logo debDie Trainerausbildung beim Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB) setzt neue Maßstäbe und die Lehrgangs– und Teilnehmerzahlen erreichen Höchstwerte. Seit Januar 2017 blickt der Verband auf insgesamt 13 A, B- bzw. C-Trainerausbildungen und 20 Fortbildungen zurück – Tendenz steigend. Auch die Inhalte und die Qualität der Veranstaltungen wird dabei stetig verbessert. Durch die gezielte Behandlung von Themen wie Integration, Didaktik, Techniktraining oder Frauen-Eishockey in den einzelnen Veranstaltungen können sich die Trainer in den für sie relevanten Themenbereichen fortbilden.

deb 01Foto: Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB)Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer den bei Traineraus- und fortbildungen entwickelt sich weiter positiv. Bereits im vergangenen Jahr besuchten 491 Trainer/innen die Veranstaltungen – das sind 60% mehr als noch im Vorjahr. In diesem Jahr setzt sich der positive Trend fort: Mehr als 500 Teilnehmer/innen haben sich registriert.

Ein großer Schritt nach vorne ist dem Bundestrainer für Wissenschaft und Ausbildung, Karl Schwarzenbrunner, mit der Erstellung einer Online-Wissensplattform gelungen. Dort finden die Trainer/innen lehrgangsbegleitend Aus- und Weiterbildungsmaterial und können ihr Wissen auch außerhalb der Trainerlehrgänge orts- und zeitunabhängig vertiefen. Die zusätzliche Literaturdatenbank unterstützt sie bei der Suche nach Studien in allen wissenschaftlich relevanten Journals der Welt. Eine weitere Neuerung steht unmittelbar vor der Realisierung: Die Konzeption und Detailplanung eines Podcasts ist weit gediehen. Damit erreichen Julia Eisenrieder (seit April 2019 Projektleiterin Traineraus- und weiterbildung und bereits zuvor für das Projekt Integration zuständig) und Karl Schwarzenbrunner (DEB-Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung) einen weiteren Meilenstein, der die Trainerausbildung des DEB zukunftsfest aufstellt und inhaltlich revolutioniert.

Durch die Kooperation mit spezialisierten Wissensträgern, insbesondere Universitäten und Unternehmen, konnten weitere innovative Neuerungen im DEB-Trainerbereich vorangebracht werden. Zur U20-WM in Füssen im Dezember 2018 fand das Trackingsystem von KINEXON seinen ersten Einsatz. Mit diesem System ist es nun am Bundesstützpunkt permanent möglich, bei Trainings und im Wettbewerb die Performance (Bsp.: Laufdistanz, Beschleunigung, Time on Ice, etc.) einzelner Spieler zu erfassen. Das System ist fest installiert und wird von allen DEB-Auswahlteams genutzt. Im Rahmen des Projekts „REGman“ untersuchen Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz die Regeneration der Nationalspieler und helfen dabei, diese zu optimieren.

Weiterhin wurden in der Saison 2018/19 folgende Projekte umgesetzt bzw. gestartet:

- Teamdynamiken (in Kooperation mit der Technischen Universität München)

- „SIMI“-Projekt (Markerloses Tracking um dreidimensonale biomechanische Modelle anzufertigen bezüglich Schlittschuhlaufen und Schießen).

- „BISp“-Projekt Rahmentrainingskonzeption („digitales Handbuch“ für Trainer)

deb 02Foto: Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB)Bis Ende des Jahres 2019 folgen noch weitere 11 Ausbildungslehrgänge bzw. Fortbildungen. Neben den klassischen Modulen der A-, B- und C-Trainerausbildung sind die NHL Clinic in Berlin, das VBG Symposium in Herne und das DEB-Netzwerkforum in Düsseldorf Kaarst die Höhepunkte im Kalender der Trainer. Bei diesen Veranstaltungen werden erneut hochkarätige Referentinnen und Referenten erwartet. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Trainerbereich der DEB-Homepage.

Stefan Schaidnagel, DEB-Sportdirektor: „Seit 2015 haben wir in die Traineraus- und weiterbildung massiv investiert. In jeder sportlichen Disziplin ist der Trainer die entscheidende Größe in der Entwicklung von Leistung. Als Verband haben wir u.a. durch neue Formate, Lehrpläne, sowie deren Inhalte, durch die Expertise der Dozenten, sowie verschiedensten Stellschrauben die Qualität maßgeblich erhöht. Die DEB Trainerakademie ist heute fachübergreifend, über die verschiedenen Sportarten hinweg angesehen und in der Lehre absolut anerkannt. Daraus entsteht aber auch an die Trainer eine neue fachliche Anforderung, welche im heutigen Sport abverlangt wird. Die nächsten Ausbaustufen für die Zukunft, wie die weitere Digitalisierung des Lehrangebots, stehen bevor.“

Karl Schwarzenbrunner, DEB-Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung: „Durch die Integration der Wissensplattform, die Kooperation mit spezialisierten Wissensträgern und den Gewinn von einigen renommierten Referenten konnten wir die Trainerausbildung qualitativ auf ein neues Level heben. Wir freuen uns über die positive Entwicklung, die sich auch in den steigenden Teilnehmerzahlen widerspiegelt. Durch die Einführung des ‚Blended Learnings‘ werden die Trainer nicht nur bei Präsenzveranstaltungen gefordert, sondern können ihr Wissen auch mithilfe von Online-Inhalten weiter ausbauen und sich zugleich mit den anderen Trainern austauschen. Die nächsten Herausforderungen bestehen für uns darin, die Digitalisierung der Lehrinhalte weiter voranzutreiben und das kompetenzorientierte Lehren und Prüfen weiter in die Trainerausbildung zu integrieren.“

Pressemitteilung Deutscher Eisockey-Bund