hid plakatDie Eisbären Juniors gewinnen das Eröffnungsspiel des Turniers, Jungadler lassen DEG keine Chance, Vitkovice gewinnt gegen Dresden klar. Die Eisbären gewinnen auch gegen Mannheim, Riga holt gegen Dresden die ersten beiden Punkte, Vitkovice gewinnt gegen Düsseldorf.

Eisbären Juniors Berlin – HS Riga 04:2 (1:1/1:0/2:1)

hid 05Die Juniors kamen gut in die Partie und sie hatten die ersten Torschüsse. Riga brauchte einige Minuten, ehe auch sie zu Angriffen kamen. Nach vier Minuten gelang den Juniors die verdiente Führung, Dmitrij Haberling traf mit einem Schuss unter die Latte. Obwohl die Juniors weiter besser waren, kamen die Letten nach neun Minuten zum Ausgleich. Bei angezeigter Strafe gegen die Eisbären konnten die Letten den Vorteil nutzen und durch Aleksandrs Jelisejevs das 1:1 erzielen. Riga kam zwar jetzt auch zu guten Angriffen, insgesamt aber hatten die Juniors mehr Spielanteile. Geholfen hat das aber nicht, es blieb nach 17 Minuten beim 1:1.

Die Eisbären hatten auch im 2. Drittel mehr vom Spiel, nur nutzten sie die Chancen nicht aus. Und sehr viele ließen die Letten nicht zu. 110 Sekunden vor Drittelende gelang den Juniors doch noch die verdiente Führung. Bei doppelter Überzahl konnte erneut Dmitrij Haberlang das 2:1 erzielen.

hid 06Mit einer Unterzahl gingen die Eisbären ins letzte Drittel. Und wieder übernahmen sie das Kommando, nachdem sie komplett waren. Und sie nutzten ihre Chancen. Aleksej Abramov konnte nach 37 Minuten das 3:1 erzielen und in Überzahl konnte Maxim Schäfer nach 40 Minuten auf 4:1 erhöhen. Riga kam ebenfalls in Überzahl durch Eduards Povsaks vier Minuten vor dem Ende auf 4:2 verkürzen. Bei diesem Ergebnis blieb es nach 51 Minuten.

Es war ein intensives Spiel mit einigen Strafen, dass die Eisbären am Ende verdient gewannen.

Schiedsrichter: K. Englisch – D. Kiss, J. Sauerzapfe
Strafen: EJB 16 (10/2/6), HSR 22 (8/6/8)
Tore:
1:0 (03:45) D. Haberling (T. Fitschen); 1:1 (08:26) A. Jelisejevs (G. Spigulis);
2:1 (32:59) D. Haberling (T. Fitschen. M. Kretzschmar) PP1;
3:1 (36:02) A. Abramov (K. Gärtner, M. Klein); 4:1 (39:10) A. Schäfer (M. Kretzschmar, T. Fitschen) PP1; 4:2 (40:41) E. Povsaks (D. Vizulis, J. G. Glaznieks) PP1;

Jungadler Mannheim – Düsseldorfer EG 8:0 (1:0/4:0/3:0)

hid 07Die Jungadler bestimmten von Beginn an das Spiel und sie hatten viele gute Chancen. Düsseldorf kam nur selten vor das Tor der Mannheimer. 88 Sekunden vor der Drittelpause konnte Robert Armstrong Mannheim verdient in Führung schießen und mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Im 2. Drittel konnte Mannheim schneller einen Treffer erzielen. Carlos Händel erhöhte mit einem Schuss unter die Latte nach 19 Minuten das 2:0. Die erste Strafe gegen die Jungadler brachte den ersten Unterzahltreffer des Turniers. Mannheims Torhüter Kimi Saffran schickte Till Raab auf die Reise und dieser ließ auch dem DEG-Keeper keine Chance. So stand es nach 21 Minuten 3:0. Mannheim stürmte erfolgreich weiter. Nikolas Biggins hämmerte den Puck nach 29 Minuten zum 4:0 ins Tor und Manuel Schams erhöhte nach 31 Minuten auf 5:0. Verdient ging Mannheim mit dieser Führung in die Kabine.

hid 08Mannheim blieb überlegen, von oder DEG kamen nur gelegentliche Konter. In den letzten Minuten konnten Robert Armstrong und Awrelij Fomenko (beide 42.) erhöhten innerhalb von 43 Sekunden auf 7:0. 14 Sekunden vor dem Ende sorgte Alexandrs Kohans für den 8:0-Endstand.

