wm logoFinnland gewinnt in der Gruppe A das Spitzenspiel gegen Kanada, Gastgeber Slowakei gewinnt gegen die USA. Russland konnte das Eröffnungsspiel der Gruppe B gegen Norwegen für sich entscheiden, Tschechien gewinnt gegen Weltmeister Schweden.

Gruppe A:

16:15 Uhr Finnland – Kanada 3:1 (1:1/0:0/2:0)

Gleich zum Auftakt trafen zwei Teams aufeinander, die zum Favoritenkreis zählen. Finnland begann sehr offensiv und sie kamen in den ersten Minuten gleich zu mehreren guten Torchancen. Die Kanadier brauchten einige Minuten, dann gelangen auch ihnen erste gute Angriffe. Und als es für Kanada besser lief, gelang Finnland die Führung. Kaapo Kakko ging alleine durch und auch ein Foul konnte ihn nicht stoppen. Er spielte noch den Torhüter aus und erzielte nach sieben Minuten den ersten Treffer der WM. Die Führung hielt aber nicht lange, denn Finnland fing sich eine Strafe ein. Das erste Powerplay der WM nutzte Jonathan Marchessault zwei Minuten später zum Ausgleich. Es war nun eine ausgeglichene Partie, in der beide Teams bis zur ersten Pause einige gute Chancen hatten. Weitere Tore fielen aber nicht.

Das 2. Drittel begann mit Druckphasen beider Teams und beide kamen zu weiteren guten Torchancen. Kanada wurde dann aber immer stärker und konnte sich Vorteile erspielen. Bis zum Ende des Drittels Wren die Kanadier klar überlegen und Finnland konnte froh sein, dass es nach 40 Minuten immer noch 1:1 stand.

Deutlich verbessert kam Finnland aus der 2. Pause und war nun das bessere Team. Die erste Strafe gegen Kanada nutzten sie zur erneuten Führung, Arttu Ilomäki staubte nach 43 Minuten ab. Finnland blieb das bessere Team, verpasste es aber das Spiel vorzeitig zu entscheiden. So blieb es ein spannendes Spiel, in dem Kanada gut 90 Sekunden vor dem Ende den Torhüter vom Eis nahm. Es gab auch zwei gute Chancen, das Tor aber erzielte Finnland. Kaapo Kakko schoss den Puck 34 Sekunden vor dem Ende ins verlassene Tor. Beide Teams zeigten gutes Eishockey und werden sicherlich im Laufe des Turniers noch stärker werden.

Schiedsrichter: T. Bjork, J. Hribik – B. Oliver, J. Ondracek
Strafen: FIN 2 (2/0/0), CAN 4 (0/0/4)
Zuschauer: 6764
Tore:
1:0 (06:43) K. Kakko (T. Rajala, A. Ilomäki); 1:1 (08:03) J. Marchessault PP1;
2:1 (42:36) A. Ilomäki (T. Rajala, M. Lehtonen) PP1; 3:1 (59:26) K. Kakko ENG;

20:15 Uhr USA – Slowakei 1:4 (1:1/0:2/0:1)

Die ersten Chancen hatten die US-Boys, dann übernahm der WM-Gastgeber das Kommando. Nach fünf Minuten wurde das belohnt, Matus Sukel sorgte erstmals für Jubel unter den Fans. Es ging ausgeglichen weiter, bis die Slowaken eine Strafe kassierten. Die USA in Überzahl und die Scheibe lief sehr gut. Am Ende landete der Puck im Tor der Slowaken, gegen einen Schuss von Alex DeBrincat war der slowakische Torhüter machtlos. Bis zur Pause hatten die US-Boys etwas mehr vom Spiel, nutzen konnten sie das aber nicht. Es blieb im 1. Drittel bei den beiden Toren.

Mit zwei Strafen gegen die USA begann das 2. Drittel. Die Slowaken konnten das ausnutzen, Erik Cernak traf nach 112 Sekunden zum 1:2. Den Rest der Strafe überstand die USA schadlos. Dafür klingelte es kurz danach. Einen Konter der Slowaken konnten die USA noch abwehren, im Nachsetzen ergab sich aber noch eine Chance und die nutzten Tomas Tatar zum 1:3 (25.). Die Slowakei ließen nicht nach und griffen immer wieder gefährlich an. Die US-Boys hatten aber auch weiter gute Möglichkeiten und so war es ein abwechslungsreiches Spiel. Weitere Tore gab es im 2. Drittel nicht, es konnte aber ein spannendes letztes Drittel erwartet werden.

Mit viel Druck kamen die USA aus der Kabine und es gab gleich einige gute Chancen. Die Slowaken hielten aber dagegen und so musste die USA auch nach hinten arbeiten. Insgesamt waren die Chancen der Slowaken auch besser und vier Minuten vor dem Ende gelang ihnen die Entscheidung. Michal Kristof nutzte einen Fehler in der Abwehr der USA zum 1:4 aus. Die Slowaken zeigten eine starke Leistung, die USA müssen sich vor allem in der Chancenverwertung noch steigern.

