logo frauen kompaktDie acht Spiele des Wochenendes hatten viel zu bieten. Sechs Spiele der Frauenbundesliga und zwei der EWHL fanden statt und nur eines brachte ein klares Ergebnis.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Der ESC Planegg-Würmtal traf am Wochenende auf die ECDC Memmingen Indians. Samstag ging es in Miesbach um Punkte, Sonntag in Memmingen. Am Samstag konnte Jacyn Reeves Planegg nach 13 Minuten in Führung bringen. Bis zur 35. Minuten hielt dieser Vorsprung, dann konnte Katharina Häckelsmiller ausgleichen. Es sollte der letzte Treffer der regulären Spielzeit bleiben und so folgte eine Verlängerung. Eine Sekunde vor Ende der Verlängerung konnte Kassandra Roache in Überzahl den Siegtreffer für die Indians erzielen.
Sonntag ging es in Memmingen weiter. Und wieder wurde es ein ganz enges und spannendes Spiel. Tore gab es erst in den letzten 72 Sekunden. Marie-Kristin Schmid konnte 72 Sekunden vor dem Ende in Überzahl das 0:1 erzielen und Kerstin Spielberger schoss den Puck mit der Schlusssirene zum 0:2 ins leere Memminger Gehäuse. Katharina Ott (ECDC) bestritt ihr 100. Bundesligaspiel, eine Belohnung in Form vom Punkten blieb aber aus. Beide Teams haben nun 29 Punkte auf dem Konto, der ESC Planegg belegt nun aber den 2. Platz der Tabelle.

In Ingolstadt hatte der ERC Ingolstadt die Eisbären Juniors Berlin zu Gast. Die Juniors reisten wieder mit einem Minikader an, sie hielten aber gut mit. Dennoch konnte Bernadette Karpf die Gastgeberinnen nach 12 Minuten in Unterzahl in Führung bringen. Im 2. Drittel konnte Nicola Eisenschmid auf 2:0 erhöhen. Im letzten Drittel sorgten Elisa Matschke (46.) und Theresa Wagner (55.) für den 4:0-Endstand. Dominique Quint feierte einen Shutout, Marie Delarbre gab beim 2:0 die 150. Vorlage ihrer Bundesligakarriere.
Der ERC Ingolstadt musste auch am Sonntag alles geben, denn die Eisbären hielten wieder gut mit. Die Führung von Nicola Eisenschmid nach fünf Minuten konnte Emily Nix fünf Minuten später ausgleichen. Im 2. Drittel brachte Marie Delarbre den Favoriten nach 32 Minuten erneut in Führung. Mit dem 3:1 durch Lena Düsterhöft nach 48 Minuten schien die Partie entscheiden, doch drei Minuten später konnte Thea-Marleen Bartell noch auf 3:2 verkürzen und so musste Ingolstadt bis zum Ende um den Sieg bangen. Es blieb jedoch beim knappen 3:2 und so konnte Ingolstadt seine Führung in der Tabelle sogar ein wenig ausbauen. Die Eisbären bleiben auf dem 5. Platz.

In Hamm kam es zum Treffen des EC Bergkamener Bären gegen die Mad Dogs Mannheim. Tore gab es am Samstag erst im letzten Drittel. 41 Sekunden nach Beginn des Schlussabschnitts konnte Bettina Sellmann die Bären in Führung bringen. In den letzten vier Minuten drehten die Mad Dogs die Partie, Tara Schmitz (56.), Alexandra Woken (57.) und Sarah Weyand (60.) sorgten für einen 1:3-Erfolg für den Favoriten. Mannheims Laura Brückmann konnte in ihrem 50. Bundesligaspiel also am Ende doch noch einen Sieg feiern.
Auch am Sonntag dauerte es, bis erstmals gejubelt werden konnte. Rebecca Orendorz brachte Bergkamen nach 30 Minuten in Führung. Mannheim konnte aber wieder ausgleichen, Alexandra Woken traf nach 49 Minuten in Überzahl zum 1:1. Und wieder gelang es Mannheim, das Spiel sogar noch zu gewinnen, Laura Brückmann erzielte zwei Minuten vor dem Ende den 1:2-Siegtreffer. Mannheim festigt damit den 4. Platz, Bergkamen bleibt auf dem 6. Platz.

