logo debAm Wochenende nahm die Frauennationalmannschaft an der Wörthersee Trophy in Klagenfurt/AUT teil. Nachfolgend die Pressemitteilungen vom Deutschen Eishockey-Bund.

Frauen mit erfolgreichem Turnierauftakt

Die Frauen-Nationalmannschaft gewinnt im ersten Spiel der Wörthersee Trophy in Klagenfurt (Österreich) druch Tore von Anna-Maria Nickisch, Kerstin Spielberger und Celina Haider sowie einer starken Leistung von Franziska Albl im deutschen Tor mit 3:2 (2:0; 0:2; 1:0) gegen den Gastgerber. In der nächsten Partie trifft die deutsche Frauen-Auswahl morgen um 19.15 Uhr auf die Tschechische Republik.

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier: http://www.eishockey.at/de/s/livescores/?gameId=e8ac1800-8220-42a3-bad9-cf45ae0a3c52&divisionId=2911&season=2908

Benjamin Hinterstocker: „Wir haben heute ein insgesamt sehr gutes Spiel gemacht. Wir wollten über 60 Minuten konsequent nach vorne spielen, die neutrale Zone eng halten und den Abschluss suchen. All das ist uns gegen eine gute österreichische Mannschaft gelungen.“

Frauen holen Punkt gegen Tschechische Republik

Die Frauen-Nationalmannschaft muss sich der Tschechischen Republik bei der Wörthersee Trophy in Klagenfurt (Österreich) mit 1:2 (1:0; 0:1; 0:0; 0:0; 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben. Grund zur Freuede gab es trotzdem. Kapitänin Julia Zorn machte ihr 200.Länderspiel, die Allgäuerin Marie Delarbre ihr 100.Länderspiel. Morgen trifft die DEB-Auswahl zum Abschluss des Turniers auf die Slowakei.

Eine ausführliche Statistik finden Sie hier: http://www.eishockey.at/de/s/livescores/?gameId=53bfb24e-3ec2-422e-9a6b-e21501cb0c96&divisionId=2911&season=2908

Benjamin Hinetrstocker: „Wir haben heute insgesamt eine solide Leistung gezeigt. Allerdings haben wir nur ein Tor erzielen können und das ist schlichtweg zu wenig.“

Frauen belegen Platz Zwei

Die Frauen-Nationalmannschaft gewinnt das letzte Spiel der Wörthersee Trophy in Klagenfurt (Österreich) mit 3:1 gegen die Slowakei und kann sich am Ende selbstkritisch aber zufrieden über den zweiten Platz freuen. Ein herber Dämpfer an diesem Wochenende war allerdings die schwere Verletzung, die sich Torhüterin Jenny Harß im ersten Spiel am Freitag gegen Österreich zuzog. Der nächste internationale Vergleich steht Ende März an. In Memmingen (31.03. / 17.00 Uhr) misst sich die Frauen-Nationalmannschaft dann mit Ungarn, wenige Tage später am 02. Und 03.04.2018 in Frankreich mit dem Gastgeber.

Eine Turnierübersicht finden Sie hier: http://www.eishockey.at/de/red/news/damen/2017/woerthersee-trophy/

Julia Zorn, Kapitäin: „Wir haben eine solide Woche hinter uns. Die Trainingstage in Füssen haben uns die Möglichkeit gegeben, weiter an einzelnen Schrauben zu drehen. Das Turnier konnten wir weitesgehend erfolgreich gestalten, zwei Siege einfahren und in allen drei Spielen punkten. An unserem Offensivdrang müssen wir weiterhin arbeiten, um uns mehr zwingende Torchancen zu erarbeiten. Der Verlust unserer Nummer Eins trifft uns natürlich sehr und wir wünschen Jenny alles Gute für die bevorstehende Zeit.“

Nina Kamenik, Assistentin: „Die Zuschauer konnten in allen drei Spielen eine kämpferische, engagierte und laufstarke Mannschaft sehen. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen und ein positives Gefühl mit in das nächste Turnier nehmen.“

Andrea Lanzl: „Wir konnten heute im Vegleich zu den ersten beiden Spielen in diesem Turnier einen höheren Druck aufbauen und diesen in Tore ummünzen. Die Mannschaft hat sich im gesamten Verlauf des Turniers gesteigert. Nun gilt es in den nächsten Vergleichen gegen Ungarn und Frankreich an der Leistung des heutigen Spiels anzuknüpfen und die Vielzahl der Chancen zu verwerten.“

Daria Gleißner, Assistentin: „Wir haben insgesamt ein gutes Turnier gespielt. Gegen die Tschechen haben uns leider ein paar Tore gefehlt, um das Spiel in regulärer Zeit gewinnen zu können. Im letzten Spiel gegen die Slowakei haben wir bewiesen, dass wir es auch anders können. Mit dieser positiven Stuimmung freuen wir uns auf die nächsten Spiele Ende März!“

Deutscher Eishockey-Bund