logo para2021China ließ beim Eröffnungsspiel Polen keine Chance, Deutschland gewinnt gegen Japan, auch Schweden konnte sein erstes Spiel gegen Finnland klar gewinnen.

Polen – China 0:18 (0:6/0:6/0:6)

China ist Favorit auf den Aufstieg und ging somit auch als klarer Favorit in dieses Spiel. 2019 in Berlin gab es zum Beispiel ein 17:0 für die Chinesen. Nach vier Minuten eröffnete Jin Tao Tian den Torreigen und bis zur ersten Pause erhöhten Guang Jian Hu, Zhi Dong Wang, Hong Guan Li (alle 5.), erneut Hong Guan Lo (6.), Xue Song Bai (9.), hier konnte Torhüter Wie Wang eine Vorlage beisteuern, das Ergebnis auf 0:6.

Auch im 2. Drittel konnte Polen etwas über drei Minuten einen Gegentreffer verhindern, dann ging es weiter. Ju Jiang Wang (19.), Yu Tao Cui, Xue Song Bai (beide 21.), Guang Jian Hu mit Treffer Nr. 10 (26.), Jin Tao Tian (28.) und Zhang Fu Zhu (30.) schraubten das Ergebnis bis zur 30. Minute auf 0:12.

Sechs Minuten dauerte es im letzten Drittel, dann kassierte Polens Torhüter Kamil Zgorzynski das 0:13, Zhan Fu Zhu war erfolgreich. Bis zur 41. Minute kassierte er noch weitere Treffer von Zhi Dong Wang (37.), Hong Guan Li (38.), Yi Feng Shen (41.). 106 Sekunden kassierte Polen die erste Strafzeit dieser WM und die nutzte Xia Dong Song 46 Sekunden vor dem Ende zum 0:17. 31 Sekunden vor der Schlusssirene konnte Yu Tao Cui mit dem 0:18 den Treffer zum Endstand besorgen.

56 Schüsse gab China in 45 Minuten ab, den Polen gelang es nicht auch nur einen Torschuss abzugeben. Und so verbrachte Chinas Torhüter Wie Wang einen sehr ruhigen Vormittag.

Tore:
0:1 (03:03) J. T. Tian (Z. Zheng, X. D. Song); 0:2 (04:03) G. J. Hu (Z. D. Wang); 0:3 (04:38) Z. D. Wang (Y. F. Shen, X. S. Bai); 0:4 (04:48) H. G. Li (J. T. Tian); 0:5 (05:36) H. G. Li (D. P. Qiu); 0:6 (08:37) X. S. Bai (d. P. Qiu, W. Wang);
0:7 (18:05) J. J. Wang; 0:8 (20:03) Y. T. Cui (Z. D. Wang, Y. F. Feng); 0:9 (20:44) X. S. Bai;0:10 (25:08) G. J. Hu (X. D. Song, J. J. Wang); 0:11 (27:25) J. T. Tian (Z. F. Zhu); 0:12 (29:39) Z. F. Zhu (Z. Zhang);
0:13 (35:56) Z. F. Zhu (J. Q. Xu); 0:14 (36:28) Z. D. Wang (Y. F. Shen); 0:15 (37:11) H. G. Li (D. P. Qiu, G. J. Hu); 0:16 (40:15) Y. F. Shen (Z. D. Wang, Y. T. Cui); 0:17 (44:04) X. D. Song (Z. Zhang, J. J. Wang) PP1; 0:18 (44:29) Y. T. Cui (Z. D. Wang, Y. F. Shen);

Deutschland – Japan 7:0 (3:0/1:0/3:0)

Die ersten beiden dieser WM steigen in den A-Pool auf, der 3. Platz würde zur Teilnahme an der Qualifikation für die Paralympischen Spielen in Peking reichen. Ziel von Deutschland ist es den 2. Platz zu belegen und dazu wäre ein Auftaktsieg natürlich hilfreich. Und Deutschland erwischte einen guten Start. Ein Schuss von Jörg Wedde prallte von der Bande ab und Bas Disveld nutzte den Abpraller, um das 1:0 zu erzielen. Gespielt waren da 52 Sekunden. 52 Sekunden später war Japans Torhüter Mitsuru Nagase erneut geschlagen. Frank Rennhack bekam den Puck schön vorgelegt und er hatte keine Mühe auf 2:0 zu erhöhen. Deutschland kontrollierte das Spiel und konnte nach sechs Minuten auf 3:0 erhöhen. Ein Schuss vom Bullykreis landete im Tor von Japan, Absender war Hugo Rädler. Ein Powerplay konnte Deutschland zwar nicht nutzen, die Chancenverwertung war im 1. Drittel aber sehr gut und so ging es mit einem 3:0 in die erste Pause.

