logo frauen kompaktViel los war auch an diesem Wochenende im Fraueneishockey. Zwei Spiele der DFEL, ein Spiel der 1. Frauenliga Nordost und sieben Spiele der EWHL wurden ausgetragen. So lohnt auch ein Blick in diese Zusammenfassung.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Pflichtpunkte für Mad Dogs

Die einzigen Bundesligaspiele des Wochenendes stiegen in Bergkamen. Der EC Bergkamener Bären empfing die Mad Dogs Mannheim. Am Samstag sorgten drei Treffer von Luisa Welcke (14.), Lilli Welcke (18.) und Laura Brückmann (20.) im 1. Drittel für eine Vorentscheidung. Yvonne Reichelt konnte im 2. Drittel in Überzahl aus 0:4 erhöhen (34.). Linda Rolle konnte im Schlussabschnitt ebenfalls in Überzahl nach 48 Minuten das 1:4 erzielen, doch Luisa Welcke machte fünf Minuten vor dem Ende mit dem 1:5 den Sack zu. Sarah-Jasmin Scholl erzielte 72 Sekunden vor der Schlusssirene den Treffer zum 2:5-Endstand (0:3/0:1/2:1).

Am Sonntag wurde es deutlicher, die Mad Dogs gewannen mit 2:7 (1:3/1:3/0:1). Laura Lundblad (2.) und Lisa Heinz (7.) brachten Mannheim mit 0:2 in Führung. Leonie Maßner konnte nach zehn Minuten verkürzen, doch Pia Clauberg traf acht Sekunden vor der Pause zum 1:3. Laura Brückmann in doppelter Überzahl (22.) und in Überzahl Lilli Welcke (23.) erhöhten auf 1:5. Svenja-Daniela Küsters konnte nach 33 Minuten auf 2:5 verkürzen, dann trafen nur noch die Mad Dogs. Lisa Heinz (36.) und Laura Brückmann (53.) sorgten für den Endstand.

Die letzten Spiele des Jahres finden am kommenden Wochenende statt. Sechs Spiele gibt es zum Jahresabschluss. Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER.

 Unter RODI-DB findet ihr weitere Statistiken zu Spielerinnen aus dem Bereich Fraueneishockey.

1.FRAUENLIGA NORDOST:

Der Hamburger SV hatte es am Sonntag mit Tabellenführer FASS Berlin zu tun. Diesmal dauerte es etwas, ehe sich die Weddingerinnen durchsetzen konnten. Lina Ahrens (4.) und Lilly Müller (6.) brachten den HSV mit 2:0 in Führung. Vanessa Wartha-Gasde (7.) und Chiara Leonhardt (8.) konnten innerhalb von 22 Sekunden das Spiel ausgleichen. Nach 25 Minuten konnte der HSV erneut in Führung gehen, wieder traf Lilly Müller. Dann konnte FASS das Spiel für sich entscheiden. Emmi-Lee Harnack (30.), Sophie Gralla ((37.) brachten FASS bis zur 2. Pause mit 3:4 in Führung. Im letzten Drittel konnten Lisa Idschok (44.,50.), Chiara Leonhardt (45.), Emmi-Lee Hanack (51.) und Vanessa Wartha-Gasde (56.) einen am Ende klaren 3:9-Erfolg (2:2/1:2/0:5) sicherstellen.

Ein Spiel gibt es am 12.12.2021, FASS Berlin empfängt den Altonaer SV. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Bereits am Dienstag ging es in der EWHL weiter, die EHV Sabres Wien empfing Aisulu Almaty. Gegen Aisulu gab es für die Sabres die bisher einzige Niederlage der Saison und auch dieses Spiel ging an die Kasachinnen. 1:2 (0:0/1:1/0:0) hieß es diesmal nach Verlängerung. Im 2. Drittel konnte Wien die Führung erzielen, 24 Sekunden später glich Almaty aus. 43 Sekunden vor Ende der Verlängerung gelang Almaty der Siegtreffer.
Samstag ging es für Wien nach Budapest, Titelverteidiger KMH wartete auf den Tabellenführer. 7:4 (3:1/1:0/3:3) gewann KMH und profitierte dabei von einigen Strafen gegen Wien in den ersten 20 Minuten. Die ersten beiden Treffer fielen in Überzahl, immerhin konnte Wien in Unterzahl verkürzen. KMH konnte aber bis zur 44. Minute auf 6:1 davonziehen, danach konnte Wien das Ergebnis in einem fragwürdigen Spiel freundlicher gestalten.

Neuling Budapest Jegkorong Akademia war am Samstag Gastgeber für die KEHV Lakers. Die Gäste hatten zwar einiges zu tun, gewannen am Ende aber mit 0:4 (0:1/0:1/0:2). Der Sieg konnte erst im letzten Drittel gesichert werden. Nach 33 abgewehrten Schüssen hatte sich Anja Adamitsch den Shutout gesichert.

Aisulu Almaty empfing die DEC Salzburg Eagles. Und auch hier gab es für die Gästetorhüterin einen Shutout. Nach 39:19 Torschüssen klar überlegen, trafen nur die Eagles das Tor. Die fünf erzielten Treffer teilten sich Annika Fazokas (3) und Zoe Barbier (2). Carmen Lasis überstand die Schwerstarbeit ohne Gegentreffer.
Almaty bestritt noch ein weiteres Spiel, Sonntag waren die Highlanders vom KSV Neuberg zu Gast. Die Kasachinnen zeigten sich gut erholt von der Niederlage am Vortag und gewannen durch ein starkes 2. Drittel mit 5:1 (1:1/3:0/1:0)

Der MAC Budapest reiste Samstag zum EVB Eagles South Tyrol. Budapest gewann zwar klar mit 1:6 (1:0/0:3/0:3), kam aber erst nach 24 Minuten zum ersten Treffer. Dann aber wurde es der erwartete Sieg.
Sonntag ging es für den MAC weiter zu den Eagles aus Salzburg. Hier konnte Budapest glatt mit 0:6 (0:1/0:5/0:0) gewinnen. Fünf Tore in elf Minuten des 2. Drittels brachten hier die Entscheidung für klar überlegende Ungarinnen. Aniko Krisztina Németh musste 16 Schüsse abwehren, was erfolgreich gelang.

Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER