eines Österreichers prallte von einem Weißrussen ins Tor. Die Weißrussen drückten auf den Ausgleich, aber auch Österreich kam zu Chancen. So rettete nach 10 Minuten die Latte, sonst hätte es früh 2:0 gestanden. Bis zur 1. Pause gelang keinem Team ein weiterer Treffer und so blieb es bei der knappen Führung. Weißrussland versuchte es zwar weiter, ein Tor gelang aber nicht. Und nach 31 Minuten nutzte Österreich eine Überzahl zum 2:0. Die 35. Minute brachte eine Vorentscheidung in diesem Spiel, denn wieder traf Österreich mit einem Spieler mehr auf dem Eis. Weißrussland wechselte nun den Torhüter. Das half auch nicht viel, denn 24 Sekunden vor Ende des Mittelabschnitts gab es Überzahltor Nr. 3 für Austria. Nun ließen sie nichts mehr anbrennen und Bernhard Starkbaum sorgte für Shutout Nr. 9 in Kopenhagen. Die Weißrussen stehen nach dieser Niederlage als Absteiger der Gruppe fest.

20:15 Uhr Kanada – Finnland 1:5 (1:3/0:0/0:2)

So ganz durch sind beide Teams noch nicht, für den Verlierer könnte es durchaus noch eng werden. Beide Teams haben noch einen weiteren NHL-Spieler nachnominiert. Es gab gleich Chancen auf beiden Seiten. Beide versuchten sich in der Anfangsphase mit einem Powerplay und da bekamen die Torhüter einiges zu tun. Der erste Treffer der Partie nach neun Minuten war dann auch ein Zufallsprodukt. Den Pass eines Finnen lenkte ein Kanadier ins eigene Tor ab. Zwei Minuten später traf erneut ein Kanadier, diesmal aber ins richtige Tor und es stand 1:1. Das zweite Überzahlspiel nutzten Finnland zur erneuten Führung (14.). Und ebenfalls in Überzahl folgte drei Minuten später das 1:3. Das führte zu einem Torhüterwechsel bei den Kanadiern. Die Finnen konnten es nun ruhiger angehen lassen und spielten mehr auf Konter. Weitere Treffer gab es im 2. Abschnitt aber nicht. Es lief weiter für die Finnen, denn nach vorne gelang den Kanadiern nicht viel und dann half ein Fehler im eigenen Drittel den Finnen, um auf 1:4 davonzuziehen. Vom Bully weg folgte der nächste Angriff und elf Sekunden später stand es 1:5 (beide 46.). Bei diesem Ergebnis blieb es, den vor allem den Kanadiern gelang nach vorne einfach nicht mehr viel. Für Deutschland ist durch den Sieg der Finnen nun das Viertelfinale auch rechnerisch nicht mehr zu erreichen.

20:15 Uhr Russland – Schweiz 4:3 (0:0/3:1/1:3)

Beide liegen auf Viertelfinalkurs und der Gewinner dürfte das auch erreichen. Die Russen hatten gleich gute Chancen, aber zwei Mal rettete der Pfosten für die Schweizer. Russland blieb überlegen, ein Treffer gelang in den ersten 20 Minuten aber nicht. Den Schweizern allerdings auch nicht. Drei Minuten nach Wiederbeginn wurde Russlands Überlegenheit mit dem 1:0 belohnt. Damit waren die Schweizer natürlich nicht geschlagen und in Überzahl gelang ihnen nach 27 Minuten der Ausgleich. Die Antwort der Russen folgte prompt, eine Minute später brachte ein Schuss aus der Drehung das 2:1. Beide Teams hatten im 2. Drittel weitere sehr gute Torchancen, die Torhüter machten aber einen guten Job. Drei Sekunden vor dem Ende aber war der Schweizer Torhüter geschlagen, Russland traf in Überzahl zum 3:1. Acht Minuten vor dem Ende wurde es noch einmal spannend, den Eisgenossen gelang der 3:2-Anschlusstreffer. Drei Minuten vor dem Ende aber konnte Russland mit dem 4:2 das Spiel für sich entscheiden. Die Russen kassierten dann eine Strafe wegen eines Wechselfehlers und da versuchten die Schweizer es natürlich ohne Torhüter. Und 108 Sekunden vor dem Ende wurde das mit dem 4:3 belohnt. Natürlich versuchten sie es nun weiter, es half aber nichts mehr. Unabhängig von diesem Ergebnis ist für beide Teams noch nichts entschieden. Die Russen haben einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht, für die Schweizer ist dieses auch noch erreichbar.

Die Ergebnisse des Tages:

Gruppe Herning:

12:15 Uhr Lettland – Deutschland 3:1 (0:0/1:0/2:1)
Strafen: LAT 4 (0/2/2), GER 4 + 10 L. Draisaitl (Check gegen Kopf- und Nackenbereich) (12/2/0)
Tore:
1:0 (36:54) R. Kenins (R. Abols, R. Balcers);
2:0 (40:15) G. Galvins (M. Indrasis, A. Dzerins); 3:0 (47:54) A. Dzerins (M. Redlihs, R. Freibergs); 3:1 (48:40) D. Kahun (L. Draisaitl, Y. Ehliz);

16:15 Uhr Dänemark – Südkorea 3:1 (0:0/2:1/1:0)
20:15 Uhr Kanada - Finnland 1:5 (1:3/0:0/0:2)

Gruppe Kopenhagen:

12:15 Uhr Slowakei – Schweden 3:4 (1:2/1:1/1:0) n.V.
16:15 Uhr Österreich – Weißrussland 4:0 (1:0/2:0/1:0)
20:15 Uhr Russland - Schweiz 4:3 (0:0/3:1/1:2)

Ausführliche Statistiken gibt es hier

Tabellen:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

5

30:6

24

12

2

USA

5

28:7

21

12

3

Dänemark

6

13:16

-3

11

4

Kanada

5

27:11

16

10

5

Lettland

5

14:14

0

9

6

Deutschland

5

13:15

-2

5

7

Norwegen

5

7:22

-15

3

8

Südkorea

5

4:45

-41

0

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Schweden

5

23:5

18

14

2

Russland

5

27:7

20

13

3

Schweiz

5

17:13

4

9

4

Tschechien

5

17:12

5

9

5

Slowakei

5

12:12

0

8

6

Frankreich

5

12:18

-6

6

7

Österreich

6

10:26

-16

4

8

Weißrussland

6

4:29

-25

0