logo frauen kompakt15 Spiele waren für die DFEL, der 1. Frauenliga Nordost, der EWHL und dem EWHL Super Cup angesetzt. Es war also wieder einiges los und so lohnt diese Zusammenfassung.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Planegg verteidigt souverän weiße Weste

Der EC Bergkamener Bären empfing Meister ESC Planegg-Würmtal. Samstag gewann der Titelverteidiger mit 0:5 (0:2/0:3/0:0). Julia Zorn (6.) und Anna-Marie Reich (13.) trafen im 1. Drittel. In Überzahl Yvonne Rothemund (25.) und erneut Julia Zorn (27.) konnten im 2. Drittel nachlegen. In einem Spiel mit wenigen Strafzeiten konnte Katie Sterling nach 34 Minuten ihren ersten Bundesligatreffer erzielen, sie traf zum 0:5-Endstamd. Lisa Hemmerle feierte einen Shutout.
Am Sonntag blieb Planegg ebenfalls ohne Gegentreffer, 0:4 (0:3/0:1/0:0) hieß es am Ende. Nach 25 Minuten waren hier alle Tore erzielt. Leonie Willeitner traf nach acht Minuten, Julia Zorn in Überzahl nach elf Minuten und nach 17 Minuten. Franziska Feldmeier konnte in der 35. Minute wieder in Überzahl das 0:4 erzielen und hier gab Julia Zorn nach längerem Anlauf ihre 250. Vorlage.
Planeggs Abwehrspielerin Jennifer Schuster ist nun im Club der Spielerinnen, die 200 Bundesligaspiele absolviert haben. Und Sybille Kretzschmar gab am Samstag die 100. Torvorlage ihrer Bundesligakarriere.

Ingolstadt holt die erwarteten Siege

Mit dem ERC Ingolstadt hatte es der Kölner EC „Die Haie“ zu tun. Hier gab es beim 2:6 (0:3/1:2/1:1) am Samstag keine einzige Strafzeit. Ingolstadt konnte bis zur 38. Minute durch Tore von Tanja Eisenschmid (2.), Eva Byszio (6.), Julie Schiefer (10.), Theresa Wagner (27.) und Marie Delarbre (39.) auf 0:5 davonziehen, ehe Valerie Offermann erstmals für Köln traf (40.) Erneut Marie Delarbre (46.) und Valerie Offermann (49.) erzielten die letzten beiden Tore des Spiels.
Am Sonntag gewann Ingolstadt mit 1:4 (0:3/0:1/1:0). Nach 85 Sekunden führte Ingolstadt bereits 0:2, Bernadette Karpf und Theresa Wagner waren erfolgreich. Jule Schiefer (14.) und Elisa Matschke (23.) erhöhten auf 0:4, Naemi Bär konnte 87 Sekunden vor dem Ende den Ehrentreffer der Haie erzielen.
Kölns Torhüterin Carolin Walz bestritt am Wochenende ihr 100. Bundesligaspiel, Punkte waren ihr aber nicht vergönnt.

Mannheim holt sechs Punkte

Im Duell der Mad Dogs Mannheim gegen die Eisbären Juniors Berlin ging es um wichtige Punkte im Kampf um den 4. Platz. Bei den Eisbären gab nach Emmi-Lee Hanack und Frida Geyer nun mit Chanel-Virginia Hofverberg das dritte Talent ihr Bundesligadebüt. Sie erlebte ein Spiel mit nur einem Treffer. Diesen erzielte Pia Clauberg nach 37 Minuten und so gewann Mannheim am Samstag mit 1:0 (0:0/1:0/0:0).

Auch die Punkte von Sonntag holten sich die Mad Dogs. Hanna Amort konnte die Eisbären nach vier Minuten in Führung bringen, doch in Unterzahl gelang Luisa Welcke der Ausgleich. Annabella Sterzik brachte die Gäste nach 15 Minuten erneut in Führung und diese hielt bis zur 37. Minute. Lilli Welcke konnte dann in Überzahl ausgleichen. Laura Brückmann brachte Mannheim nach 46 Minuten erstmals in Führung und Lilli Welcke sicherte den Sieg mit einem weiteren Powerplaytreffer fünf Minuten vor dem Ende ab. Zwei Minuten vor Spielschluss folgte der dritte Überzahltreffer, diesmal war Brooke Bonsteel erfolgreich. Damit sichern die Mad Dogs den 2. Platz ab, die Eisbären bleiben auf dem 5. Platz.

Grund zur Freude über ein Bundesligajubiläum hatten drei Spielerinnen. Tara Schmitz (Mannheim) hat nun 200 Bundesligaspiele auf dem Buckel, Thea-Marleen Bartell und Hanna Amort (beide Berlin) haben nun 50 beziehungsweide 150 Bundesligaspiele absolviert.

Spielfrei war der ECDC Memmingen Indians, am kommenden Wochenende bestreiten sie zwei der angesetzten sechs Spiele. Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER. Unter RODI-DB findet ihr weitere Statistiken zu Spielerinnen aus dem Bereich Fraueneishockey.

