wu18 2022Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor das zweite Spiel bei der Weltmeisterschaft in den USA mit 2:6 gegen Gruppenfavorit Tschechien. Leonie Willeitner und Svenja Voigt erzielten die Treffer für die DEB-Auswahl.

Weiter geht es für das deutsche Team nach dem spielfreien Mittwoch am morgigen Donnerstag um 20 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ am 10.06.) . Gegnerinnen sind dann die Juniorinnen aus der Slowakei, die bisher sowohl den Tschechinnen (0:4) als auch den Schweizerinnen (1:3) unterlagen. Die Partien werden auf www.hockeytv.com live gestreamt.

● Sara Brammen (Iserlohner EC/EC Bergkamen) startete diesmal im Tor und parierte 27 Schüsse
● Leonie Willeitner (ESC Planegg-Würmtal) erzielte den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:3. Es war ihr erstes Tor und ihr zweiter Scorerpunkt des Turniers.
● Svenja Voigt (Köln/Stanstead College) traf zum 2:6 und damit zum zweiten Mal bei einer U18-WM (Erstmals 2020 in Füssen U18- Division I).
● Lola Liang (Mad Dogs Mannheim) und Katharina Häckelsmiller (ECDC Memmingen) mit den Vorlagen beim zweiten Treffer und ihren jeweils zweiten Scorerpunkten dieser WM.
● Heute nicht im Line-Up: Chiara Schultes (EHC Straubing)

Beste Spielerin des deutschen Teams: Annabella Sterzik (Eisbären Juniors Berlin)
Einen kurzen Spielbericht finden Sie auf unserer Website unter www.deb-online.de
Ausführliche Statistiken: IIHF - Home 2022 IIHF ICE HOCKEY U18 WOMEN'S WORLD CHAMPIONSHIP

Stimmen zum Spiel
U18-Bundestrainerin Franziska Busch
: „Heute haben wir uns schwer getan ins Spiel zu kommen. Die Tschechinnen haben von Beginn an Druck gemacht, womit wir große Probleme hatten. Die Mannschaft hat aber nie aufgegeben und weiter darum gekämpft zu unserem Spiel zu finden, was hinten raus auch gelungen ist. Deswegen gehen wir mit positiven Eindrücken in den spielfreien Tag und dann in das Spiel gegen die Slowakei. Wir werden 100% bereit und vorbereitet sein!”
Kapitänin Annabella Sterzik über die größte Stärke der Tschechinnen: „Grundsätzlich, würde ich sagen, war es auffällig, dass sie untereinander sehr eingespielt waren und taktisch verschiedene Varianten an Spielzügen parat hatten.”

Pressemitteilung Deutscher Eishockey-Bund