logo debTschechien gewinnt gegen Österreich, Deutschland unterliegt der Schweiz.

14:00 Uhr Tschechien – Österreich 6:1 (2:0/2:1/2:0)

Beide Teams griffen gleich an, richtig gefährlich wurde es aber nicht. Beide Abwehrreihen passten gut auf. Als die Tschechinnen dann erstmals Platz bekamen, nutzten sie das. Barbora Bartakova konnte nach schöner Vorarbeit sicher verwandeln und nach fünf Minuten führte der Favorit. Fünf Minuten später konnte Tschechien auf 2:0 erhöhen. Nach einem Bullygewinn zog Lucie Gruntova ab und Lena Feeberger im Tor von Österreich war erneut geschlagen. Viele klare Chancen hatte Tschechien im 1. Drittel nicht, sie nutzten ihre aber sehr gut aus. Und so ging es mit einem verdienten 2:0 in die erste Pause.

Österreich ging mit einer Überzahl in das zweite Drittel, konnte das aber nicht nutzen. Tschechien machte es besser, die erste Torchance wurde zum 3:0 genutzt. Anna Jirina Pavlasova traf nach 23. Minuten. Tschechien kontrollierte nun das Spiel und ließ Österreich nur wenige Torchancen. Sehr viele hatte der Favorit aber auch nicht. Eine Druckphase führte drei Minuten vor der 2. Pause zum 4:0, Torschützin war Marketa Mazancova. Sieben Sekunden vor der Sirene durfte auch beim Außenseiter gejubelt werden, Emma Pfeiffer nutzte einen Fehler in der Abwehr von Tschechien aus.

Zu Beginn des letzten Drittels kombinierte Tschechien ein wenig und schon klingelte es bei Österreich. Barbora Bartakova traf nach 58 Sekunden zum 5:1. Spielerisch konnte Österreich nicht mithalten, sie machten es Tschechien aber durch viel Kampf und Einsatz nicht gerade leicht. Drei Minuten vor dem Ende konnte Lucie Gruntova nach einem Break dennoch auf 6:1 erhöhen, gegen ihren Schuss ins lange Eck war Österreichs Torhüterin machtlos. Bei diesem Ergebnis blieb es und so konnte Tschechien auf im zweiten Spiel sechs Tore erzielen. Österreich hat gut gekämpft, war aber insgesamt chancenlos.

Schiedsrichter: A. Feist – T. Laudenbach, M. Reitz
Strafen: CZE 14 + 10 T. Maskova (Check von Hinten) (2/16/6), AUT 6 (0/0/6)
Tore:
1:0 (04:58) B. Bartakova (L. Gruntova, H. Haasova); 2:0 (09:02) L. Gruntova (V. Chladova, H. Haasova);
3:0 (21:51) A. J. Pavlasova (A. Dubova, A. Trnkova); 4:0 (36:05) M. Mazancova (D. Malicka); 4:1 (39:53) E. Pfeiffer (K. Killius);
5:1 (40:58) B. Bartakova (K. Sykorova, A. Dyckova); 6:1 (56:41) L. Gruntova (B. Bartakova);

Beste Spielerinnen:
CZE: Viktorie Chladova
AUT: Laura Leitner

17:30 Uhr Deutschland – Schweiz 0:3 (0:1/0:1/0:1)

Die deutsche U16 Frauen-Nationalmannschaft konnte nach dem Auftakt-Sieg gegen Österreich ihr zweites Spiel nicht gewinnen. Gegen das Team aus der Schweiz setzte es eine 0:3 (0:0; 0:1; 0:2) Niederlage.

Deutschland begann im Vergleich zum Vortag wesentlich konzentrierter und kam gleich zu einigen guten Möglichkeiten. Die Schweizerinnen brauchten einige Minuten, ehe sie gefährlich vor dem Tor von Felicity Luby auftauchten. Nun war es eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Treffer gelang den Teams im 1. Drittel aber trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten nicht.

Die Schweizerinnen kamen besser aus der Kabine und nach 24 Minuten konnte Sandra Schmidt das zum 0:1 nutzen. Deutschland kämpfte, musste aber immer auf Angriffe des Gegners achten. So konnten mehrere Konter der Schweizerinnen gerade noch geklärt werden. Deutschland hatte zwar im Verlauf des Drittels einige Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Auch drei Powerplays blieben erfolglos und so ging es mit diesem knappen Rückstand in die zweite Pause.

Da die Schweizerinnen sich keinesfalls versteckten, gab es auch im letzten Drittel Angriffe beider Teams. Die größte gab es nach einem Konter von Deutschland. Doch anstatt den Ausgleich zu markieren, traf Ivana Wey zum 0:2 (48.). Das DEB-Team versuchte es weiter, aber die Abwehr der Schweizerinnen um Torhüterin Jessica Streicher stand gut. Acht Minuten vor dem Ende hatte Deutschland auch noch Pech als ein Schuss am Pfosten landete. Zwei Minuten später konnte Jade Surdez ungehindert durch das Drittel der Deutschen marschieren und zum 0:3 Endstand einschießen. Trotz aller Bemühungen gelang der U16 kein Treffer und so gewann die Schweiz am Ende verdient.
Morgen geht es direkt weiter, dann trifft Team Deutschland um 13:00 Uhr auf die tschechische Auswahl, welche bereits als Turniersieger feststehen. Mit einem weiteren Sieg kann sich unsere Mannschaft Platz 2 sichern.

U16-Frauen-Bundestrainer Florian Neumayer: „Die Mannschaft hat wesentlich besser gespielt als am Tag zuvor, aber war leider inkonsequent im Abschluss. Im eigenen Drittel war unser Positionsspiel nicht so gut und die entscheidenden Zweikämpfe gingen verloren. Wir haben dennoch kein schlechtes Spiel gemacht, müssen aber konsequenter und schneller im Abschluss agieren und uns auch bei Zweikämpfen im eigenen Drittel verbessern.“

Noppe für Deutschen Eishockey-Bund

Schiedsrichter: A. Feist – T. Laudenbach, M. Reitz
Strafen: GER 2 (0/2/0), SUI 10 (2/6/2)
Tore:
0:1 (23:33) S. Schmidt (I. Wey);
0:2 (47:07) I. Wey (J. Peter, J. Aschwanden); 0:3 (53:46) J. Surdez (L. Zoog);

Beste Spielerinnen:
GER: Maya Stöber
SUI: Jessica Streicher

Tabelle:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Tschechien

2

12:1

11

6

2

Schweiz

2

3:6

-3

3

3

Deutschland

2

5:7

-2

2

4

Österreich

2

5:11

-6

1

ausführliche Statistiken gibt es im DEB-Ligencenter