logo debTschechien gewinnt klar gegen die Schweiz. Deutschland gewinnt gegen Österreich nach Penaltyschießen..

14:00 Uhr Schweiz – Tschechien 0:6 (0:4/0:0/0:2)

Die Tschechinnen gingen als Favorit in dieses Spiel und sie drückten auch gleich aufs Tempo. Nach 47 Sekunden konnte Tschechien erstmals jubeln, aus einem Gewühl heraus stocherte Hana Haasova den Puck ins Tor. Tschechien blieb überlegen, die Schweizerinnen kämpften aber und konnten lange klare Chancen verhindern. Dann aber klingelte es doch noch. Barbora Bartakova traf zwei Minuten vor Ende des 1. Drittels zum 2:0 und in der letzten Spielminute des Drittels erhöhten Karolina Veverkova und erneut Barbora Bartakova auf 0:4.

Die Schweizerinnen versuchten im 2. Drittel mehr mitzuspielen und das brachte ihnen auch einige Torchancen. Insgesamt verlief das Drittel recht ausgeglichen, Tschechien hatte aber die besseren Chancen. Genutzt werden konnte aber keine und so blieb es beim 0:4.

Es ging mit zunächst wenigen Torchancen weiter, dann aber erspielte sich Tschechien einige sehr gute und eine nutzte Marketa Mazancova nach einem Break zum 0:5 (44.). Tschechien hatten nun wieder klar mehr vom Spiel, die Schweiz kämpfte aber bis zum Ende und sie hatten durchaus ihre Chancen. 28 Sekunden vor dem Ende gelang Tschechien der letzte Treffer der Partie, Aneta Dyckova traf zum 0:6-Endstand.

Schiedsrichter: M. Grech – M. Bösl, P. Bösl
Strafen: SUI 4 (2/2/0), CZE 2 (0/2/0)
Tore:
0:1 (00:47) H. Haasova (L. Gruntova); 0:2 (17:40) B. Bartakova (H. Haasova, V. Chladova); 0:3 (19:05) K. Veverkova (D. Malicka); 0:4 (19:29) B. Bartakova (V. Chladova);
0:5 (43:58) M. Mazancova (A. Dyckova, V. Chladova); 6 (59:32) A. Dyckova (A. Kalova);

Beste Spielerinnen:

SUI: Lisa Poletti
CZE: Barbora Bartakova

 

17:30 Uhr Deutschland – Österreich 5:4 (1:2/2:0/1:2) n.P.

Bei der U16 Frauen-Nationalmannschaft mussten fünf Stammspielerinnen dem Trainer Florian Neumeyer vor dem Turnier absagen, daher musste also umgestellt werden.

Deutschland tat sich zu Beginn schwer ins Spiel zu kommen. Österreich störte früh und gut und ließ das DEB-Team kaum Zeit zum Spielaufbau. Im Laufe des Drittels lief es dann aber besser und es gab auch gute Torchancen. So mussten nicht nur Nina Jörg bei ihrem Länderspieldebüt im Tor von Deutschland, sondern auch ihre Gegenüber Jaqueline Rabl häufiger eingreifen. Den Gästen aus der Alpenrepublik gelang der erste Treffer der Partie. Marja Linzbichler erkämpfte sich in der neutralen Zone den Puck, ging alleine durch und ließ Deutschlands Torhüterin keine Chance. Und zwei Minuten vor der Pause konnte Österreich erneut jubeln, Karolina Hengelmüller Schoss den Puck hoch ins Tor. Sieben Sekunden vor der ersten Pause gelang Deutschland der Anschlusstreffer. Ein Schussversuch von Österreich wurde geblockt und dann konnte Jennifer Miller alleine durchgehen und verwandeln.

Abwechslungsreich verlief der Mittelabschnitt. Beide Teams kamen zu Torchancen und zu Metalltreffern. Beide Teams kamen zu guten Breaks und eines nutzte Deutschland sechs Minuten vor der 2. Pause zum Ausgleich. Leonie Maßner legt Paulina Geschwandtner auf und die schoss den Puck hoch ins lange Eck und es stand 2:2. 798 Sekunden vor der Pause konnte Deutschland erneut jubeln. Einen Schuss von Daniela Kolbeck kann Österreichs Torhüterin noch abwehren, gegen den Nachschuss von Jennifer Miller ist sie aber machtlos. Deutschlands U16 drehte das Spiel und ging mit einer 3:2-Führung in die 2. Pause.

Deutschland schaffte es im letzten Drittel mehr Druck aufzubauen. In der 52. Minute legte Vivien Wallner auf Annabella Sterzik ab und die ist nicht aufzuhalten. Ein Gegner wird ausgespielt und dann mit der Rückhand verwandelt. Doch Österreich gab nicht auf und konnte zwei Minuten später durch Marja Linzbichler auf 4:3 verkürzen. Nun setzte Österreich nach und ihnen gelang der Ausgleich. Valentina Ropatsch konnte nicht gestoppt werden und ihr gelang drei Minuten vor dem Ende der Ausgleich. Trotz weiterer Chancen blieb es bei diesem Ergebnis und es gab eine Verlängerung.

Da es hier keinen Treffer gab, folgte ein Penaltyschießen. Hier hatte Deutschland die besseren Schützeninnen. Annabella Sterzik, Pauline Gruchot und Jennifer Miller trafen für das DEB-Team, für Österreich lediglich Lena Kristin Dauböck. Damit holte Deutschland aus diesem Spiel zwei Punkte.

Florian Neumayer, U16 Frauen-Bundestrainer: „Die Mannschaft hat sich am Anfang schwer getan das hohe Tempo der österreichischen Mannschaft mitzugehen. Wir konnten uns im Laufe des Spiels steigern und uns auch gute Torchancen erarbeiten. Im nächsten Spiel müssen wir die Vorgaben besser umsetzen, die Abstände zum Gegner verringern und so unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Im Großen und Ganzen war es ein sehr guter Härtetest für die junge Mannschaft.“

Noppe für Deutschen Eishockey-Bund

Schiedsrichter: M. Grech – M. Bösl, P. Bösl
Strafen: GER 2 (0/2/0/0), AUT 2 (0/0/2/0)
Tore:
0:1 (14:51) M. Linzbichler; 0:2 (17:26) K. Hengelmüller (E. Mörtl); 1:2 (19:53) J. Miller (P. Gruchot);
2:2 (33:03) P. Geschwandtner (L. Maßner); 3:2 (38:41) J. Miller (D. Kolbeck);
4:2 (51:20) A. Sterzik (V. Wallner); 4:3 (53:36) M. Linzbichler (L. Leitner); 4:4 (54:26) V. Ropatsch;
5:4 (65:00) P. Gruchot PS;

Beste Spielerinnen:
GER: Jennifer Miller
AUT: Jaqueline Rabl

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Tschechien

1

6:0

6

3

2

Deutschland

1

5:4

1

2

3

Österreich

1

4:5

-1

1

4

Schweiz

1

0:6

-6

0

ausführliche Statistiken gibt es im DEB-Ligencenter