wm 2021

Tschechien gewinnt das erste Spiel der Gruppe A gegen Dänemark nach Penaltyschießen, Russland schießt Schweden nach Sieg nach Penaltyschießen aus der WM. Die USA eröffnet den Spieltag der Gruppe B mit einem Erfolg gegen Deutschland, Norwegen verabschiedet sich mit einem Sieg über Kasachstan von der WM.

Gruppe A:

Tschechien – Dänemark 2:1 (0:1/0:0/1:0) n.P.

Beide hätten mit einem Sieg noch Chancen auf eine Viertelfinalteilnahme. Dänemark bestritt jedoch sein letztes Gruppenspeil und wäre von den Ergebnissen der anderen Spiele abhängig.

Das erste Zeichen konnten in diesem Spiel die Dänen setzen, Nicklas Jensen traf nach vier Minuten in Überzahl zum 0:1. Tschechien kam im Anschluss, aber sie blieben immer wieder in der Abwehr der Dänen hängen. Eine Strafe gegen Dänemark in der letzten Spielminute konnte Tschechien nicht nutzen, es blieb aber noch einiges für das 2. Drittel übrig.

Genau waren es 56 Sekunden Powerplay, mit denen Tschechien ins 2. Drittel startete. Tschechien war zwar im Angriff und es wurde geschossen. Es blieb aber beim 0:1. Die Tschechen stürmten weiter, Dänemark beschränkte sich auf Konter. Ein weiteres Powerplay brachte den Tschechen auch keinen Treffer und bei einem Konter der Dänen mussten sie aufpassen. 46 Sekunden vor der Pause kam Dänemark zu einem Powerplay, das bis zur Pause nicht genutzt werden konnte.

Aber es blieben ja noch 106 Sekunden für Dänemark, mit einem Spieler mehr den zweiten Treffer zu erzielen. Das gelang aber nicht und im Anschluss griffen wieder die Tschechen an. Nach 46 Minuten war Dänemarks Torhüter Sebastian Dahm geschlagen, Dominik Kubalik konnte einen Querpass über die Linie drücken. Tschechien stürmte weiter, es blieb aber beim 1:1 und es gab eine Verlängerung.

Dänemark benötigte zumindest den zweiten Punkt aus diesem Spiel, aber dazu musste Tschechiens Torhüter Simon Hrubec bezwungen werden. Nur bekam dieser kaum etwas zu tun und eine Strafe knapp zwei Minuten vor dem Ende half auch nicht um zum Siegtreffer zu kommen. Es blieb beim 1:1 und so gab es ein Penaltyschießen.

Robin Hanzl, Jakub Vrana, Jan Kovar und Filip Chytil trafen für Tschechien, Mathias Bau, Nicklas Jensen und Alexander True für Dänemark. Bedeutete den zweiten Punkt für Tschechien, Dänemark verabschiedet sich mit einem Punkt von der WM.

Tschechien kann nun weiter auf das Viertelfinale hoffen, Dänemark hat keine Chance mehr dieses zu erreichen.

Schiedsrichter: R. Gofman (RUS), Y. Romasko (RUS) – G. Lazarev (RUS), N. Shalagin (RUS)
Strafen: CZE 4 (2/2/0/0), DEN 8 (2/2/2/2)
Tore:
0:1 (03:41) N. Jensen (M. Lauridsen, N. Olesen) PP1;
1:1 (45:23) D. Kubalik (F. Chytil, J. Vrana);

Russland – Schweden 3:2 (0:1/0:0/2:1) n.P.

Während die Russen so gut wie durch sind und außerdem morgen noch ein Spiel zu bestreiten haben, musste Schweden hier gewinnen, zumal es das letzte Gruppenspiel der Skandinavier ist.

Schweden versuchte es von Beginn an mit einer offensiven Spielweise und die Russen hielten dagegen. So gab es gleich Chancen auf beiden Seiten. Nach ein paar Minuten war damit Schluss, beide kamen kaum noch durch. Bis Schweden ein Powerplay bekam. Kurz vor Ablauf der Strafe konnte Jesper Froden konnte Russlands Torhüter Alexander Samonov per Nachschuss das 0:1 erzielen und so führte Schweden nach zehn Minuten. Im Gegenzug und auch in den Minuten danach konnte auch Schwedens Goalie Viktor Fasth sein Können unter Beweis stellen, die Russen hatten einige gute Torchancen. Nach 20 Minuten konnte Schweden froh sein, noch in Führung zu liegen.