Vier Spiele gibt es am kommenden Wochenende und in diesen Spielen geht es um wichtige Punkte im Kampf um die Finalrundenturnierplätze.

Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Die einzige Wochenendpaarung des Wochenendes lautete EHV Sabres Wien gegen den EV Bozen Südtirol. Am Samstag hatten die Sabres Heimrecht und die Wienerinnen erwischten einen guten Start. Anja Trummer (10.) und Emma Mörtl (113.) brachten die Sabres im 1. Drittel mit 2:0 in Führung. Anna Caumo (14.) konnte zwar noch im 1. Drittel das 2:1 erzielen, doch nach 39 Sekunden Spielzeit im Mittelabschnitt erhöhte Monika Vlcek auf 3:1. Innerhalb von 19 Sekunden konnten Eliska Vozdecka und Charlotte Wittich in der 36. Minute auf 5:1 erhöhen und somit für eine Vorentscheidung in diesem Spiel sorgen. Laura Lüftenegger erzielte den letzten Treffer des Spiels, sie erzielte nach 43 Minuten das 6:1 für die Sabres.
Auch das Rückspiel fand in Wien statt. 47 Minuten hielten beide Teams das 0:0, dann konnte Emma Hofbauer die Sabres in Führung bringen. Es blieb der einzige Treffer in diesem Spiel. Wiens Torhüterin Selma Luggin feierte einen Shutout und die Sabres halten Anschluss an den 4. Platz, der zur Teilnahme am Finalturnier berechtigt.

In einer Woche gibt es vier Spiele, die Sabres Wien reisen dann nach Katowice, Salzburg zu zwei Spielen nach Budapest.

Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER 

Die Ergebnisse im Überblick:

Samstag, 09.01.2021

DFEL:

ESC Planegg-Würmtal – ECDC Memmingen Indians 2:1 (1:0/0:1/0:0) n.V.
EC Bergkamener Bären – Mad Dogs Mannheim 1:3 (0:0/0:0/1:3)
ERC Ingolstadt – Eisbären Juniors Berlin 4:0 (1:0/1:0/2:0)

EWHL:

EHV Sabres Wien – EV Bozen Eagles Südtirol 6:1 (2:1/3:0/1:0)

Sonntag, 10.01.2021

DFEL:

EC Bergkamener Bären – Mad Dogs Mannheim 1:2 (0:0/1:0/0:2)
ECDC Memmingen Indians – ESC Planegg-Würmtal 0:2 (0:0/0:0/0:2)
ERC Ingolstadt – Eisbären Juniors Berlin 3:2 (1:1/1:0/1:1)

EWHL:

EV Bozen Eagles Südtirol - EHV Sabres Wien 0:1 (0:0/0:0/0:1)

Die nächsten Spiele:

Samstag, 16.01.2021

DFEL:

Mad Dogs Mannheim – ESC Planegg-Würmtal 16:00 Uhr
ECDC Memmingen Indians – EC Bergkamener Bären 17:15 Uhr

EWHL:

Silesian Metropolis Katowice – EHV Sabres Wien
KMH Budapest - DEC Salzburg Eagles

Sonntag, 17.01.2021

DFEL:

Mad Dogs Mannheim – ESC Planegg-Würmtal 11:45 Uhr
ECDC Memmingen Indians – EC Bergkamener Bären 12:15 Uhr

EWHL:

EHV Sabres Wien - Silesian Metropolis Katowice
MAC Budapest - DEC Salzburg Eagles