cde 2016Tschechien gewinnt ersten U15-Vergleich gegen Deutschland mit 5:1 (2:1/2:0/1:0). Russland gewinnt gegen Österreich mit 12:0 (4:0/6:0/2:0), Tschechien gewinnt nach hartem Kampf mit 4:3 (2:1/1:2/1:0) gegen Deutschland.

13:00 Uhr U15 Deutschland – U15 Tschechien 1:5 (1:2/0:2/0:1)

cd 04Mit etwas Verspätung begann dieses Spiel, beide Teams präsentierten sich aber hellwach. Eine erste Strafzeit überstand das deutsche Team noch, aber kaum komplett, führte der erste Angriff von Tschechien zum 0:1 durch Kristyna Kaltounkova (3.). Deutschland antwortete aber prompt. Einen Schuss kann Tschechiens Goalie noch abwehren, aber Nina Christof kann sich den freiliegenden Puck schnappen und über die Torlinie drücken. Tschechien hatte in der Folge mehr Spielanteile, aber Sophie Disl im Tor von Deutschland machte einen guten Job. Machtlos war sie nach 11 Minuten, ein Schuss von Patricie Skorpikova prallt vom Pfosten ins Tor. Die große Chance zum Ausgleich hatte Nina Christof nach 16 Minuten, sie scheiterte mit einem Penalty an Tschechiens Goalie. 76 Sekunden vor Ende des 1. Drittels bekam sie eine weitere Chance, aber wieder scheiterte sie mit einem Penalty.

Zu Beginn des 2. Drittels hatten beide Teams gute Torchancen, konnten diese aber nicht nutzen. Nach fünf Minuten traf Renata Mudrakova mit einem verdeckten Schuss zum 1:3. Beide Teams hatten im 2. Drittel weitere gute Torchancen. Eine nutzte Kristyna Kaltounkova, die nach einem Break zum 1:4 traf (35.). Zwar gab es vor der Pause noch einen weiteren Treffer für CZE, der wurde aber nicht anerkannt.

cd 05Die 1. Chance im letzten Drittel gab es nach 44 Minuten und die wurde prompt genutzt. Ein Schuss von Daniela Pejsova geht am Tor vorbei, der Bandenabpraller aber landet bei Kristyna Kaltounkova und sie vollendete zum 1:5, ihr dritter Treffer in dieser Partie. Viele Chancen gab es im letzten Drittel dann auf beiden Seiten nicht mehr. Genutzt werden konnte keine, beide Goalies ließen nichts mehr zu.

Insgesamt zeigte Deutschlands U15 eine gute Leistung, dennoch geht der Sieg von Tschechien völlig in Ordnung.

Strafen: Deutschland 4 (2/0/2), Tschechien 8 (4/2/2)
Tore:

0:1 (02:31) K. Kaltounkova (L. Kucerova, P. Skorpikova), 1:1 (03:22) N. Christof (L. Welcke, A. Leveringhaus); 1:2 (10:20) P. Skorpikova (Z. Cerna, A. Hanzlikova):
1:3 (24:55) Renata Mudrakova (T. Manzancova, P. Skorpikova); 1:4 (34:57) K. Kaltounkova (K. Petrekova, S. Cajanova);
1:5 (43:49) K. Kaltounkova (D. Pejsova, K. Petrekova);

16:30 Uhr Russland – Österreich 12:0 (4:0/6:0/2:0)

cd 05Russland ging als klarer Favorit in dieses Spiel, aber Österreich hielt in den ersten Minuten gut dagegen. Dennoch konnte Russland mit der ersten guten Gelegenheit in Führung gehen. Maria Nadezhdina traf nach toller Vorarbeit von Viktoria Kulishova nach sechs Minuten zum 1:0. Österreich spielte aber gut mit und das lag nicht nur an den Überzahlsituationen, die es im 1. Drittel gab. So hatte Russland auch hinten einiges zu tun. Erst in der zweiten Hälfte des 1. Drittels konnte Russland richtig Druck aufbauen und kam auch zu einigen Torchancen. Die letzte Minute wurde dann bitter für Österreich. Tatiana Shatalova, Ekaterina Sokolova und Viktoria Kulishova erhöhten innerhalb von 40 Sekunden auf 4:0.

