logo frauen kompaktMit sechs Spielen aus der DFEL, drei der 1. Frauenliga Nordost und zwei der EWHL startete das Jahr 2022 bei den Frauen. Insgesamt drei Spiele fanden allerdings nicht statt.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Memmingen holt sechs wichtige Punkte

Der EC Bergkamener Bären empfing den ECDC Memmingen Indians. Mit 1:5 (0:0/1:2/0:3) endete die Partie am Samstag. Kassandra Roach konnte Memmingen nach 25 Minuten in Führung bringen, doch Svenja-Daniela Küsters gelang sieben Minuten später der Ausgleich. Laura Kluge brachte die Indians in der 37. Minute wieder in Führung. Im letzten Drittel konnten Charlott Schaffrath (46.), Laura Kluge (53.) und Sonja Weidenfelder (59.) den Indians die Punkte sichern.

Auch das 2. Spiel ging an die Indians. Marina Swikull (2), Anne Bartsch, Luisa Bottner Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Laura Kluge, Charlott Schaffrath, Kassandra Roache und Antje Sabautzki erzielten zehn Tore für die Indians. Das 0:1 von Anne Bartsch war der 100. Scorerpunkt ihrer Karriere, Julia Becker den ersten Shutout ihrer Bundesligakarriere.

Punkteteilung in Mannheim

Die Spitzenspiele des Wochenendes gab es in Mannheim, die Mad Dogs empfingen Tabellenführer ESC Planegg-Würmtal. Planegg muss auf Torhüterin Lisa Hemmerle verzichten, die aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Und Planegg kassierte am Samstag die erste Saisonniederlage nach regulärer Spielzeit. Lilli Welcke brachte Mannheim nach einem torlosem 1. Drittel in der 22. Minute in Führung, Laura Brückmann konnte in der 31. Minute auf 2:0 erhöhen. Julia Zorn gelang 41 Sekunden vor der Pause der Anschlusstreffer und Kathrin Lehmann konnte nach 42 Minuten den Ausgleich erzielen. Lilli Welcke konnte Mannheim nach 48 Minuten mit dem 3:2 die drei Punkte sichern.

Am Sonntag konnte Planegg sich revanchieren. Nach 30 Minuten konnte Franziska Feldmeier Planegg in Führung bringen. Ein Überzahltreffer von Kathrin Lehmann brachte zwei Minuten später das 0:2. Luisa Welcke konnte im 2. Drittel noch auf 1:2 verkürzen (36.), doch im letzten Drittel machten die Gäste alles klar. Yvonne Rothemund (49.) und Franziska Feldmeier (58.) sorgten mit den Treffern zum 1:4 für die Vorentscheidung, Lilli Welcke konnte 31 Sekunden vor dem Ende noch auf 2:4 verkürzen, bei diesem Spielstand blieb es aber. Torhüterin Paula Weber feierte bei ihrem Bundesligadebüt gleich einen Sieg.

Eisbären müssen passen

Die Spiele der Eisbären Juniors Berlin gegen den Kölner EC „Die Haie“ mussten nach einem Corona-Verdachtsfall bei den Eisbären abgesagt werden.

Planegg führt die Tabelle trotz der ersten Saisonniederlage weiterhin souverän an, Mannheim bleibt auf dem 2. Platz. Auch Memmingen machte einen großen Schritt in Richtung Playoffs.

Es gibt eine Änderung im Spielplan und dem Modus. Die Olympiapause wurde gestrichen, dafür wurden die letzten beiden Spieltage vorgezogen und die vier ausgefallenen Partien werden hier nachgeholt. Der Modus zu den Playoffs wurde geändert, diese starten am 26. Februar und gespielt wird im Modus Best-of-Five.

Spielfrei war der ERC Ingolstadt. Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER

Unter RODI-DB findet ihr weitere Statistiken zu Spielerinnen aus dem Bereich Fraueneishockey.

1.FRAUENLIGA NORDOST::

Der Hamburger SV hatte es mit dem ETC Crimmitschau zu tun. Hier ging es abwechslungsreich zu. 10:9 (5:4/2:3/2:2) gewann der HSV nach Penaltyschießen. Nach sieben Minuten stand es 2:2, dann konnte Crimmitschau bis zur 12. Minute auf 2:4 davonziehen. Doch der HSV drehte das Spiel und führte nach 22 Minuten 6:4. Dann waren wieder die Gäste dran, 7:9 stand es nach 48 Minuten. Vier Minuten vor dem Ende hatte der HSV das Spiel wieder ausgeglichen und holte sich im Penaltyschießen den zweiten Punkt.
Crimmitschau blieb gleich in Hamburg und spielte am Sonntag gegen den Altonaer SV. Und die Gäste holten sich hier weitere drei Punkte. Mia Mühlig brachte Crimmitschau nach sieben Minuten in Führung. Im 2. Drittel konnten Lina Elze (29.), in Überzahl Maria Vogt (30.) und Frances Walther (33.) schraubten das Ergebnis auf 0:4. Jasmin Wilke konnte im letzten Drittel für den ASV den Ehrentreffer erzielen und so gewann Crimmitschau mit 1:4 (0:1/0:3/1:0).

Das 3. Spiel des Wochenendes zwischen den Hamburg Crocodiles und dem REV Bremerhaven wurde abgesagt.

FASS Berlin führt die Tabelle mit 15 Punkten aus fünf Spielen weiter souverän an. Der ETC Crimmitschau mit zehn Punkte, der HSV und Altona mit jeweils sechs Punkten folgen auf den Plätzen. Auch diese Teams haben fünf Spiele absolviert.

Am kommenden Wochenende geht es wieder ruhiger zu, ein Spiel ist angesetzt. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Titelverteidiger KMH Budapest absolvierte am Wochenende die beiden Spiele gegen Silesian Metropolis Katowice. Am Samstag gewann KMH mit 5:1 (2:0/1:0/2:1). Auch am Sonntag gewann KMH, diesmal mit 2:9 (1:4/1:4/0:1) und schiebt sich damit in der Tabelle auf den 3. Platz. Es gibt aber weiterhin kein gerades Bild, denn neun Spielen bis zu 15 Spielen ist alles vertreten.

EWHL SUPER CUP:

Die Halbfinalpaarungen für das Finalturnier stehen fest. Titelverteidiger KMH Budapest grifft auf den ESC Planegg-Würmtal, der EHV Sabres Wien auf die Neuchatel Hockey Academy. Wann und wo das Finalturnier ausgetragen wird, steht noch nicht abschließend fest.

Auch am kommenden Wochenende finden nur zwei Spiele statt. Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER

 erschienen bei Icehockeypage