logo debWieder mit sechs Spielen endet die Vorrunde. Dann stehen die Viertelfinalpaarungen fest. Nachfolgend die Ergebnisse und ein paar Informationen zum Tage.

12:15 Uhr Finnland – USA 6:2 (2:0/1:0/3:2)

Der Sieger dieses Spiels war Gruppensieger. Den Finnen brauchten aber mindestens zwei Punkte, um den 2. Platz zu sichern. Bei einer Niederlage drohte der Absturz auf den 3. Platz. Beide Teams gingen gewohnt hohes Tempo und als die Finnen erstmals eine kleine Druckphase hatten, klingelte es im Kasten der USA (11.). Etwas Glück hatten die Finnen zwei Minuten vor der Pause, ein Puck springt recht eigenartig vom Plexiglas hinter dem Tor auf den kurzen Pfosten und da lauerte nur ein Finne, der keine Probleme hatte den Puck über die Linie zu drücken. Mit einem Überzahl und einer anschließenden Drangphase der USA startete der Mittelabschnitt. Beide Teams griffen weiter an, die Finnen hatten aber weiter die besseren Torchancen. Und 129 Sekunden vor der 2. Pause gelang ihnen das 3:0. Als die Amis anfingen aufzuhören zu spielen, schlug Finnland in Überzahl zu und erhöhte in Überzahl nach 48 Minuten auf 4:0. Knapp neun Minuten vor dem Ende riskierten die Amerikaner alles und nahmen in Überzahl den Torhüter vom Eis. Und es half, acht Minuten vor dem Ende trafen sie zum 4:1. Damit war die Partie aber noch nicht beendet, denn Finnland traf fünf Minuten vor dem Ende zum 5:1. Eine Minute später hieß es „nur noch“ 5:2. Und prompt versuchten es die Amerikaner wieder ohne Torhüter. Diesmal aber ohne Erfolg, Finnland traf zum 6:2 (57.). Finnland gewinnt also diese Gruppe und spielt im Viertelfinale gegen die Schweiz, die US-Boys werden zweiter und treffen auf Tschechien.

12:15 Uhr Schweiz – Frankreich 5:1 (2:0/1:0/2:1)

Mit zwei Punkten hätten die Schweizer das Viertelfinale erreicht, Ansonsten drohte das frühzeitige Aus. Die Eidgenossen übernahmen gleich das Kommando und nach elf Minuten landete ein Hammer im Dreiangel des französischen Tores. Und als Frankreich nach einem guten Angriff seine Chancen nicht nutzte, schlugen die Schweizer mit einem Break zurück (16.). Die Schweizer blieben zwar überlegen, aber selbst eine doppelte Überzahl zu Beginn des 2. Drittels konnte nicht in Zählbares umgemünzt werden. Erst nach 38 Minuten wurde eine Überzahl ausgenutzt und es stand 3:0. Von den Franzosen kam weiterhin nicht viel. Es lief weiter gut bei den Eidgenossen und nach 43 Minuten erspielten sie sich Treffer Nr. 4. Immerhin erkämpften sich die Franzosen eine Minute später doch noch einen Treffer. Das störte die Schweizer aber nur wenig. Im Gegenteil, mit ihrem zweiten Unterzahltreffer in diesem Turnier erhöhten sie sechs Minuten vor Schluss auf 5:1. Mit diesem Erfolg sichern sich die Schweizer den letzten Viertelfinalplatz in dieser Gruppe. Frankreich beendet diese auf dem 5. Platz. Die Schweizer treffen im Viertelfinale auf Finnland.

16:15 Uhr Kanada – Deutschland 3:0 (1:0/1:0/1:0)

Gewinnt Deutschland, könnte in dieser Gruppe der Rechenschieber benötigt werden. Und Kanada legte gleich richtig los, nach bereits 20 Sekunden gelang Breydan Schenn die Führung. Deutschland fing sich und obwohl Kanada klar überlegen war, blieb es der einzige Treffer im 1. Drittel. Deutschland kam im Laufe des Drittels zu einer Handvoll guter Chancen, die aber ebenfalls nicht genutzt wurden. Mit einem Restüberzahl startete Deutschland ins 2. Drittel und hatte gleich eine gute Torchance. Auch danach konnte sich das DEB-Team einige gute Chancen erarbeiten und stand hinten weiter gut. Aber eine Spitzenmannschaft zeichnet bekanntlich aus, aus dem Nichts Tore erzielen zu können. Und das machte Kanada, denn nach 29 Minuten landete ein verdeckter Schuss von Ryan Nugent-Hopkins landete zum 2:0 im deutschen Tor. Beide Teams hatten weitere Chancen, aber der nächste Treffer ging wieder an Kanada. Tyson Jost traf zehn Minuten vor dem Ende. Bei diesem Ergebnis blieb es und so kam Kanada zu seinem 3. Shutout, den insgesamt 9. in Herning und dem 20. dieser WM. Deutschland beendet diese WM auf dem 11. Platz, Kanada wird 3. dieser Gruppe, Gegner wird Russland oder Schweden sein.

16:15 Uhr Weißrussland – Slowakei 4:7 (0:2/2:0/2:5)

Der Absteiger wartet immer noch auf den ersten Punkt bei dieser WM. Für die Slowaken geht es nach dem Sieg der Schweizer am Nachmittag um nichts mehr. Es ist einfach nicht die WM der Weißrussen, denn auch hier gerieten sie in Rückstand. 18 Sekunden waren bis zum ersten Treffer abgelaufen. Zwar konnte der Absteiger mithalten, nutzte aber seine Chancen nicht. Und nach 12 Minuten stand es 0:2, denn die Slowaken ließen keinesfalls nach. Die 33. Minute brachte den Anschlusstreffer und der hatte es in sich. Strafe gegen die Weißrussen und vom Bully weg ergab sich eine Breakchance. Die wurde genutzt und so sind die Weißrussen das dritte Team, das sich in dieser Gruppe in die Shorthanderliste eintragen kann. Und fünf Minuten vor dem Ende gelang in Überzahl sogar der Ausgleich. Es ging nun hin und her und nach 48 Minuten gingen die Slowaken wieder in Führung. Eine Minute später war das Spiel allerdings wieder ausgeglichen, denn die Weißrussen trafen zum 3:3. Dann konnten die Fans der Weißrussen richtig jubeln, denn in Überzahl gelang ihnen neun Minuten vor dem Ende die Führung. Diese hielt allerdings nur 59 Sekunden, dann stand es 4:4. Das Spiel blieb unterhaltsam und fünf Minuten vor dem Ende gingen wieder die Slowaken in Führung. War dieser Partie noch fehlte war ein Penalty und den gab es in der 56. Minute. Die Slowaken bekamen ihn und der wurde sicher zum 4:6 verwandelt. 18 Sekunden vor dem Ende gab es Treffer Nr. 11 in diesem Spiel, die Slowaken trafen zum 4:7-Endstand. Macht den 5. Platz dieser Gruppe. Ob es der 9. oder 10. Platz der WM wird, hängt vom Ergebnis der Letten ab.

20:15 Uhr Lettland – Dänemark 1:0 (1:0/0:0/0:0)

Es war das Endspiel um den 4. Platz dieser Gruppe. Beiden Teams genügten zwei Punkte, um das Viertelfinale zu erreichen. Es ging hier zur Sache. Beide sind ja als kampfstark bekannt. Der erste Treffer gelang den Letten, die nach zehn Minuten in Führung gingen. Beide Teams kämpften um jeden Puck und hatten sehr gute Torchancen. So konnten sich die Torhüter immer wieder auszeichnen. Ab dem 2. Drittel neutralisierten sich beide Teams nahezu, es gab trotz allen Einsatzes kaum Torchancen. Das letzte Drittel begann mit einem Lattenschuss der Dänen nach einer knappen Minute. Und der WM-Gastgeber drückte weiter. Sechs Minuten vor dem Ende brachte ein Konter der Letten fast die Entscheidung, der Pfosten rettete für Dänemark. Knapp zwei Minuten vor dem Ende nahm Dänemark den Torhüter vom Eis, ein Tor musste ja unbedingt her. Es blieb aber bei diesem einem Tor in diesem Spiel. Es war Shutout Nr. 10 dieser Gruppe und das 21. der WM. Für Lettland und Torhüter Elvis Merzlikins war es das zweite der WM. Lettland steht damit nach 2009 wieder im Viertelfinale, Dänemark belegt den 5. Platz diese Gruppe.

20:15 Uhr Russland – Schweden 1:3 (1:0/0:2/0:1)

Der Olympiasieger traf zum Abschluss der Vorrunde auf den Weltmeister. Der Verlierer dieser Partie würde es im Viertelfinale mit Kanada zu tun bekommen. Und es ging gleich zur Sache in Kopenhagen. Schon in den ersten Minuten kassierten die Schweden zwei Strafzeiten und so konnten die Russen früh ihr Überzahlspiel demonstrieren. Und nach drei Minuten gelang in Überzahl das 1:0. In dieser sehr guten und intensiv gespielten Begegnung hatten beide Teams jede Menge Torchancen. Nach 30 Minuten fiel der zweite Treffer der Partie, Schweden glich in Überzahl aus. Drei Minuten vor der Pause gab es erneuten Jubel bei den Tre Kronors, ihnen gelang der Führungstreffer. Auch im letzten Drittel bekamen beide Teams nichts geschenkt. Mit viel Einsatz wurde um den Puck gekämpft. Und als Russland den Torhüter vom Eis nahm, sorgte ein Empty Net 6 Sekunden vor dem Ende für den Endstand. Schweden wird damit Gruppensieger und trifft auf Lettland, Russland auf Kanada.

Die Ergebnisse des Tages:

Gruppe Herning:

12:15 Uhr Finnland – USA 6:2 (2:0/1:0/3:2)
16:15 Uhr Kanada – Deutschland 3:0 (1:0/1:0/1:0)
Strafen: CAN 4 (2/0/2), GER 6 (2/2/2)
Tore:
1:0 (00:20) B. Schenn (R. Nugent-Hopkins, C. McDavid);
2:0 (28:14) R. Nugent-Hopkins (C. McDavid, A. Ekblad);
3:0 (49:48) T. Jost (J. Edmundson);

20:15 Uhr Lettland - Dänemark 1:0 (1:0/0:0/0:0)

Gruppe Kopenhagen:

12:15 Uhr Schweiz – Frankreich 5:1 (2:0/1:0/2:
16:15 Uhr Weißrussland – Slowakei 4:7 (0:2/2:0/2:5)
20:15 Uhr Russland - Schweden:3 (1:0/0:2/0:1)

Ausführliche Statistiken gibt es hier

die Viertelfinalspiele:

Finnland – Schweiz
USA – Tschechien
Schweden – Lettland
Russland – Kanada

Tabellen:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

7

38:11

27

16

2

USA

7

39:16

23

16

3

Kanada

7

32:12

20

15

4

Lettland

7

16:16

0

13

5

Dänemark

7

13:17

-4

11

6

Deutschland

7

16:20

-4

7

7

Norwegen

7

13:31

-18

6

8

Südkorea

7

4:48

-44

0

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Schweden

7

31:9

22

20

2

Russland

7

32:10

22

16

3

Tschechien

7

27:15

12

15

4

Schweiz

7

25:19

6

12

5

Slowakei

7

19:20

-1

11

6

Frankreich

7

13:29

-16

6

7

Österreich

7

13:30

-17

4

8

Weißrussland

7

8:36

-28

0