Schiedsrichter: O. Gouin, Y. Romasko – G. Lazarev, A. Malmqvist
Strafen: USA 4 (0/4/0), SVK 4 (2/0/2)
Zuschauer: 7430
Tore:
0:1 (04:02) M. Sukel (M. Studenic); 1:1 (12:05) A. DeBrincat (P. Kane, J. Eichel) PP1;
1:2 (21:52) E. Cernak (A. Sekera) PP1; 1:3 (24:58) T. Tatar (M. Sukel);
1:4 (55:54) M. Kristof (M. Marincin);

Gruppe B:

16:15 Uhr Russland – Norwegen 5:2 (2:0/2:0/1:2)

Die Favoritenrolle war klar verteilt und es ging auch gleich in Richtung norwegisches Tor. Mit viel Einsatz und einem guten Torhüter hielten die Skandinavier das Ergebnis bis zur 9. Minute. Die erste Strafe der Gruppe B brachte den ersten Treffer dieser Gruppe, Yevgeni Dadonov konnte Russland in Führung bringen. Ganz ohne Torchance blieb Norwegen im 1. Drittel zwar nicht, Russland war aber insgesamt besser. Und nach 15 Minuten konnte Artyom Anisimov den zweiten Treffer für den Favoriten erzielen. Mit diesem Ergebnis wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Die Russen hielten den Druck hoch und so bekam Norwegens Abwehr weiter viel zu tun. Wieder in der neunten Minute und wieder in Überzahl konnte Russland durch Nikita Kucherov auf 3:0 erhöhen. Eine Minute später war Norwegen wieder in Unterzahl und das nutzte Yevgeni Dadonov mit seinem zweiten Turniertreffer zum 4:0.

Im letzten Drittel dauerte es nur 86 Sekunden, da fiel der nächste Treffer. Nikita Gusev traf zum 5:0. Norwegen kämpfte weiter und es gelang auch selbst einige Angriffe zu fahren. Eine der Chancen konnte Thomas Valkvae Olsen drei Minuten vor dem Ende zum Ehrentreffer nutzen. Und es kam noch besser für die Skandinavier, denn Jonas Holos konnte Russlands Torhüter zwei Minuten vor dem Ende mit einem Schuss von der blauen Linie überraschen. Russland gewann erwartet und verdient, die Norweger haben sich aber gut verkauft.

Schiedsrichter: M. Frano, S. Reneau – R. Kaderli, M. Lhotsky
Strafen: RUS 6 (2/2/2), NOR 8 (2/4/2)
Zuschauer: 7968
Tore:
1:0 (08:39) Y. Dadonov (E. Malkin, N. Kucherov) PP1; 2:0 (14:33) A. Anisimov (M. Grigorenko, D. Orlov);
3:0 (28:13) N. Kucherov (M. Sergachyov) PP1; 4:0 (29:47) Y. Dadonov (E. Malkin, N. Gusev) PP1;
5:0 (41:26) N. Gusev (N. Kucherov, D. Khafizullin); 5:1 (56:07) T. Valkvae Olsen (A. Reichenberg); 5:2 (57:47) J. Holos (A. Martinsen);

20:15 Uhr Tschechien – Schweden 5:2 (1:0/1:2/3:0)

Tschechien war gleich richtig im Spiel und konnte nach 115 Sekunden durch Jakub Vrana das 1:0 erzielen. Schweden zeigte sich aber unbeeindruckt und so wurde es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Beiden gelang es aber in den ersten 20 Minuten nicht eine Chance zu nutzen und so blieb es beim 1:0 für Tschechien.

Der Start ins 2. Drittel lief für Schweden besser. Nach 24 Sekunden konnte Patric Hornqvist den Ausgleich erzielen. Und drei Minuten später führte der Titelverteidiger. In Überzahl konnte Oskar Lindblom mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 1:2 erzielen.  Das Spiel wurde nun intensiver geführt, beide schenkten sich nichts. Drei Minuten vor der Pause brachten die Angriffe von Tschechien Erfolg, Dominik Kubalik konnte den Ausgleich erzielen. Es blieb trotz des Einsatzes auf beiden Seiten beim 2:2, hier war also noch keine Entscheidung gefallen.

33 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, da führte Tschechien wieder. Ein Puckgewinn im schwedischen Drittel brachte eine Chance und im 2. Nachschuss traf Michael Frolik. Die Schweden reklamierten zwar, aber nach einem Videobeweis wurde der Treffer gegeben. Es blieb ein intensives Spiel, in dem beide Teams weitere Torchancen nicht nutzen konnten. Vier Minuten vor dem Ende gelang Tschechien die Entscheidung, einen Konter verwertete Jakub Vrana, der damit ebenfalls seinen zweiten Turniertreffer erzielte. Schweden versuchte es früh ohne Torhüter, kassierte aber noch einen Treffer. Jan Kovar machte den Sieg endgültig Perfekt. Beide schenkten sich nichts, dennoch war der Sieg für Tschechien insgesamt verdient.

Schiedsrichter: R. Gofman, B. Iverson – V. Hancook, H. Sormunen
Strafen: CZE 14 (0/4/10), SWE 16 (2/2/12)
Zuschauer: 8723
Tore:
1:0 (01:55) J. Vrana (D. Kubalik);
1:1 (20:24) P. Hornqvist (W. Nylander, E. Pettersson); 1:2 (23:01) O. Lindblom (E. Gustafsson, J. Bratt) PP1; 2:2 (36:36) D. Kubalik (J. Kovar);
3:2 (40:33) M. Frolik (D. Simon, J. Voracek); 4:2 (55:50) J. Vrana (F. Hronek); 5:5 (59:04) J. Kovar (J. Voracek) ENG;

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Slowakei

1

4:1

3

3

2

Finnland

1

3:1

2

3

3

Dänemark

0

0:0

0

0

4

Deutschland

0

0:0

0

0

5

Frankreich

0

0:0

0

0

6

Großbritannien

0

0:0

0

0

7

Kanada

1

1:3

-2

0

8

USA

1

1:4

-3

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

1

5:2

3

3

2

Tschechien

1

5:2

3

3

3

Italien

0

0:0

0

0

4

Lettland

0

0:0

0

0

5

Österreich

0

0:0

0

0

6

Schweiz

0

0:0

0

0

7

Schweden

1

2:5

-3

0

8

Norwegen

1

2:5

-3

0

Ausführliche Statistiken gibt es HIER