1. FRAUENLIGA NORDOST:

Der ETC Crimmitschau empfing zu seinem ersten Heimspiel der Saison den Hamburger SV und gewann 4:1 (2:0/1:1/1:0), Jessica Solawa erzielte dabei drei Tore (2., 17., 39.). Der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Lea Zimmer nach 22 Minuten stoppte Crimmitschau nicht. Den vierten Treffer für den ETC erzielte Jannine Speck nach 44 Minuten.

Drei Spiele gibt es am kommenden Wochenende. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Nach der Pause wegen der Olympiaqualifikationsturniere ging es an diesem Wochenende mit sechs Spielen weiter. Am Mittwochgewann der MAC Budapest ein Nachholspiel gegen den HC SKP Bratislava mit 5:4 nach Penaltyschießen (1:3/2:1/1:0). 0:3 und 2:4 lag Budapest im Rückstand, konnte fünf Minuten vor dem Ende den Ausgleich erzielen und holte im Penaltyschießen den zweiten Punkt.

Der EVB Eagles South Tyrol empfing die Neuberg Highlanders. Bozen gewann diese Partie nach Penaltyschießen. 5:4 (0:1/2:2/2:1) hieß es nach einem Spiel der der Wechselbäder der Gefühle. Denn Neuberg führte nach 28 Minuten mit 0:3 und lag zwei Minuten vor dem Ende mit 3:4 zurück. Es gelang noch der Ausgleich, im Penaltyschießen konnten sich die Eagles den zweiten Punkt sichern.

Titelverteidiger KMH Budapest hatte den HC SKP Bratislava zu Gast. KMH legte im 1. Drittel den Grundstein zum Sieg. 3:0 stand es nach 20 Minuten, am Ende gewann KMH mit 6:2 (3:0/1:1/2:1).

Der DEC Salzburg Eagles empfing im Duell der österreichischen Teams die KEHV Lakers. Hier konnten die Lakers nach Verlängerung mit 3:4 (1:0/0:3/2:0) gewinnen. Drei Tore im 2. Drittel brachte den Lakers eine 1:3-Führung, die aber noch ausgeglichen werden konnte. 131 Sekunden dauerte die Verlängerung, dann sorgte ein Powerplaytreffer für die Entscheidung.

Gleich zwei Spiele bestritt die Budapest Jegkorong Akademia. Samstag ging es gegen den EHV Sabres Wien. Wien gewann mit 0:3 (0:1/0:2/0:0). Tamina Skaggs (4., 36.) und Nadine Edney (31.) trafen für die Sabres. Selma Luggin blieb erneut ohne Gegentreffer und für die Sabres war es das fünfte EWHL-Saisonspiel in Folge, das ohne Gegentreffer gewonnen wurde.

Sonntag folgte die Partie gegen den HC SKP Bratislava. Hier waren die Gäste bei 54:15 Torschüssen klar überlegen, gewannen am Ende aber „nur“ mit 1:3 (0:1/1:1/0:1)

EWHL SUPER CUP:

Bereits am Mittwoch kam es in Memmingen zum Duell des ECDC Memmingen Indians gegen Aisulu Almaty. Die Indians konnten dieses Spiel nach Penaltyschießen mit 3:2 (0:1/2:0/0:1) gewinnen. Breanna Berndsen brachte Almaty nach zehn Minuten in Führung, Anna Rose (31.) und Savannah Rennie (37.) drehten die Partie im 2. Drittel zu Gunsten der Indians. Malika Aldabergenova konnte zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich erzielen. Trotz zweier Powerplays gelang es Memmingen nicht das Spiel in der Verlängerung zu entscheiden und so ging es ins Penaltyschießen. Hier erzielte Anne Bartsch den Siegtreffer für den ECDC. Memmingen hat damit im Super Cup drei Punkte geholt und wird damit keine Chance mehr auf eine Teilnahme am Finalturnier haben. Das Spiel zwischen Neuchatel und Salzburg wurde inzwischen für die Schweizerinnen gewertet. Offen ist noch das Spiel von Neuchatel und Almaty.

Der MAC Budapest empfing am Sonntag den EHV Sabres Wien. Tore gab es in diesem Spiele erst ab dem 2. Drittel. Alexandra Gowie konnte MAC nach 29 Minuten in Führung bringen. Esther Väärälä (30.) und Tatum Skaggs (36.) konnten das Ergebnis im 2. Drittel drehen. Im letzten Drittel sorgte erneut Tatum Skaggs sieben Minuten vor dem Ende mit dem 1:3 für eine Vorentscheidung. Zwar konnte der MAC durch Kathryn Kennedy eine doppelte Überzahl nach 55 Minuten zum 2:3 nutzen, 37 Sekunden vor dem Ende sicherte Katharina Killius den Sabres den Sieg. 2:4 (0:0/1:2/1:2) hieß es am Ende und mit diesem Erfolg haben sich die Sabres für das Finalturnier qualifiziert.

In dieser Gruppe gab es einen Wechsel im Teilnehmerfeld. Poprad hat sich aus dem Wettbewerb zurückgezogen, dafür nimmt nun die Budapest Jegkorong Akademia teil. Die Spiele gegen Planegg und Wien finden am 23. Und 24. Oktober Auswärts statt, das Heimspiel gegen den MAC Budapest muss noch terminiert werden.

Die letzten beiden terminierten Spiele sind für das kommende Wochenende vorgesehen. Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER