Logo noppeEr hat bei einigen Vereinen verschiedene Positionen besetzt und ist in Berlin kein unbekannter. Stadionsprecher, Musik, Pressearbeit, Homepages betreuen UND Korrekturleser beim Projekt www.noppe-ist-schuld.de – für ihn alles kein Problem. Also wurde auch Matthias Penk mit ein paar Fragen versorgt.

Das Wichtigste vorab, wie geht es Dir?

Danke, dass du fragst, mittlerweile wieder ganz gut, denn die letzten gut 18 Monate waren im Bezug auf meine Gesundheit ganz schön heftig. Aber Dank der Ärzte und Dank meiner Freunde bin ich so gut wie über den Berg und blicke positiv nach vorn.

Wie wirken sich die Einschränkungen bei Dir beruflich und privat aus?

Eigentlich so gut wie gar nicht, da ich aus den oben genannten Gründen vorläufig pensioniert bin, was heißen soll, dass diese Belastung wegfällt. Die meisten Arzt-Termine wurden schon mit Beginn der Krise abgesagt, sodass auch das noch eine Weile wegfällt. Privat vermisse ich den direkten und persönlichen Kontakt mit Freundschaften sowie Bekannten, also das soziale Umfeld. Aber auch da bin ich guter Dinge, dass sich das in absehbarer Zeit wieder ändert. Und ansonsten ist eine gute Planung die halbe Miete. Mal eben so für einen Liter Milch oder drei Schrippen runter zum Einkaufen fällt für mich flach, da plane ich schon in der Größenordnung von sieben oder zehn Tagen, wobei Fischi (Anmerkung d. Red.: Thorsten Fischer) eine große Hilfe leistet. Gesteigert/geändert hat sich definitiv mein Hygiene-Verhalten, da ich ein sogenannter Risiko-Patient bin. Sei es das Abwischen eines Einkaufwagen-Griffs oder die geschätzten fünfzigmal Hände-Waschen am Tag, ohne dabei auf die Maske oder Abstandsregelung einzugehen, die ja eh‘ Pflicht sind.

Wie fällt Dein Fazit zur ja leider abgebrochenen Saison aus?

matzeMatthias Penk (Foto: Privat)Der Abbruch war schade, ist es doch zum Ende hin doch zu einigen überraschenden Ergebnissen gekommen. Ich denke, wenn ich die Landesliga Berlin betrachte, dass die Allstars das Ding, also die Meisterschaft, geholt hätten. Sie hatten den Willen und haben aber auch den Dämpfer noch zur rechten Zeit bekommen (Anm.: Niederlage vs. OSC). Auffällig waren auch die Leistungsschwankungen bei einigen Teams, wo ich das aber auf die jeweilige Antrittsstärke zurückführe. Laut Liste haben sie einen riesigen Kader und stehen dann mit 9 + 1 auf dem Eis. Vielleicht sollte man mal über Spielgemeinschaften nachdenken, aber das muss jeder Verein selber wissen. Aufgefallen ist mir aber auch, dass einige Teams erst sehr spät „ins Rollen“ kamen und dann erst stark auftraten.

Wie sehen Deine Pläne für die neue Saison aus?

Planen ist vielleicht zu viel verlangt; träumen, wenn man die noch aktuelle Situation betrachtet, trifft es da eher. Ich hatte in der vergangenen Saison mehrfach den OSC unterstützt und in diesem Zusammenhang gab es schon ein Gespräch mit den Verantwortlichen des OSC. Ich bin dahingehend völlig entspannt und harre der Dinge, die da kommen. Aber so schnell wird man mich bzw. meine Stimme nicht los. 😉

Hast Du sonst noch Überraschungen für die neue Saison auf Lager?

Eher weniger, da ich ja mit dem Ablauf on-Ice so gut wie nichts zu tun habe. Ich hoffe nur, dass sie in allen Ligen kommt und dann auch verhältnismäßig normal gespielt werden kann, ohne dass der Sport, die Vereine und die vielen Fans dieser Sportart darunter leiden oder massive Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Aber die Entscheidungen dazu werden auf ganzen anderen Ebenen und Gehaltsklassen getroffen.

Möchtest Du noch etwas loswerden?

In der Not erkennt man seine Freunde und von denen habe ich zum Glück für mich mehr als nur eine Handvoll. Bei denen möchte ich mich auch nochmal auf diesem Wege für die Hilfe in den vergangenen 18 Monaten bedanken.

Herzlichen Dank und weiterhin alles Gute

Danke auch für das Gespräch und auch so …