para quali berlinHeute haben die sechs Teams des Qualifikationsturniers für die paralympischen Spiele einen Ruhetag, Zeit also zu regenerieren und sich auf die letzten beiden Spiele einzustimmen. Für Spannung ist jedenfalls gesorgt, hier ist eine kleine Zwischenbilanz.

Es läuft bisher in etwa so, wie es erwartet wurde. Japan und Schweden sind raus aus dem Rennen um eines der beiden Tickets für Peking, die anderen vier liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Japan und Schweden treffen am Abschlusstag aufeinander und werden dort vermutlich den 5. Platz ausspielen. Beide konnten kämpferisch überzeigen, was für alle Teams galt, waren aber am Ende doch unterlegen. Schweden ist gegenüber Japan zumindest was die Offensive angeht im Vorteil, fünf Treffer konnten bisher erzielt werden, Japan kommt nur auf den einen Treffer aus dem Spiel gegen Deutschland. Dafür ist die Abwehr der Japaner besser, sieben gegenüber 13 Gegentoren ist schon eine Menge. Der Ausgang dieses Spiels dürfte offen sein. Gegen Italien (Japan) und Deutschland (Schweden) sind beide nur Außenseiter.

Im Kampf um die beiden Tickets für Peking hat Italien die besten Karten. Drei Siege aus drei Spielen sprechen für sich. Auch wenn es teils in der Abwehr kleinere Probleme gab, wie zum Beispiel gegen Schweden, konnte sich Italien durchsetzen und ist so gut wie sicher in Peking dabei. Gegen Japan könnte das Ticket bereits am Dienstag gesichert werden, zum Abschluss geht es dann gegen Norwegen. Eng könnte es nur noch werden, wenn beide Spiele verloren werden, oder es zu einer Rechenschieberkonstellation kommt.

Dahinter kämpfen die Slowakei, Deutschland und Norwegen um das zweite Ticket. Alle drei haben zwei Siege eingefahren und ein Spiel verloren. Norwegen hat mit der Slowakei und Italien noch zwei Brocken vor der Nase. Es müssten aber möglichst viele Punkte geholt werden, sonst wird es schwer einen Platz in Peking zu ergattern. Auch die Slowaken haben ein schweres Restprogramm zu bewältigen. Denn nach dem Spiel gegen Norwegen geht es gegen Deutschland. Die Slowaken haben bisher zwar nur drei Gegentore kassiert, aber sie hatten auch schon die Spiele gegen die „leichten“ Gegner. Gegen Italien wurde knapp verloren. Für Deutschland ist die Ausgangssituation recht gut. Gegen Schweden muss natürlich gewonnen werden, dann käme es zu einem Endspiel gegen die Slowakei. Auch der berühmte Rechenschieber könnte noch zum Einsatz kommen, aber daran wird sicherlich keines der Teams bauen. Zumal es alle selbst in der Hand haben, sich für die paralympischen Winterspiele zu qualifizieren. Man muss eben nur gewinnen…

Dienstag und Mittwoch geht es jeweils um 11:30 Uhr weiter und die Spieler freuen sich weiter über jede Unterstützung. Es gilt aber weiter 2G+. es muss also ein Tagesaktueller Negativtest vorgelegt werden.

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://www.paralympic.org/berlin-2021/liveresults