logo ejbfrauenDass es in Memmingen ein schweres Spiel geben würde, war klar. Aber leider lief nicht viel zusammen und so konnte der ECEC Memmingen gegen die Eisbären Juniors mit 6:1 (3:0/1:0/2:1) gewinnen.

Ohne Nina Kamenik und Thea-Marleen Bartell traten die Eisbären in Memmingen an, es reichte aber trotzdem zu drei kompletten Blöcken. Memmingen stand eine Feldspielerin weniger zur Verfügung, beide Teams waren also gut besetzt. Korinna Fiedler bestritt ihr 50. Bundesligaspiel, an Lena Kartheininger und Antja Sabautzki aber kommt sie noch nicht heran. Beide bestritten ihr 250. Bundesligaspiel.

Die Eisbären begannen recht gut, Memmingen brauchte einige Minuten, um in Schwung zu kommen. Im Laufe des Drittels erhöhten sie aber ihre Spielanteile und konnten auch nach neun Minuten in Führung gehen. Die erste Strafe gegen die Indians brachte den Gastgeberinnen einen Konter, den Kassandra Roach ausnutzte. Beide Teams hatten im 1. Drittel nicht viele Chancen, Memmingen gelang es aus einer ein weiteres Tor zu erzielen. Wieder war es Kassandra Roach; die nach 16 Minuten traf. 35 Sekunden vor der Pause machte Kassandra Roache den Hattrick perfekt, sie hämmerte den Puck zum 3:0-Pausenstand ins Tor von Carolin Walz.

d 44

Mit Lilly Xenia Günther statt Carolin Walz im Tor gingen die Juniors in das 2. Drittel. Am Spielverlauf änderte das aber nichts, Memmingen hatte die Eisbären gut im Griff. Auch eine knappe Minute doppelter Überzahl Mitte des 2. Drittels brachte für die Eisbären nichts Zählbares. Auch eine gute Chance in Unterzahl brachte keinen Erfolg. Memmingen machte das besser, zwei Sekunden vor der Pause konnte Lenka Serdar in Unterzahl auf 4:0 erhöhen.

Die Gastgeberinnen hatten das Spiel weiter im Griff, es gab kaum Chancen für die Eisbären. Memmingen kam zu mehr guten Angriffen und einer führte zum 5:0 durch Lena Schurr (50.). Fünf Minuten vor dem Ende kam Kassandra Roache zu ihrem vierten Treffer in diesem Spiel, sie ließ Berlins Abwehr und der Torhüterin bei einem Alleingang keine Chance. 94 Sekunden vor dem Ende gelang es Emily Nix zumindest noch den Ehrentreffer zu erzielen, an der Niederlage änderte das aber nichts.

Der Start ins neue Jahr ging daneben, morgen kann es besser gemacht werden. Denn dann steigt um 12:15 Uhr die zweite Partie zwischen beiden Teams.

Schiedsrichter: D. Erdle – M. Bauer, Ch. Jürgens
Strafen: 10 (4/6/0), 4 (0/4/0)
Tore:
1:0 (08:34) K. Roache (L. Kartheininger) SH1; 2:0 (15:53) K. Roach (C. Strobel, S. Weidenfelder); 3:0 (19:25); 3:0 (19:25) K. Roache (L. Serdar, D. Gleißner);
4:0 (39:58) L. Serdar (L. Kartheininger) SH1;
5:0 (49:44) L. Schurr (K. Roach, L. Kartheininger); 6:0 (54:49) K. Roache (L. Schurr, D. Gleißner); 6:1 (58:26) E. Nix (E. Terres, S. Bobrowski);

Noppe in Zusammenarbeit mit Torsten Szyska für Eisbären Juniors Berlin