Auch im 2. Drittel hatte Deutschland die ersten Chancen und nach 18 Minuten folgte das 4:0. Ein Schuss von Felix Schrader rutschte mit etwas Glück für den Torschützen durch. Wenig später kassierte Deutschland zwei Strafzeiten und so konnte Japan 74 Sekunden in doppelter Überzahl versuchen wieder ins Spiel zu kommen. Japan hatte auch einige Chancen, aber mit guten Reaktionen und ein wenig Glück konnte Torhüter Simon Kunst einen Gegentreffer verhindern. Auch den Rest der Strafe überstand Deutschland und hatte dann selbst ein Powerplay, das aber keinen Erfolg brachte. Auch Powerplay Nr. 3 blieb torlos und so ging es trotz einiger guter Chancen mit einem Spielstand von 4:0 in die 2. Pause.

Deutschland setzte im letzten Drittel nach und sie konnten nach 103 Sekunden auf 5:0 erhöhen Felix Schrader wurde von Lucas Sklorz auf die Reise geschickt und verwandelte sicher. Wenn es etwas zu kritisieren gab, dann die Disziplin. Es folgte nämlich eine weitere Strafe gegen Deutschland, die Japan eine weitere gute Chancen brachte. Auch Japan kassierte eine weitere Strafzeit und diesmal fiel ein Treffer. Einen Schuss von Lucas Sklorz konnte Japans Torhüter noch abwehren, den Nachschuss verwandelte Bernhard Hering und so stand es nach 41 Minuten 6:0. 55 Sekunden vor dem Ende folgte das 7:0. Wieder in Überzahl war Jörg Wedde erfolgreich.

Der Start in die WM ist geglückt und es gab schon viel Licht. Auf diese Leistung kann aufgebaut werden, es dürften aber noch härtere Spiele folgen.

Tore:
1:0 (00:52) B. Disveld (J. Wedde); 2:0 (01:44) F. Rennhack (F. Schrader, I. Kuhli-Lauenstein); 3:0 (05:06) H. Rädler (J. Wedde);
4:0 (17:09) F. Schrader (L. Sklorz);
5:0 (31:453) F. Schrader (L. Sklorz); 6:0 (40:02) B. Hering (L. Sklorz) PP1; 7:0 (44:05) J. Wedde (F. Schrader, R. Pabst) PP1;

Finnland – Schweden 0:6 (0:2/0:2/0:2)

Schweden begann druckvoll und so gab es gleich erste Schüsse und Torchancen. Zwei Strafen überstand Schweden problemlos, Finnland kam kaum in eine Angriffsposition. Zwei Minuten vor der Pause konnte Schweden den ersten Treffer des Spiels erzielen, Niklas Ingvarsson war erfolgreich. 14 Sekunden vor der Sirene landete ein Schiss von Rasmus Lundgren oben im Tor und Schweden konnte mit einer 0:2-Führung in die Kabine gehen.

Finnland kam auch im 2. Drittel nicht richtig in Schwung. Die Schweden waren weiter das bessere Team und sie hatten sogar in Unterzahl eine gute Torchance. Es dauerte aber auch im 2. Drittel lange, bis Schweden die Überlegenheit nutzen konnte. Maximilian Dickson Gyllsten überwand nach 27 Minuten Finnlands Torhüter Timo Karko zum 0::3. Und 21 Sekunden vor der 2. Pause fiel das 0:4, Robin Meng ließ Finnlands Torhüter keine Chance.

Im letzten Drittel ging es schnell mit dem ersten Treffer. 16 Sekunden dauerte es, dann hatte Robin Meng seinen zweiten Treffer erzielt und es stand 0:5. Seinen 3. Treffer ließ er 46 Sekunde später folgen, ein harter Schuss ging ins Tor. Nach 39 Minuten gab es nach einem Schuss der Schweden den ersten Videobeweis dieser WM, aber der Puck hatte die Torlinie nicht überschritten und so konnte auch kein Tor gegeben werden. Finnland konnte auch im letzten Drittel ein Powerplay nicht nutzen, es blieb beim insgesamt verdienten 0:6. Schwedens Torhüter Ulf Nilsson musste fünf Schüsse abwehren und blieb als dritter Torhüter am Eröffnungstag ohne Gegentor.

Tore:
0:1 (12:34) N. Ingvarsson (M. Dickson Gyllsten, R. Meng); 0:2 (14:46) R. Lundgren (M. Dickson Gyllsten);
0:3 (26:03) M. Dickson Gyllsten (R. Meng); 0:4 (29:39) R. Meng (M. Dickson Gyllsten);
0:5 (30:16) R. Meng (R. Lundgren);

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

China

1

18:0

18

3

2

Deutschland

1

7:0

7

3

3

Schwedem

1

6:0

6

3

4

Finnland

1

0:6

-6

0

5

Japan

1

0:7

-7

0

6

Polen

1

0:18

-18

0

Ausführliche Statistiken gibt es HIER