logo frauen kompaktEin komplettes Spielwochenende mit sechs Spielen gab es in der Frauenbundesliga. Eine Partie der 1. Frauenliga Nordost und sechs Spiele der EWHL gibt es außerdem in dieser Zusammenfassung.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Planegg weiter ungeschlagen

Meister ESC Planegg-Würmtal empfing Vizemeister Eisbären Juniors Berlin. Mit dem letzten Aufgebot reisten die Juniors nach Grafing, elf Feldspielerinnen und eine Torhüterin standen zur Verfügung. Co-Trainerin Kathrin Fring gab ihr Comeback, Anna-Maria Nickisch konnte nach längerer Verletzungspause wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Anna-Maria Reich absolvierte ihr 100. Bundesligaspiel. Wie oft in solchen Spielen konnte der Außenseiter den ersten Treffer des Spiels erzielen. Thea-Marleen Bartell brachte die Juniors nach 17 Minuten in Führung, die Vorlage kam von Kathrin Fring. Bis zur 22. Minuten hielt diese Führung, dann gelang Janina Fuchs der Ausgleich. Zwei Powerplays hatte Planegg in diesem Spiel, eines nutzte Julia Zorn nach 31 Minuten zum 2:1. Alina Fiedler konnte 21 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels den Ausgleich erzielen, 49 Sekunden vor dem Ende konnte Franziska Feldmeier den 3:2-Siegtreffer erzielen (0:1/2:0/1:1). Mit ihrem Siegtreffer hat Franziska Feldmeier nun 200 Scorerpunkte gesammelt.
Leichter würde die Aufgabe für Berlin am Sonntag nicht werden, zumal Planegg früh zu einem doppelten Überzahlspiel kam und dies durch Kathrin Lehmann zum 1:0 nutzte (4.). Franziska Feldmeier konnte nach 14 Minuten auf 2:0 erhöhen. Im 2. Drittel konnte Planegg das Ergebnis auf 6:0 schrauben, Jennifer Schuster in Überzahl, Julia Zorn und zwei Mal Anna-Maria Reich trafen für den Meister. Kerstin Gerstmeir sorgte im letzten Drittel für den 7:0-Endstand (2:0/4:0/1:0). Lisa Hemmerle feierte einen weiteren Shutout

Punkteteilung zwischen Memmingen und Ingolstadt

Der ECDC Memmingen Indians hatte es am Wochenende mit dem ERC Ingolstadt zu tun. Und die Indians gingen mit einen neuen Trainer in dieses Wochenende. Für Georg Taferner übernahm Waldemar Dietrich. Außerdem wurde mit der Kanadierin Mariah Hinds eine Abwehrspielerin verpflichtet. Tanja Eisenschmid konnte die Gäste mit einem frühen Powerplaytreffer nach drei Minuten in Führung bringen. In Unterzahl konnte Franziska Brendel nach sieben Minuten auf 0:2 erhöhen. Luisa Bottner konnte für Memmingen nach 23 Minuten den Anschlusstreffer erzielen, mehr ließen die Gäste aber nicht zu. Bernadette Karpf (35., 50.) und Jule Schiefer sorgten für einen 1:5-Erfolg (0:2/1:2/0:1) des Favoriten.

Sonntag folgte in Ingolstadt das 4. Spiel zwischen beiden Teams. Und hier konnte Memmingen überraschen. Kassandra Roach in Überzahl, Ronja Hark und Sonja Weidenfelder konnten die Indians im 1. Drittel mit 0:3 in Führung bringen. Neun Minuten vor dem Ende keimte beim ERC noch einmal Hoffnung auf, Celina Haider konnte auf 1:3 verkürzen. Bei diesem Ergebnis blieb es und so holte sich Memmingen mit dem 1:3 (030/0:0/1:0) drei Punkte. Eva Byszio und Ann-Kathrin Voog bestritten am Wochenende ihr 200. Bundesligaspiel hatten so nur halben Grund zur Freude.

Mannheim bleibt oben dran

Ebenfalls zu einem Heim- und Auswärtsspiel trafen sich der Kölner EC „Die Haie“ und die Mad Dogs Mannheim. Samstag wurde in Köln gespielt und Mannheim gewann sicher mit 1:7 (0:3/0:2/1:2). Lilli Welcke, Brooke Bonsteel (je 2), Selina Grösch, Malina Huerkamp und in ihrem ersten Bundesligaspiel Leonie Schäfer (je 1) waren für die Mad Dogs erfolgreich. Valerie Offermann konnte für Köln lediglich zum zwischenzeitlichen 1:5 treffen.