Russland versuchte im 2. Drittel zum Ausgleich zu kommen, zumal rechnerisch noch ein Punkt für den Einzug ins Viertelfinale fehlt und es dann ja auch um die Ausgangsposition geht. Viele Torchancen gab es in der Folge, beide Torhüter mussten oft eingreifen und mussten auch einiges einstecken. Es war ein hochklassiges Drittel, in dem sich beide nichts schenkten. Es blieb bei vielen schönen Torszenen, Tore gab es im, 2. Drittel nicht.

Eine Strafe gegen Russland brachte Schweden gleich zu Beginn des Schlussabschnitts ein Powerplay. Chancen die Führung auszubauen gab es, der Treffer fiel aber nicht. Schweden schaffte es Angriffe der Russen sehr früh zu stören, so gab es kaum gute Angriffe der Sbornaja. Nach 53 Minuten klappte es doch, Anton Slepyshev lenkte den Puck fast schon versehentlich ins Tor. Und vom Bully weg folgte der nächste Angriff, der 12 Sekunden später zum 2:1 führte, Torschütze war Alexander Barabanov. Doch Schweden schlug zurück, eine Einzelleistung von Victor Olofsson brachte drei Minuten später den Ausgleich. Schweden drückte weiter, es blieb aber beim 2:2 und so folgte eine Verlängerung.

Schweden dominierte die Verlängerung, aber sie scheiterten immer wieder. Russland kam zu zwei gefährlichen Breaks, die aber auch keinen Treffer brachten. So ging es bis ins Penaltyschießen.

Ivan Morozov, Anton Burdasov und Vladimir Tarasenko konnten für Russland verwandeln, Adrian Kempe und Jonathan Pudas für Schweden. Russland holt also den 2. Punkt und schießt Schweden damit aus dieser WM.

Schiedsrichter: A. Bruggeman (USA), O. Gouin (CAN) – N. Constantineau (FRA), B. Oliver (USA)
Strafen: RUS 10 (4/2/4), SWE 4 (2/2/0)
Tore:
0:1 (09:06) F. Froden (O. Lindberg, A. Kempe) PP1;
1:1 (52:34) A. Slepyshev (D. Orlov); 2:1 (52:46) A. Barabanov (V. Tarasenko, N. Nesterov); 2:2 (55:17) V. Olofsson (J. Sellgren, I. Lundeström);

Gruppe B:

USA – Deutschland 2:0 (0:0/1:0/1:0)

Beide haben gute Chancen sich für das Viertelfinale zu qualifizieren, wobei den USA vermutlich schon ein Punkt reichen würde. Beide haben morgen noch ein Spiel zu bestreiten, auch der Verlierer ist also noch nicht aus dem Rennen. Beim DEB-Team gab Dominik Kahun auch Dominik Bittner sein Debüt, im Tor begann Felix Bruckmann. Außerdem war Lukas Reichel wieder mit dabei.

Viele Torchancen gab es im 1. Drittel nicht, beide Teams neutralisierten sich nahezu. So mussten beide Torhüter zwar immer wachsam sein, viel auf die Tore kam aber nicht. Die USA hatten im 1. Drittel etwas mehr Spielanteile, nach Chancen war es aber recht ausgeglichen. Es wurden auch wieder viele Schussversuche des Gegners gut geblockt, was zusätzlich Chancen verhinderte. Tore konnte im 1. Drittel kein Team bejubeln. Es folgte eine erfolglose Druckphase für die USA und es wurde immer deutlicher, dass hier Geduld gefragt war.

13 Sekunden vor der Pause kassierten die USA eine Strafe und so konnte Deutschland mit einem langen Powerplay in das 2. Drittel starten. Eine Chance gab es, ein Treffer gelang nicht. Nach einem Anspielfehler kassierten die USA noch eine Strafe und so folgte Powerplay Nr. 2 von Deutschland. Doch wieder verteidigten die USA sehr gut und so blieb es beim 0:0. 64 Sekunden vor der 2. Pause gelang den USA doch der erste Treffer. Kurz vor dem Ende einer Strafzeit stand Jason Robertson alleine vor dem Tor und er traf zum 1:0. Mit einer Chance für Deutschland endete dieses Drittel und nun musste Deutschland im letzten Drittel kommen.

Beide Teams ließen in den ersten 40 Minuten nur wenige Torschüsse des Gegners zu, was die Aufgabe um einiges erschwerte. Das DEB-Team kämpfte aber weiter, ein Tor war schließlich nicht viel. Es gab auch gleich mehrere Torchancen, aber die USA hielten das knappe Ergebnis. Erst nach 46 Minuten konnten sich die US-Boys ein wenig befreien, es ging aber schnell wieder zurück ins Drittel der USA. Sieben Minuten vor dem Ende hatte die USA eine Großchance, aber Felix Brückmann rettete nach einem Konter. Noch schwieriger wurde die Situation sechs Minuten vor dem Ende, Deutschland kassierte eine 2+2-Minutenstrafe. Eine Strafe gegen die USA verkürzte die brenzlige Situation zwar ein wenig, aber es waren knapp drei Minuten von der Uhr. 103 Sekunden vor dem Ende ging Felix Brückmann vom Eis und wenig später klingelte es nach einem Schuss von Dominik Kahun am Pfosten. 27 Sekunden vor dem Ende konnten die USA ein Empty Net erzielen, Colin Blackwell traf ins leere Tor.

Cal Petersen hielt seinen Kasten sauber und so sind es nun zehn Spiele, in denen das einem Torhüter gelang. Deutschland zeigte wieder eine starke Leistung, nur der Abschluss fehlte und so kommt es nun morgen gegen Gastgeber Lettland zu einem Endspiel um den 4. Platz.

Schiedsrichter: T. Bjork (SWE), M. Frandsen (DEN) – A. Kroyer (DEN), E. Yletyinen (SWE)
Strafen: USA 6 (2/2/2), GER 8 (2/2/4)
Tore:
1:0 (39:56) J. Robertson (R. Donato, C. Garland) PP1;
2:0 (59:33) C. Blackwell (E. Robinson) ENG;

Norwegen – Kasachstan 3:1 (0:1/1:0/2:0)

Das Viertelfinale kann Norwegen nicht mehr erreichen, sie können Aufsteiger Kasachstan allerdings auf dessen Weg in die KO-Spiele stoppen. Für beide ist es das letzte Gruppenspiel dieser WM.

Viele Torchancen konnten sich die Teams zunächst nicht erspielen, die Torhüter verbrachten ein ruhiges 1. Drittel. Die meisten Angriffsversuche wurde gestoppt und auch Schüsse kamen kaum zu den Torhütern durch. Vier Minuten vor der Pause passierte es doch, Dmitri Shevchenko wurde auf die Reise geschickt und er überwand Norwegens Torhüter Henrik Haukeland zum 0:1. Norwegen kam im 1. Drittel zu keiner guten Torchance mehr, es blieb beim 0:1.

Kasachstan hatte den etwas besseren Start ins Mitteldrittel, aber auch ein Powerplay konnte nicht genutzt werden, um die Führung auszubauen. Norwegen machte es in Überzahl besser. Thomas Valkvae Olsen fälschte nach 28 Minuten einen Pass unhaltbar für Nikita Boyarkin zum 1:1 ab. Nun waren die Norweger besser im Spiel und es gab vor beiden Toren Betrieb. Weitere Tore gab es im Mittelabschnitt nicht, es ging mit einem 1:1 in die 2. Pause.

68 Sekunden waren im letzten Abschnitt gespielt, dann hatte Norwegen das Spiel gedreht. Stefan Espeland traf nach einem Konter zum 2:1. Zwei Minuten später bekam Kasachstan ein Powerplay, dass aber keinen Treffer brachte. Norwegen blieb jetzt das bessere Team und 60 Sekunden vor dem Ende konnten sie durch Mathis Olimbs 3:1 das Spiel für sich endscheiden.

Norwegen verabschiedet sich mit einem Sieg von dieser WM und beendet die Gruppenspiele auf dem 7. Platz. Kasachstan hat immer noch Chancen auf eine Viertelfinalteilnahme, es hängt aber von den Ergebnissen am Dienstag ab.

Schiedsrichter: M. Frano (CZE), R. Sir (CZE) – D. Hynek (CZE), S. Synek (SVK)
Strafen: NOR 4 + 10 M. Roymark (Check gegen Kopf- und Nackenbereich) (0/2/14), KAZ 2 (2/0/0)
Tore:
0:1 (16:00) D, Shevchenko (V. Svedberg);
1:1 (27:57) T. Valkvae Olsen (M. Trettenes, J. Holos) PP1;
2:1 (41:08) S. Espeland (M. Trettenes, M. Rosseli Olsen); 3:1 (59:00) M. Olimb (K. Olimb.

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Russland

6

22:10

11

14

2

Schweiz

6

21:14

7

12

3

Slowakei

6

14:15

-1

12

4

Tschechien

6

20:15

5

10

5

Schweden

7

21:14

7

10

6

Dänemark

7

13:15

-2

9

7

Großbritannien

6

10:25

-15

4

8

Belarus

6

10:23

-13

4

Gruppe B

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Finnland

6

16:8

8

15

2

USA

6

17:6

11

15

3

Kasachstan

7

22:18

4

10

4

Deutschland

6

20:13

7

9

5

Kanada

6

17:15

2

9

6

Lettland

6

14:14

0

9

7

Norwegen

7

17:21

-4

8

8

Italien

6

9:37

-28

0

Ausführliche Statistiken zur WM gibt es HIER

erschienen bei Icehockeypage