Viktoria Kulishova traf dann im 2. Drittel als erste. Per Bauerntrick erzielte sie nach 22 Minuten das 5:0. Nun wurde es immer schwerer für Österreich, Russland griff immer weiter an. Im Mittelabschnitt spielte nur noch Russland, Österreich kam nur selten zu Angriffen. Folgerichtig schraubten Viktoria Kulishova (22.), Maria Aleksandrova (25.) und Margarita Dorofeeva (28.) das Ergebnis auf 8:0. Goalie Sabrina Kühne wurde dann erlöst und Selma Luggin sollte nun die Russinnen stoppen. Alena Starovoyfova (36.) und erneut Maria Aleksandrova (39.) machten es bis zur Pause zweistellig.

cd 06Im letzten Drittel ließ es Russland etwas ruhiger angehen, ohne dass es für das eigene Tor gefährlich wurde. Tatiana Shatalova (52.) und Ekaterina Dobrodeeva (53.) erzielten die Tore zum glatten 12:0 Endstand.

Strafen: Russland 10 (6/2/2), Österreich 6 (2/0/4)
Tore:
1:0 (05:42) M. Nadezhdina (V. Kulishova); 2:0 (19:20) M. Aleksandrova (E. Sokolova); 3:0 (19:43) E. Sokolova (M. Lobur, T. Shatalova); 4:0 (19:59) V. Kulishova (O. Bratishcheva, M. Nadezhdina);
5:0 (21:21) V. Kulishova; 6:0 (24:31) M. Aleksandrova (M. Lobur, D. Zubok); 7:0 (27:43) M. Dorofeeva (D. Zubok, O. Shirokova),8:0 (28:53) O. Shirokova (A. Khaustova, D. Zubok), 9:0 (36:00) A. Starovoyfova (O. Shirokova, M, Dorofeeva); 10:0 (38:30) M. Aleksandrova (M. Lobur, M. Nadezhdina):
11:0 (51:26) T. Shatalova (A. Orlova); 12:0 (52:11) E. Dobrodeeva;

20:00 Uhr Tschechien - Deutschland 3:4 (1:2/2:1/0:1)

cd 08Der Sieger dieser Partie könnte noch Turniersieger werden, Tschechien allerdings nur mit Schützenhilfe. Tschechien erwischte einen guten Start, gleich die erste Torchance wurde genutzt. Nach 74 Sekunden erzielte Katerina Zenova per Nachschuss das 0:1. Gerade als Deutschland etwas besser ins Spiel fand, kam die kalte Dusche. Nikola Dyckova nutzte ein Break zum 0:2 (11.). Deutschland gab aber nicht auf und nutzte in der gleichen Minute ein Powerplay zum 1:2-Anschlusstreffer. Franziska Feldmeier brachte ihr Team wieder heran. Bis zur Pause hatten beide Teams weitere Torchancen, genutzt wurde aber keine.

Mit einer kalten Dusche für Deutschland begann das 2. Drittel. Denn in Unterzahl nutzte Klara Hymlarova ein Break um den Puck zum 1:3 in den Winkel zu schießen (23.). Aber wieder kam die schnelle Antwort. Noch während dieses Powerplays erzielte Franziska Feldmeier das 2:3 (24.). Und es kam noch besser, denn Franziska Klinger traf nach 29 Minuten mit einem Schuss von der Seite zum 3:3. Bis zur Pause hatte Deutschland sogar ein Übergewicht an Torchancen, es blieb aber beim insgesamt gerechten Spielstand von 3:3 nach 40 Minuten.

cd 09Es blieb auch im letzten Abschnitt ein umkämpftes Spiel, nur Torchancen wurden seltener. Beide Abwehrreihen räumten gut ab. Nach fünf Minuten bekam Nikola Dyckova frei vorm Tor den Puck und konnte ihn an Frederike Trosdorff vorbei ins Tor schießen. Was folgte, war viel Kampf auf beiden Seiten bei weiterhin hohem Tempo. Deutschland nahm zum Ende der Partie natürlich den Goalie vom Eis, aber es half nichts. Tschechien gewann mit 4:3 und dürfte sich damit den 2. Platz bei diesem Turnier gesichert haben.

Strafen: Deutschland 4 (2/0/2), Tschechien 6 (2/4/0)
Tore:
0:1 (01:14) K. Zenova (E. Vodzeka, D. Koalrova); o:2 (10:05) N. Dyckova (V. Horakova, K. Hornicka); 1:2 (10:53) F. Feldmeier (C. Haider, Ch. Schwamborn) PP1;
1:3 (22:46) K. Hymlarova (N. Mlynkova) SH1; 2:3 (23:21) F. Feldmeier (S. Sabus, Ch. Schwamborn, C. Haider) PP1; 3:3 (28:47) F. Klinger;
3:4 (44:01) N. Dyckova (B. Machaloca, A. Kotounova);

 

Tabelle:

Pl. Team Sp. Tore Diff. Pkt.
1 Russland 2 13:0 13 6
2 Tschechien 2 4:4 0 3
3 Deutschland 2 5:4 1 3
4 Österreich 2 0:14 -14 0

 

Noppe für Cup der deutschen Einheit