Kimi Saffran im Tor der Jungadler kam nicht nur zu einer Vorlage, sondern feierte auch einen Shutout.

Schiedsrichter: K. Englisch – D. Kiss, J. Sauerzapfe
Strafen: MAN 4 (0/2/2), DEG 4 (0/4/0)
Tore:
1:0 (15:32) R. Armstrong (M. Penkin, J. Ficenec);
2:0 (18:39) C. Händel (L. Werle); 3:0 (20:57) T. Raab (K. Saffran) SH1; 4:0 (28:03) N. Biggins (D. Root, M. Hess); 5:0 (30:44) M. Schams (A. Lieberwirth);
6:0 (41:16) R. Armstrong (A. Lieberwirth); 7:0 (41:59) A. Fomenko (A. Kohans, N. Biggins); 8:0 (50:46) A. Kohans (D. Root);

Dresdner Eislöwen – HC Vitkovice 1:6 (0:2/0:2/1:2)

hid 09Die ersten Minuten der Partie gingen, auch wegen eines Powerplays, an Dresden. Mit der ersten Druckphase gelang Vitkovice die Führung. Jan Muron brachte die Tschechen nach sechs Minuten in Führung. Zwei Strafen gegen die Eislöwen brachte Vitkovice ein doppeltes Überzahl und das führte nach acht Minuten zum 0:2. Matyas Man zog ab und nach acht Minuten stand es 0:2. Nun waren die Tschechen das klar bessere Team und sie gingen verdient mit dieser Führung in die Kabine.

Vitkovice blieb auch im 2. Drittel das offensivere Team und sie kamen nach 20 Minuten zum 0:3. Michael Nazad konnte einen Nachschuss im Tor unterbringen. Ein Traumkonter führte zum 0:4. Simon Fasner konnte diesen nach schöner Vorarbeit abschließen. Von Dresden kam auch in diesem Drittel nicht viel, Vitkovice war klar überlegen. Ein Pfostenschuss drei Minuten vor der Pause war die gefährlichste Aktion der Dresdner. Mit dem 0:4 nach 34 Minuten war Dresden noch gut bedient, denn der Dresdner Torhüter zeigte einige gute Paraden.

hid 10Das letzte Drittel gingen die Tschechen ruhiger an und trotzdem hatten sie das Spiel im Griff. Und nach 41 Minuten konnten sie auf 0:5 erhöhen, Michael Nazad setzte nach und konnte einen Abpraller verwerten. Und auch beim 0:6 nach 46 Minuten lohnte es sich nachzusetzen, diesmal konnte Marek Hofman einen Treffer erzielen. Zwei Minuten vor dem Ende kam Dresden zum Ehrentreffer, in Überzahl traf Emil Kippes zum 1:6-Endstand.

Schiedsrichter: M. Schewe – D. Barz, B. Hecker
Strafen: DD 8 (6/2/0), HCV 10 (2/2/6)
Tore:
0:1 (05:52) J. Muron (V. Fojtek, M. Hofman); 0:2 (07:45) J. M. Man (M. Saxa, V. Matejka) PP2;
0:3 (19:13) M. Nazad (V. Glos); 0:4 (23:20) S. Fasner (J. Douda, M. Nazad);
0:5 (40:48) M. Nazad (J. Douda); 0:6 (45:54) M. Hofman (J. Muron); 1:6 (48:01) E. Kippes (E. Hübner, J. Satzky);

Eisbären Juniors Berlin – Jungadler Mannheim 5:2 (2:0/1:1/2:1)

hid 11Beide haben ihr Auftaktspiel gewonnen, der Sieger dieser Partie konnte sich also oben festsetzen. Die Juniors hatten in der Anfangsphase mehr Spielanteile, Torchancen gab es aber auf beiden Seiten nicht viele. Eine führte nach elf Minuten zum ersten Treffer der Partie. Milan Klein konnte einen schönen Querpass zur Führung verwerten. Beide Teams kamen nun zu guten Möglichkeiten und nach 16 Minuten kamen die Eisbären zum 2:0. Clemens Sager setzte nach und konnte so den Treffer zum Pausenstand erzielen.

