logo noppeMit einem vollen Programm von 16 Spielen aus sieben Ligen startet das Jahr 2019. Diese sind gut verteilt in acht Heim- und acht Auswärtsspielen. Und es gibt zum Jahresstart zwei Liveticker.

Mittwoch, 02.01.2019

Eisbären Berlin (9.) – Iserlohn Roosters (12.) 4:3 (1:1/2:2/0:0) n.P.

Zehn Punkte trennen die Roosters vom 10. Platz und da wird jeder Punkt benötigt, um den Anschluss zu schaffen. Umgekehrt wollen die Berliner die Punkte natürlich selbst behalten, denn diese werden dringend benötigt, um in der Tabelle nach oben zu klettern.

EC Harzer Falken (12.) – ECC Berlin (13.) 4:3 (1:1/1:2/2:0)

Im Kellerduell der Liga gab es in den bisherigen beiden Spielen jeweils einen Sieg und eine Niederlage. Die Falken könnten sich weiter vom ECC absetzen. Für den ECC ist es schon fast die letzte Chance die rote Laterne eventuell noch loszuwerden.

Freitag, 04.01.2019

Eisbären Berlin (9.) – Straubing Tigers (7.) 0:1 (0:0/0:0/0:0) n.P.

Die Tigers liegen in Reichweite der Eisbären, ein Sieg ist also notwendig um noch an ihnen vorbeizuziehen.

ECC Berlin (13.) – Herner EV (7.) 1:12 (1:3/0:4/0:5)

Die Herner stecken noch mitten in der Vergabe der letzten Playoff-Plätze und da müssen beim ECC alle Punkte geholt werden.

Samstag, 05.01.2019

ECDC Memmingen (1.) – Eisbären Juniors Berlin 10:1 (4:0/2:1/4:0)

Zum Meister geht es für die Eisbären zum Jahresstart. Sie sind hier Außenseiter, aber auch hier könnte bei einer konzentrierten Leistung etwas gehen.

OSC Berlin (6.) – Eisbären Juniors Berlin (1.) 2:14 (0:0/0:0/2:14)

Der OSC kann hier befreit aufspielen, die Eisbären sind klarer Favorit. Ein knappes Ergebnis wäre schon ein großer Erfolg.

ERSC Berliner Bären (7.) – ASC Spandau (9.) 14:1 (0:0/0:0/14:1)

Acht Punkte trennen die Bären vom 4. Platz. Sie haben aber auch nur sieben Spiele ausgetragen, die Top 4 hingegen schon zehn. Dennoch sollten diese Punkte geholt werden, die könnten sonst am Ende fehlen.

EHC Berlin Blues (7.) – Saale Bulls 04 1b (6.) 3:4 (0:2/2:1/1:1)

Beide haben durchaus noch Chancen den 4. Platz zu erreichen, oder aber zumindest nah ran zu kommen. Dazu muss in diesem direkten Duell natürlich glatt gewonnen werden, Punktverluste wären da schädlich.

Pferdeturm Hunters (8.) – FASS Berlin 1b (11.) 23:0 (10:0/7:0/6:0)

Elf Punkte haben die Hunters aus acht Spielen gehört und so sind sie gegen die nach sieben Spielen noch punktlosen Weddingern favorisiert.

Sonntag, 06.01.2019

ECDC Memmingen (1.) – Eisbären Juniors Berlin (5.) 6:2 (0:0/3:0/3:2)

Ob es den Eisbären gelingt beim Meister zu punkten, kann wieder im Liveticker mitverfolgt werden.

FASS Berlin 1c (3.) – SCC Berlin (10.) 16:2 (6:0/5:2/5:0)

FASS kann hier den 3. Platz absichern, denn der Tabellenletzte ist hier klarer Außenseiter. Aber die Zebras können Favoriten auch ärgern.

Krefeld Pinguine (10.) – Eisbären Berlin (9.) 6:2 (2:0/1:;1/3:1)

Hier Punkte zu holen würde bedeuten einen Konkurrenten um den 10. Platz etwas abzuhängen. Allerdings dürften die Ansprüche der Eisbären noch etwas weiter nach oben gerichtet sein.

TecArt Black Dragons Erfurt (11.) – ECC Berlin (13.) 7:0 (4:0/2:0/1:0)

Die Dragons haben den Anschluss an die Playoffs schon gewaltig verloren. Es bedürfte wohl einer recht umfangreichen Siegesserie, um da noch eingreifen zu können. Es dürfte für sie vor allem darum gehen den 11. Platz abzusichern.

EHC Berlin Blues (7.) – Chemnitz Crashers (3.) 2:13 (0:5(2:6/0:2)

Sollte die Blues an diesem Wochenende viele Punkte holen, könnten sie richtig mitreden in der Vergabe des 4. Platzes. Das wird sicherlich schwer, ist aber nicht unmöglich.

Malchower Wölfe (2.) – OSC Berlin 1b (5.) 11:4 (2:2/3:2/4:0)

Die Wölfe sind gut in die Saison gestartet, aus vier Spielen wurden neun Punkte geholt. Theoretisch sollten die aus diesem Spiel auch in Malchow bleiben.

Hinweis:

Alle Angaben ohne Gewähr. In Klammern die aktuellen Tabellenplätze. Im Laufe des Wochenendes wird dieser Artikel durch Ergebnisse ergänzt.

Vom Projekt präsentierte Liveticker:

Samstag, 05.01.2019 16:45 Uhr ECDC Memmingen – Eisbären Juniors Berlin
Sonntag, 06.01.2019 12:15 Uhr ECDC Memmingen – Eisbären Juniors Berlin