Logo noppeDie Penny DEL wird am 17. Dezember mit 14 Teams und einem angepassten Modus in die Saison 2020/21 gehen. Dies gaben die Verantwortlichen der Liga am Donnerstag bekannt.

Die Hauptrunde wird diese Saison etwas kürzer ausfallen, statt wie bisher 52 Hauptrundenspiele sind es diese Saison „nur“ 38. Dafür wird es ab dem 17. Dezember sehr umfangreich gespielt, fast täglich sollen bis zu drei Spiele stattfinden. Wie gewohnt werden alle Spiele bei MagentaSport übertragen.

Für die Hauptrunde wird die Liga in zwei Gruppen geteilt. Die Gruppe Nord besteht aus den Eisbären Berlin, den Fischtown Pinguins Bremerhaven, der Düsseldorfer EG, den Iserlohn Roosters, den Kölner Haie, den Krefeld Pinguine und den Grizzlys Wolfsburg. In der Gruppe Süd spielen die Augsburger Panther, der ERC Ingolstadt, die Adler Mannheim, der EHC Red Bull München, die Nürnberg Ice Tigers, den Straubing Tigers sowie die Schwenninger Wild Wings. Innerhalb der Gruppe wird eine Doppelrunde gespielt, also 24 Spiele. Dazu kommt eine einfachrunde mit der anderen Gruppe, also weitere 14 Spiele.

Auch Playoff-Spiele wird es nach der Hauptrunde geben. Die ersten vier jeder Gruppe qualifizieren sich für die Playoffs. Im Viertelfinale treffen die Teams der beiden Gruppen intern aufeinander, im Halbfinale werden dann über Kreuz die Finalteilnehmer ermittelt. Die Playoffs werden komplett im Modus Best-of-Three gespielt.

Der Spielplan wird noch veröffentlicht, zumindest stehen nun aber die Rahmenbedingungen fest. Ob die Spiele vor Zuschauern stattfinden können, hängt natürlich von gewissen Umständen ab. Insgesamt haben Spieler und Vereine viel getan, um die finanziellen Einbußen ein wenig in Grenzen zu halten und auch von der Politik soll es Unterstützung geben.

Stimmen der Eisbären Berlin:

Eisbären Geschäftsführer Peter John Lee: „Wir sind unfassbar glücklich, dass es so gekommen ist. Die vergangenen Wochen und Monate waren nicht einfach, auch nicht für uns Eisbären. Wir haben immer betont, dass wir eine Saison mit allen 14 Clubs starten wollen, das ist uns gelungen. Auf diesem Wege möchte ich mich persönlich bei unseren Sponsor*innen, Partner*innen, Mitarbeiter*innen, Spielern und bei unseren Fans für ihre Geduld und Unterstützungen bedanken. Endlich kann es losgehen.“

Eisbären Kapitän Frank Hördler: „Wir sind absolut happy über diese Nachricht. Die gesamte Mannschaft ist voller Vorfreude. Wir wissen natürlich auch, was die Clubs, die Besitzer, wie aber auch die Fans opfern mussten. Jetzt geht es endlich los.“