logo frauen kompaktSieben Spiele gab es am Wochenende. Diese teilten sich auf einen kompletten Spieltag der DFEL, ein Spiel der 1. Frauenliga Nordost und zwei Spiele aus der EWHL auf. Zwei weitere mussten verlegt werden.

FRAUENBUNDESLIGA (DFEL):

Spiele zwischen Memmingen und Berlin wurden verlegt

Im Duell zwischen den ECDC Memmingen Indians und den Eisbären Juniors Berlin mussten verlegt werden. Diese finden nun am 29. und 30 Januar statt.

Mannheim holt sich sechs Punkte

Der ERC Ingolstadt traf auf die Mad Dogs Mannheim. Die Mad Dogs könnten den 2. Platz absichern, Ingolstadt könnte sich vom 5. Platz absetzen. Aus persönlichen Gründen verkündigte Torhüterin Lisa Hemmerle ihren Abschied aus Planegg, nun hütet sie für den ERCI das Tor. Und Ingolstadts neue Torhüterin kassierte bei ihrem ersten Einsatz eine Niederlage. Michelle Mohr (8.), Lilli Welcke (14.) und in Überzahl Lisa Heinz (17.) brachten die Mad Dogs im 1. Drittel mit 3:0 in Führung. Tanja Eisenschmid konnte nach 29 Minuten den ersten Treffer des ERCI erzielen, doch erneut Lisa Heinz konnte mit dem 4:1 den Vorsprung wieder auf drei Tore stellen (34.). Doch Ingolstadt kam noch einmal heran. Bernadette Karpf erzielte zwei Minuten später das 4:2. Sechs Sekunden vor der Schlusssirene konnte die Nationalspielerin in Unterzahl mit ihrem zweiten Treffer zwar noch den Anschlusstreffer erzielen, mehr gelang den Gästen aber nicht. Und so gewann Mannheim am Ende mit 4:3 (3:0/1:2/0:1).
Das Spiel am Sonntag begann für die Mad Dogs gut. Laura Lundblad brachte die Gastgeberinnen nach bereits 152 Sekunden in Führung. Bei doppelter Überzahl konnte Lilli Welcke nach 15 Minuten auf 2:0 erhöhen. Noch im 1. Drittel konnte Theresa Wagner auf 2:1 verkürzen (19.). Bis 27 Sekunden vor dem Ende blieb es spannend, dann konnte Linda Lundblad mit einem Empty Net Goal den Treffer zum 3:1-Endstand erzielen.

Zwei Siege für die Bären

Zum Kellerduell kam es am Samstag in Köln, der Kölner EC „Die Haie“ empfing den EC Bergkamener Bären. Und die Zuschauer bekamen einiges geboten. Alina Leveringhaus und Sarah-Jasmin Scholl brachten Bergkamen in der zweiten Minute innerhalb von elf Sekunden in Führung. Zwölf Sekunden nach dem 0:2 konnte Alyssa Hulst auf 1:2 verkürzen und nach vier Minuten erzielte Anna Bramer den Ausgleich. Bis zur 19. Minute blieb es bei diesem Ergebnis, 73 Sekunden vor der Pause konnte Michelle Lübbers die Bärinnen wieder in Führung bringen. Svenja-Daniela Küsters steuerte eine Vorlage bei, es war ihr 100. Scorerpunkt in ihrer Bundesligakarriere. Im 2. Drittel konnte Alyssa Hulst mit zwei Tore (23., 28.) das Spiel drehen, doch Alena Kahn (32.) und Julia Kohberg (38.) brachten Bergkamen bis zur Pause mit 4:5 in Führung. Im letzten Drittel holte sich Bergkamen endgültig den ersten Saisonsieg. Annika Becker (57.) und Alina Leveringhaus (58.) sicherten dem ECB innerhalb von 44 Sekunden den 4:7-Erfolg (2:3/2:2/0:2).

Sonntag folgte das Rückspiel in Bergkamen und wieder konnte Bergkamen feiern. Vor dem Spiel konnte sich noch Kölns Lisa Oehme freuen, sie und Alina Leveringhaus bestritten ihr 100. Bundesligaspiel. Danach feierte nur noch der ECB. Alina Leveringhaus (4.), Claudia Weltermann (5.) und Linda Rulle (8.) brachten Bergkamen im 1. Drittel mit 3:0 in Führung. Michelle Lübbert (27-, 40.) und Linda Rolle (37.) sorgten für einen ungefährdeten 6:0-Erfolg. Und nach dem Spiel jubelte besonders Pia Surke, sie kam zu einem Shutout. Bergkamen zieht damit in der Tabelle an Köln vorbei, hat aber zwei Spiele mehr bestritten.

Tabellenführer ESC Planegg-Würmtal dürfte an diesem Wochenende zuschauen, was die Konkurrenz macht. So sicherten sich die Mad Dogs Mannheim, wie zuvor schon Titelverteidiger ESC Planegg-Würmtal, am Wochenende einen Platz im Halbfinale und Bergkamen konnte sich über einen Sieg freuen. Bergkamen überreichte die rote Laterne an Köln weiter.

Ausführliche Statistiken zur DFEL gibt es HIER.

Unter RODI-DB findet ihr weitere Statistiken zu Spielerinnen aus dem Bereich Fraueneishockey.

1. FRAUENLIGA NORDOST:

Im einzigen Spiel an diesem Wochenende empfing der REV Bremerhaven die Hamburg Crocodiles. Svenja Ehrich brachte den REV nach 21 Minuten in Führung. Wischen der 36. und der 42. Minute kam Madita Kosch zu einem lupenreinen Hattrick und es stand 4:0. Alexandra Stübner konnte für die Crocos nach 47 Minuten den Ehrentreffer erzielen, Jaqueline Hansel erzielte sieben Minuten vor dem Ende den Treffer zum 5:1-Endstand (0:0/3:0/2:1).

Auch am kommenden Wochenende gibt es nur eine Partie. Ausführliche Statistiken zu den 1. Frauenliga Nordost gibt es HIER

EUROPEAN WOMEN’S HOCKEY LEAGUE (EWHL):

Der MAC Budapest traf am Wochenende auf Silesian Metropolis Katowice. Samstag gewann der MAC mit 6:2 (2:1/4:0/0:1) und profitierte dabei von einem starken Mittelabschnitt.
Spannender ging es beim zweiten Spiel zwischen beiden zu. Katowice konnte nach torlosem 1. Drittel im zweiten Abschnitt mit 2:0 in Führung gehen, im letzten Drittel konnte Budapest das Spiel noch drehen und gewann mit 2:3 (0:0(2:0/0:3).

Vier Spiele gibt es am kommenden Wochenende. Ausführliche Statistiken zu den EWHL-Wettbewerben gibt es HIER 

 erschienen bei Icehockeypage