logo debErstes Spiel des Back-to-Back-Vergleichs gegen die Slowakei in Dresden: Die deutsche Nationalmannschaft unterlag dem Olympiadritten der Winterspiele 2022 mit 1:3.

Im Tor erhielt Mirko Pantkowski seinen ersten Start dieser WM-Vorbereitung. Als Kapitän führte Laurin Braun die DEB-Auswahl auf das Eis, die sich erneut mit neuen Formationen präsentierte. Denn neben Pantkowski kamen auch dessen Mannschaftskollege Daniel Fischbuch, (Düsseldorfer EG), Janik Möser (Grizzlys Wolfsburg) und Julius Karrer (Nürnberg Ice Tigers) zu ihren ersten Länderspieleinsätzen im Jahr 2022.

Die leicht veränderte deutsche Mannschaft traf im ersten Abschnitt auf eine selbstbewusste slowakische Auswahl, die von Beginn an mit Spielwitz und Tempo überzeugte. So fiel bereits nach fünf Minuten der erste Treffer für die Mannschaft von Craig Ramsey durch Marek Valach. Auch danach änderte sich zunächst wenig am Spielgeschehen, da bei der deutschen Mannschaft noch die Genauigkeit in den Aktionen fehlte. Eben diese Genauigkeit und auch etwas Glück hatten die Slowaken bei einem Doppelschlag durch Adam Liska und Michal Ivan (13.) binnen 53 Sekunden. Davon musste sich die Nationalmannschaft erstmal erholen und überstand diese Druckphase bis zur ersten Pause.

Mit ordentlich Zug zum Tor kam die DEB-Auswahl aus der Kabine. Sogar eine Unterzahlsituation hielt Alexander Ehl (22. Minute) nicht auf, im Nachsetzen den Puck über die Torlinie zu drücken. Auch danach blieb der Zug auf das slowakische Tor weiter hoch. Im Zwei-Minuten-Takt sprangen gute Torchancen heraus. Die Gäste blieben bei den Gegenangriffen stets gefällig, allerdings nicht mehr so gefährlich, da die deutsche Hintermannschaft die Zone im Slot gut dicht machte. Weitere Treffer fielen keine.

Im Schlussabschnitt legten die Slowaken wieder zu und machten es der Nationalmannschaft erneut schwerer, zu klaren Torchancen zu kommen. Die besten Gelegenheiten hatten Höfflin (51). und Jentzsch (58.), doch der slowakische Schlussmann Matej Tomek zeigte sich bei allen Prüfungen als sicherer Rückhalt. Auf der Gegenseite konnte sich auch Mirko Pantkowski mehrmals auszeichnen. Es blieb schließlich beim 1:3-Endstand aus deutscher Sicht.

Bereits am Samstag (Spielbeginn 17 Uhr, LIVE auf SPORT1 und MagentaSport) treffen beide Teams erneut in Dresden aufeinander, sodass die DEB-Auswahl die direkte Chance zur Revanche hat. Tickets für diese Partie sind unter www.deb-online.de/tickets buchbar.

Die Statistiken: A-Nationalteam Männer (gamepitch.de)

Stimmen zum Spiel

Bundestrainer Toni Söderholm: „Wir haben uns gesteigert gegenüber dem letzten Spiel gegen die Schweiz. Es war ein physisches Spiel, das Tempo war sehr hoch heute. Die Slowaken sind eine sehr gute Mannschaft, kämpferisch haben wir sehr gut dabei. Wir müssen noch lernen, einige Probleme zu vermeiden und bei unseren Torchancen einfach zu schießen.“

Tobias Eder über die Partie heute und die morgen: „Ich glaube, wir haben ein solides Spiel gemacht. Die Slowaken sind im ersten Drittel dreimal blöd vor unser Tor gekommen und haben dreimal getroffen. Im Großen und Ganzen können wir auf der Leistung aufbauen. Morgen vielleicht noch defensiv ein bisschen klarer stehen und ansonsten genau so weiter machen und unsere Torchancen nutzen.“

ein paar Informationen zum Spiel:

● Laurin Braun (Krefeld Pinguine) trug heute erstmals das “C” des Kapitäns. Stefan Loibl (Skelleftea AIK) und Tim Bender (Nürnberg Ice Tigers) waren seine Vertreter.
● Mirko Pantkowski (Düsseldorfer EG) startete heute erstmals im Tor des Nationalteams in dieser Saison. Es war sein siebtes Spiel überhaupt.
● Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG), Janik Möser (Grizzlys Wolfsburg) und Julius Karrer (Nürnberg Ice Tigers) kamen heute zu ihrem ersten Einsatz in der WM-Vorbereitung 2022
● Heute nicht im Line-Up: Daniel Schmölz (Nürnberg Ice Tigers), Dominik Kahun (SC Bern/SUI) Fabio Wagner (ERC Ingolstadt), Andy Jenike (Iserlohn Roosters)
● Alexander Ehl erzielte in seinem neunten Länderspiel sein viertes Tor

Bester Spieler des deutschen Teams: Tobias Eder (Düsseldorfer EG).

Pressemitteilung Deutscher Eishockey-Bund