hlinkagretzky 2022Zum Auftakt des Turniers gewann Tschechen gegen Finnland nach Penaltyschießen. Die USA gewann glatt gegen Deutschland und Kanada machte es gegen die Schweiz zweistellig.

Tschechien – Finnland 4:3 (1:0/1:1/1:2)

Gleich die erste Strafe des Spiels führte zum ersten Treffer. Tschechien spielte in Unterzahl und Jakub Stancl konnte nach 156 Sekunden das 1:0 erzielen.
Im 2. Drittel konnte Adam Zidlicky auf 2:0 erhöhen. Finnland ließ ein weiteres Powerplay liegen, dann aber gelang doch noch der Anschlusstreffer. Die 3. Strafe gegen Tschechien nutzte Kasper Halttunen nach 37 Minuten zum 1:2.
88 Sekunden nach Wiederbeginn konnte Finnland durch Kalle Kangas den Ausgleich erzielen Nach 51 Minuten hatten die Finnen das Spiel gedreht, Joona Saarelainen konnte das 2:3 erzielen. Bis 33 Sekunden vor dem Ende hielt dieses Ergebnis, dann konnte Jakub Stancl mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel den Ausgleich erzielen.
Die Verlängerung brachte keine Entscheidung und so ging es ins Penaltyschießen. Hier stand es nach zehn Schützen 3:3 und so ging es auch hier in eine Verlängerung. Die war aber kurz, denn Eduard Sale konnte seinen Penalty verwandeln, der Finne nicht. Und so gewann Tschechien dieses Eröffnungsspiel nach Penaltyschießen mit 4:3.

Strafen: CZE 8 (2/6/0/0), FIN 6 (2/0/2/2)
Tore:
1:0 (02:36) J. Stancl (J. Sprynar) SH1;
2:0 (28:04) A. Zidlicky (D. Prtr, M. Rocak) 2:1 (36:38) K. Halttunen (A. Kiviharju, R. Kumpulainen) PP1;
2:2 (41:28) K. Kangas (T. Hynninen); 2:3 (50:29) J. Saarelainen (R. Kumpulainen, N. Muhonen); 3:3 (59:27) J. Stancl (M. Matejicek, M. Koci);
4:3 (65:00) E. Sale PS;

USA – Deutschland 8:1 (2:0/3:1/3:0)

Keine Chance hatte Deutschland bei seinem ersten Auftritt in diesem Turnier. Will Whitelaw brachte die USA nach sechs Minuten in Führung und Carey Terrance erhöhte zwei Minuten später auf 2:0.
Im 2. Drittel konnte Joe Connor nach 38 Sekunden in Überzahl das 3:0 erzielen und Joe Gramer konnte nach 24 Minuten auf 4:0 erhöhen. Nach 26 Minuten wechselte das DEB-Team den Torhüter, Dean Döge kam für Nico Pertuch. Drei Minuten später konnte Deutschland sein erstes Turniertor erzielen. In Unterzahl traf Linus Brandl zum 4:1. Will McDonough konnte in der 34. Minute den Treffer zum 5:1-Pausenstand erzielen.
im letzten Drittel kamen die US-Boys wieder zu einem frühen Powerplaytreffer, Andrew Strathmann traf nach 52 Sekunden. Griffin Erdman (48.) und wieder in Powerplay Will Whitelaw mit seinem zweiten Treffer des Spiels (57.) sorgten für den 8:1-Endstand.

Strafen: USA 8 (0/4,4) GER 10 (0/8/2)
Tore:
1:0 (05:07) W. Whitelaw; 2:0 (07:02) C. Terrance (Q. Musty, T. Adams);
3:0 (20:38) J. Conner (W. Whitelaw, A. Strathmann) PP1; 4:0 (23:57) J. Gramer (CH. Kinsman, G. Erdman); 4:1 (28:52) L. Brandl (K. Bicker) SH1; 5:1 (33:03) W. McDonough;
6:1 (40:52) A. Strathmann (A.J. Lacroix) PP1; 7:1 (47:53) G. Erdman (J. Connor, Z. Sharp); 8:1 (56:53) W. Whitelaw (A. Strathmann, A.J. Lacroix) PP1;

Kanada – Schweiz 14:0 (8:0/4:0/2:0)

Regelrecht überrannt wurden die Schweizer im 1. Drittel. In Unterzahl konnte Colby Barlow nach 122 Sekunden das 1:0 erzielen und es sollte nicht der letzte Shorthander gewesen sein. Denn nach dem 2:0 von Carson Rehkopf (8.) trafen erneut Calby Barlow (9.) und Ethan Gauthier (10.) jeweils mit einem Spieler weniger auf dem Eis zum 4:0. Die Schweizer wechselten den Torhüter, aber das stoppte Kanada nicht. Brayden Yager (11.) traf zum 5:0 und jeweils in Überzahl erhöhten Ethan Gauthier (12.), Matthew Wood (17.) und Andrew Cristall (18.) auf 8:0.
Kanada ließ nicht nach und so folgten im 2. Drittel vier weitere Tore. Kalan Lind traf nach 22 Minuten zum 9:0 und Denver Barkey machte es nach 25 Minuten zweistellig. Die 38. Minute brachte Kanada einen weiteren Treffer in Überzahl, diesmal Ethan Gauthier erzielte seinen 3. Treffer in diesem Spiel. Caden Price machte eine Minute später das Dutzend voll.
Im letzten Drittel konnte die Schweiz das Ergebnis bis zur 51. Minuten halten, dann traf Calum Ritchie zum 13:0. Neun Sekunden vor dem Ende traf Riley Heidt zum 14:0-Endstand.
Scott Ratzlaff im Tor der Kanadier konnte sich als erster Torhüter des Turniers über ein Shutout freuen.

Strafen: CAN 10 (4/4/2), SUI 8 (6/2/0)
Tore:
1:0 (02:02) C. Barlow (T. Molendyk, S. Ratzlaff) SH1; 2:0 (07:29) C. Rehkopf (C. Ritchie, C. Allen); 3:0 (08:53) C. Barlow (D. Barkey) SH1; 4:0 (09:58) E. Gauthier (Z. Benson) Sh1; 5:0 (10:43) B. Yager (C. Rehkopf, C. Ritchie) 6:0 (11:11) E Gauthier (R. Heidt, Z. Benson) PP1; 7:0 (16:44) M. Wood (C. Allen, B. Yager) PP1; 8:0 (17:50) A. Cristall (M. Wood, J. Tourigny) PP1;
9:0 21:42) K. Lind (C. Ritchie, J. Tourigny); 10:0 (24:12) D. Barkey (C. Allen, C. Barlow); 11:0 (17:52) E. Gauthier (C. Price) PP1; 12:0 (18:24) C. Price (T. Howe, C. Allen);
13:0 (10:22) C. Ritchie (M. Wood); 14:0 (59:51) R. Heidt (A. Cristall);

Tabellen:

Gruppe A:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Kanada

1

14:0

14

3

2

Schweden

0

0:0

0

0

3

Slowakei

0

0:0

0

0

4

Schweiz

1

0:14

-14

0

Gruppe B:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

USA

1

8:1

7

3

2

Tschechien

1

4:3

1

2

3

Finnland

1

3:4

-1

1

4

Deutschland

1

1:8

-7

0

Ausführliche Statistiken zum Turnier gibt es unter https://hlinkagretzkycup.ca/en-ca/season/2022/stats/schedule

erschienen bei Icehockeypage