logo debDeutschland gewinnt nach Verlängerung / Italien überrascht gegen die Slowakei / Dänemark gewinnt gegen Österreich

Deutschland – Ungarn 3:2 (0:0/1:1/1:1) n.V.

Für Deutschland läuft es mit zwei Siegenaus den ersten beiden Spielen gut, Ungarn hat einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto. Auf Annabella Sterzik musste das DEB-Team am heutigen Tag verzichten, es musste also ein wenig umgestellt werden. Beide Teams versuchten sich Torchancen zu erarbeiten und beide Torhüterinnen wurden auch beschäftigt. So war es zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Sofie Disl (GER) und Zsofia Toth (HUN) mussten auch im 2. Drittel immer wieder ihr Talent unter Beweis stellen. Nach 31 Minuten war Deutschlands Torhüterin allerdings machtlos, Orsola Varadi brachte Ungarn in Führung. Deutschland machte nun Druck, doch selbst eine doppelte Überzahl konnte nicht genutzt werden. 15 Sekunden vor der 2. Pause gab es doch noch Jubel im deutschen Lager, Jennifer Miller gelang der Ausgleich. Und auch der Start in das letzte Drittel klappte, denn 65 Sekunden nach Wiederbeginn hämmerte Luisa Welcke den Puck ins Tor. Ungarn gab aber nicht auf und so blieb es ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. 69 Sekunden vor dem Ende nahm Ungarn die Torhüterin vom Eis und das hatte Erfolg. Emma Kreisz hämmerte den Puck 64 Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich ins Tor. So ging es in die Verlängerung und die dauerte 37 Sekunden. Nach einer guten Chance von Ungarn folgte ein Break und den nutzte Jule Schiefer zum Siegtreffer.

Schiedsrichter: C. Rapin – P. Danilova, K. Mrak
Strafen: GER 10 (2/2/6/0), HUN 6 (0/6/0/0)
Tore:
0:1 (30:02) O. Varadi (M. Seregely, E. Kreisz); 1:1 (39:45) J. Miller (A. Fiedler);
2:1 (41:05) Lu. Welcke (S. Kubiczek); 2:2 (58:56) E. Kreisz (I. Horvath);
3:2 (60:37) J. Schiefer (F. Raschke, R. Hark);

Slowakei – Italien 2:5 (0:1/0:1/2:3)

Mit einem Sieg würden die Slowakinnen die Tabellenführung übernehmen, Italien würde mit weiteren Punkten einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Favorit waren die Slowakinnen, den ersten Treffer aber erzielte Italien. Kurz vor Ablauf der ersten Strafe des Spiels erzielte Aurora Abatangelo nach zehn Minuten den einzigen Treffer des ersten Drittels. Die Slowakinnen machten zwar weiter Druck, aber Italiens Abwehr und eine gute Torhüterin verhinderten Gegentore. Konter der Italienerinnen sorgten aber ebenfalls für Gefahr und einer dieser Konter führte zum 0:2. Erneut traf Aurora Abatangelo und so ging es den Slowakinnen wie vorgestern gegen Ungarn, sie lagen nach 40 Minuten mit zwei Toren hinten. Sie stürmten auch gleich los und kassierten prompt den dritten Treffer. Greta Niccolai traf nach 63 Sekunden. Und nach 45 Minuten nutzten die Italienerinnen eine weitere Chance zum 0:4 durch Rebecca Roccella. Die Slowakinnen wechselten nun die Torhüterin und griffen weiter an. Verdienter Lohn war das 4:1 in Überzahl durch einen Hammer von der blauen Linie, abgegeben von Diana Vargova neun Minuten vor dem Ende. Der Sturmlauf der Slowakinnen ging weiter und sie versuchten es bereits vier Minuten vor dem Ende ohne Torhüterin. Italien kämpfte aber weiter und auch die Torhüterin hielt weiter klasse. 24 Sekunden vor dem Ende gelang Julia Matejkova zwar der Anschlusstreffer, fünf Sekunden vor dem Ende schoss Sara Kaneppele zum Endstand ins verlassene slowakische Tor. Italien gewinnt überraschend gegen die Slowakei.

Schiedsrichter: E. Harbitz-Rasmussen – A. Fjeldstad, G. Stastna
Strafen: SVK 6 (2/0/4), ITA 12 (4/2/6)
Tore:
0:1 (09:13) A. Abatangelo (E. M. Grunser) PP1; 0:2 (37:26) A. Abatangelo (E. M. Grunser);
0:3 (41:03) G. Niccolai (S. M. Magnanini); 0:4 (44:24) R. Roccella; 1:4 (50:20) D. Vargova (N. Kucerkova) PP1; 2:4 (59:36) J. Matejkova (D. Vargova, N. Kucerkova); 2:5 (59:55) S. Kaneppele ENG

Dänemark – Österreich 4:1 (2:0/1:1/1:0)

Während die Däninnen schon einen Punkt holen konnten, warten die EM-Gastgeberinnen noch auf einen. Österreich hatte die ersten Chancen, zumal die Däninnen früh eine Strafe kassierten. Nach fünf Minuten konnten die Däninnen aber jubeln, Alberte Schlie brachte sie mit 1:0 in Führung. Selbst einige Überzahlspiele nutzten den Österreicherinnen wenig, sie blieben ohne Tor. Dänemark hingegen konnte 59 Sekunden vor der 1. Pause wieder durch A. Schlie auf 2:0 erhöhen. Österreich stürmte weiter und konnte nach 26 Minuten durch Emma Hofbauer den Anschlusstreffer erzielen. Doch nur zwei Minuten später konnte Madeleine Aalling Dänemark wieder mit zwei Toren in Führung bringen. Österreich ließ weiter sehr viele Chancen liegen. Dänemark konzentrierte sich auf seine Defensive und fuhr nur gelegentliche Konter, die aber immer gefährlich waren. Bis zum Ende gaben die WM-Gastgeberinnen alles, es reichte aber nicht. Im Gegenteil, ohne Torhüter kassierten sie 14 Sekunden vor dem Ende noch das 1:4 durch Mille Sörensen. Österreich steht nun enorm unter Druck, es dürft schwer werden noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Schiedsrichter: B. Dewar – K. Hanley, Y. Tochigi
Strafen: DEN 16 (10/4/2), AUT 6 (2/0/4)
Tore:
1:0 (04:27) A. Schlie (H. Aldous); 2:0 (19:01) A. Schlie (H. Aldous);
2:1 (25:52) E. Hofbauer (A. Trummer, L. Dauböck); 3:1 (27:18) M. Aalling (H. Aldous, A. Schlie); 4:1 (59:46) M. Sörensen;

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Deutschland

3

13:3

10

8

2

Slowakei

3

6:7

-1

6

3

Italien

3

9:8

1

5

4

Ungarn

3

8:7

1

4

5

Dänemark

3

7:9

-2

4

6

Österreich

3

1:10

-9

0

Ausführliche Statistiken gibt es HIER

Einen Livestream findet ihr HIER

Morgen ist wieder Ruhetag, am Samstag folgt der vorletzte Spieltag.