Mannheim war längst noch nicht geschlagen und nach 20 Minuten kamen sie zum Anschlusstreffer. Nikolai Biggins profitierte von einem Abwehrfehler und ließ dem Berliner Torhüter keine Chance. Es ging nun hin und her, beide Teams hatten gute Torchancen. Ein Break brachte den Eisbären einen weiteren Treffer. Dmitrij Haberling wurde angespielt und er umspielte den Torhüter, um den Puck dann ins Tor zu schieben. Bis zur Pause blieb es ein ausgeglichenes Spiel, es ging aber mit dem 3:1 in die Pause.

hid 12Das letzte Drittel hatte einiges zu bieten. Vor allem Eisbären-Torhüter Linus Vieillard zeigte tolle Paraden und hielt somit den Vorsprung der Eisbären fest. Mannheim hatte im letzten Drittel Vorteile, aber auch die Juniors kamen zu guten und gefährlichen Konterangriffen. Vier Minuten vor dem Ende kam Mannheim in Überzahl wieder heran. Denis Root fand eine Lücke und da war auch der gute Schlussmann der Eisbären chancenlos. Doch die Eisbären gaben weiter alles, was auch belohnt wurde. Aleksej Abramov konnte 118 Sekunden vor dem Ende zum 4:2 abstauben und 35 Sekunden später erzielte Abramov seinen zweiten Treffer des Spiels. Er schoss den Puck ins leere Mannheimer Gehäuse und sorgte damit für den 52-Endstand.

Die Eisbären beenden damit den ersten Turniertag mit vier Punkten, Mannheim hat zwei Punkte auf dem Konto.

Schiedsrichter: M. Schewe – D. Barz, B. Hecker
Strafen: EJB 4 (0/0/4), MAN 4 (2/2/0)
Tore:
1:0 (10:21) M. Klein (A. Abramov); 2:0 (15:54) C. Sager (T. Otterstätter);
2:1 (19:44) N. Biggins (A. Kohans); 3:1 (30:20) D: Haberling (C. Sager);
3:2 (46:41) D. Root (A. Lieberwirth, M. Bickel) PP1; 4:2 (49:02) A. Abramov; 5:2 (49:37) A. Abramov (K. Gärtner) ENG;

Dresdner Eislöwen – HS Riga 1:5 (0:2/0:1/1:2

hid 13Der Sieger dieser Partie würde den Anschluss an die Spitze halten, der Verlierer würde diesen verlieren. Dresden begann gut und sie kamen auch zu Torchancen. Riga griff seltener an, einige Chancen ergaben sich dabei aber auch. Und im Gegensatz zu den Eislöwen nutzte Riga nach zehn Minuten eine Chance aus. Ralfs Strauss konnte einen Nachschuss im Tor unterbringen. Zwei Minuten später konnte Rodrigo Berkis auf 0:2 erhöhen. Einen Schuss konnte Dresdens Torhüter nach einem Konter noch abwehren, der Nachschuss brachte dann das 0:2. Weitere Chancen ließen beide Teams bis zur Pause liegen, was die Letten bei diesem Spielstand sicher weniger störte.

Dresden versuchte im 2. Drittel weiter zum ersten Tor in diesem Spiel zu kommen, aber sie scheiterten entweder an der Abwehr der Letten oder am Torhüter. Riga machte es besser. Nach einem Konter konnte Roberts Polis den Puck nach 22 Minuten zum 0:3 ins Tor stochern. Riga stand hinten weiter gut und ließ nicht viele Schüsse von Dresden zu. Und zwischendurch gab es immer gefährliche Breaks. Weitere Tore gab es nicht und so stand es nach 34 Minuten 0:3.

hid 14Dresden wollte auch im letzten Drittel einfach kein Treffer gelingen. Riga stand gut und konterte weiter. Und den Letten gelang auch der nächste Treffer. Wieder wurde dieser durch einen Konter eingeleitet und mit einem Nachschuss vollendet. Diesmal war Aleksandrs Jelisejevs erfolgreich und so stand es nach 36 Minuten 0:4. Es sollte aber doch noch klappen mit einem Treffer. Die 45. Minute brachte Jubel auf die Dresdner Bank, Nikita Zimmermann erzielte mit einem Rückhandschlenzer das 1:4. Riga antwortete mit einem weiteren Abstauber, Rolands Ramutis war nach 48 Minuten der Torschütze zum 1:5. Bei diesem Spielstand blieb es am Ende und so holte Riga die ersten beiden Punkte des Turniers. Dresden muss auf einen solchen weiter warten.