Am Sonntag trafen sich beide in Mannheim wieder. Hier dauerte es etwas länger, bis Mannheim das Spiel sichern konnte. Zwar konnte Laura Lundblad die Mad Dogs nach 15 Minuten in Überzahl in Führung bringen, drei Minuten später gelang Anna Goldschmidt aber der Ausgleich. Auch die erneute Führung von Mannheim, wieder durch Laura Lundblad, könnte Köln ausgleichen, diesmal durch Alyssa Hulst. Luisa Welcke konnte mit einem Doppelschlag innerhalb von 25 Sekunden mit 4:2 in Führung bringen (26.). Ihren dritten Treffer in diesem Spiel erzielte sie nach 47 Minuten. Doch 28 Sekunden später konnte Alyssa Hulst für Köln einen Treffer erzielen und es stand nur noch 5:3. Acht Minuten vor dem Ende wechselte Mannheim die Torhüterin, für Jessica Ekrt kam Anna Boss. Drei Minuten später war Köln wieder ganz dicht dran, Valerie Offermann verkürzte auf 5:4. Eine Sekunde vor dem Ende konnte Brooke Bonsteel mit einem Empty Net Goal den Sieg absichern, Mannheim gewann knapp mit 6:4 (1:1/3:1/2:2).

Spielfrei war der EC Bergkamener Bären... Kommende Woche gibt es das nächste Wochenende mit sechs Spielen. Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER.

Unter RODI-DB findet ihr weitere Statistiken zu Spielerinnen aus dem Bereich Fraueneishockey.

1. FRAUENLIGA NORDOST:

Der REV Bremerhaven empfing am Sonntag FASS Berlin. Auch dieses Spiel konnte FASS klar für sich entscheiden. Chiara Leonhardt und Vanessa Wartha-Gasde (je 3), Lisa Idschok und Lena Noske (je 2), Luisa Oliveira Meißen, Aaliyah Sarauer und Franziska Stein, die auch den 10. Treffer erzielte, trafen für die Berlinerinnen. Lara-Sophie Möckel konnte für Bremerhaven nur den Ehrentreffer erzielen. So gewann FASS am Ende klar mit 1:13 (0:5/0:2/1:6)

Am 27. November steht die nächste Partie in dieser Liga an. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER 

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Am Dienstag trafen sich die Neuberg Highlanders und Aisulu Almaty zum Duell um Punkte. Knapp mit 1:2 (0:0/1:1/0:1) unterlagen die Highlanders, die im 1. Drittel nach einer 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe eine lange Unterzahl überstanden. Zehn Minuten vor dem Ende gelang Almaty der Siegtreffer.

Samstag reiste Aisulu weiter nach Salzburg, wo gegen die DEC Salzburg Eagles gespielt wurde. Hier konnte sich Almaty mit 1:4 (0:2/0:1/1:1) durchsetzen. Ein starkes Powerplay war hier ausschlaggebend, drei Treffer konnte Almaty mit mehr Spielerinnen auf dem Eis erzielen.

Und am Sonntag war Almaty in Wien, dort stand das Spiel gegen den EHV Sabres Wien an. Hier konnte Almaty den ersatzgeschwächt angetretenen Sabres die erste Saisonniederlage beibringen. 2:0 (0:0/2:0/0:0) gewannen die Kasachinnen und ihre Torhüterin Arina Chshykolova hatte sich nach 33 abgewehrten Schüssen den Shutout verdient.

Die KEHV Lakers empfingen am Samstag die Neuberg Highlanders. Nach einer Führung im 1. Drittel konnten die Highlanders das Spiel im 2. Drittel drehen. Im letzten Drittel konnten die Lakers den Ausgleich erzielen und mit diesem Ergebnis ging es in die Overtime. Hier konnte sich Neuberg 55 Sekunden vor dem Ende den 2. Punkt holen und am Ende mit 2:3 (1:0/0:2/1:0) gewinnen.

Die EVB Eagles South Tyrol trafen auf den HC SKP Bratislava. In einem engen Spiel unterlag Bozen knapp mit 1:2 (0:0/0:1/1:1).

Für Bratislava ging es am Sonntag nach Salzburg zu den DEC Salzburg Eagles. Hier unterlagen die Eagles unglücklich mit 3:4 (0:0(1:2/2:2). 18 Sekunden vor dem Ende gelang Bratislava in diesem Spiel der Siegtreffer.

In Budapest sollten sich der MAC und KMH zum Derby treffen. Hier gibt es keine Informationen.

Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER