logo clubMit einer tollen Energieleistung gewinnt die Zweete vom ESC 07 Berlin gegen die 1b der Berlin Blues mit 2:1 (0:1/1:0/1:0).

Vor dem Spiel gab es in der Kabine des Clubs angespannte Gesichter. Nur neun Feldspieler standen zur Verfügung und zwei davon waren auch noch grippegeschwächt. Plötzlich haut Spielertrainer Mario Plack den Satz raus: "Wenn wir dieses Spiel gewinnen, trete ich als Spieler zurück!" Das hätte er sich vielleicht besser überlegen sollen. Die Blues boten übrigens in diesem Spiel 18 Feldspieler auf, also doppelt so viele.

Das von „Placki“ trainierte Team zeigte über die gesamte Spielzeit eine disziplinierte Leistung. Hinten wurden die Räume eng gemacht und wenn es ging, gab es auch Konter. Aus diesen ergaben sich sehr gute Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. Die Blues hingegen nutzten das einzige Powerplay des ersten Drittels zum 1:0 durch Andrè Petters (18.). Auf der Bank saß übrigens der Mann mit der Drohung...

Am Spielverlauf änderte sich im zweiten Drittel nichts, die Blues stürmten vergebens, die Zweete stand weiter gut. Und den Rest erledigte der Doktor in Tor. Und ebenfalls bei Überzahl gelang der verdiente Ausgleich. Adam Vradenburg sorgte nach 29 Minuten für Jubel bei den Spielern und Noppe, sonst ja der Artikelschreiber, der als Betreuer aushalf, wofür sich das Team ausdrücklich bedankt.

Das letzte Drittel war nichts für schwache Nerven. Beide kämpften und das meist mit fairen Mitteln. Die Schiedsrichter hatten keine Probleme mit diesem Spiel, auch das sollte erwähnt werden. Das Spiel lief wie gehabt, die einen griffen an, die anderen konterten. 56 Sekunden vor dem Ende zog Steven Niemeyer von der blauen Linie ab und der Puck schlug bei Patrick Haucke im Tor der Blues ein. Diese nahmen sofort eine Auszeit. Coach Placki fragte, wer noch Luft habe und es fanden sich fünf „Unkaputtbare“. Die ließen keine großen Chancen mehr zu und so gewann die Zweete zwar etwas überraschend, aber letztlich verdient.

Blues-Trainer Detlef Radant gratulierte der Zweeten zur Leistung bei dem Sieg. Und bei „Placki“ ratterte es im Kopf sichtlich. Hatten die Jungs gewonnen, um ihn als Spieler loszuwerden und nur noch als Trainer zu haben? Da es das letzte Spiel des Jahres war, muss auf die Antwort noch ein wenig gewartet werden.

Und nochmals der Hinweis: Das Spiel gegen die Eisbären Juniors Berlin vom 30.12. wurde auf den 07.01.2018 verlegt und ist damit der Jahresauftakt für die Zweete. Gespielt wird um 16:00 Uhr im Paul-Heyse-Stadion

Schiedsrichter: F. Möller, J. Sauerzapfe
Strafen: Blues 6 + 10 M. Panten (Check von Hinten) (2/12/2), Club 8 + 10 M. Plack (Check gegen Kopf und Nackenbereich) (12/2/4)
Tore:
1:0 (17:19) A. Petters (O. Radant, S. Haucke) PP1;
1:1 (28:28) A. Vradenburg (S. Niemeyer, M. Voigt) PP1;
1:2 (59:04) S. Niemeyer;

Noppe für ESC 07 Berlin 1b

Erschienen bei Icehockeypage