Schiedsrichter: F. Möller – Ch. Krüger, M. Paulick
Strafen: DD 0 (0/0/0), HSR 0 (0/4/0)
Tore:
0:1 (09:26) R. Strauss (E. Povsaks, D. Vizulis); 0:2 (11:33) R. Berkis (R. Polis, M. Frolovs);
0:3 (21:16) R. Polis (V. Kosinskis, R. Berkis);
0:4 (35:57) A. Jelisejevs (R. Ramutis, G. Spigulis); 1:4 (44:22) N. Zimmermann; 1:5 (47:21) R. Ramutis (G. Spigulis, L. Sprieslis);

HC Vitkovice – Düsseldorfer EG 5:0 (1:0/2:0/2:0)

hid 15Während die Tschechen mit einem Sieg ins Turnier starten konnten, kassierte die DEG im 1. Spiel eine hohe Niederlage. Die DEG begann gut, dann aber kam Vitkovice. Vojtech Fojtik hielt die Kelle in einen Querpass und nach drei Minuten stand es 1:0. Die Tschechen blieben tonangebend, auch wenn die DEG bei Kontern zu guten Chancen kamen. Es blieb aber nach 17 Minuten beim knappen 1:0.

Vitkovice blieb weiter überlegen und nach 21 Minuten gelang der zweite Treffer. Ein platzierter Schuss von Jan Kana schlug unhaltbar im Tor ein. Die Tschechen drückten weiter und konnten drei Minuten später durch Matej Fojtik auf 3:0 erhöhen. Mehr Chancen konnten die Tschechen nicht nutzen, die DEG hatte kaum welche und die brachten keinen Treffer.

hid 16Es war nach dem bisherigen Spielverlauf nicht abzusehen, dass Vitkovice dieses Spiel noch aus der Hand geben würde und daran änderte sich auch im letzten Drittel nichts. Nur die Chancenverwertung der Tschechen ließ weiter zu wünschen übrig. Nach 39 Minuten wurde eine Chance genutzt, Matyas Man traf zum 4:0. Eine Minute später folgte das 5:0. Bully gewonnen, ein Pass und ein Schuss und der Puck landete im Tor. Die DEG versuchte alles, um zum ersten Turniertreffer zu kommen, aber Vitkovice ließ kaum Angriffe zu. Am Ende konnte sich Lukas Vilem als zweiter Torhüter des Turniers über ein Shutout freuen und Vitkovice hat nun ebenfalls zwei Siege auf dem Konto.

Schiedsrichter: F. Möller – Ch. Krüger, M. Paulick
Strafen: HCV 4 (2/2/0), DEG 4 (0/2/2)
Tore:
1:0 (02:54) V. Fojtek (J. Muron);
2:0 (20:08) J. Kana (S. Fasner); 3:0 (23:46) M. Fojtik (V. Fojtik);
4:0 (38:01) M. Man (J. Muron) PP1; 5:0 (39:12) M. Saxa (V. Matejka, M. Zidek);

TABELLE:

Pl.

Team

Sp.

Tore

Diff.

Pkt.

1

Eisbären Juniors Berlin

2

9:4

5

4

2

HC Vitkovice

2

11:1

10

4

3

Jungadler Mannheim

2

10:5

8

2

4

HS Riga

2

7:5

2

2

5

Dresdner Eislöwen

2

2:11

-9

0

6

Düsseldorfer EG

2

0:13

-13

0

Ein Hinweis:

Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Steht es nach regulärer Spielzeit unentschieden, gibt es ein Penaltyschießen. Der Sieger erhält einen Extrapunkt.

Livestatistik: https://www.gamepitch.de/gp/liga/?gpLeague=902

Livestream: https://sportdeutschland.tv/internationalhockeyisdiversityu17tournament

Liveticker: https://www.pokalticker.noppe-ist-schuld.de/

alle Fotos Esther Kohne Photography

erschienen bei Icehockeypage