logo landesligaEs war für beide ein wichtiges Spiel und das ging an die Gäste. Der ASC Spandau unterlag der 1b der Berlin Blues mit 2:5 (0:1/2:2/0:2).

Für beide wäre ein Sieg wichtig. Spandau könnte bis auf zwei Punkte an die Blues heranrücken, für die Gäste ging es um den Anschluss an den 4. Platz.

Der ASC ging mit 15 Feldspielern in dieses Spiel, dem Blues standen zwei Spieler mehr zur Verfügung. Beide boten einen Torhüter auf. Bei Spandau stand Juri Seidel, bei den Gästen Mikko Riikkinen. 78 Sekunden dauerte es, dann fiel der erste Treffer des Spiels. Marian Panten zog von der Seite ab und es schlug im Tor des ASC ein. Die Gäste griffen weiter an, Spandau fuhr aber gefährliche Konter und kam so auch zu guten Chancen. Mit leichten Vorteilen für die Blues, aber ohne weitere Tore, gingen beide erstmals ins Warme.

Mit 80 Sekunden Powerplay gingen die Blues in den Mittelabschnitt. Neben einer Chance für die Blues gab es einen Konter vom ASC, der wesentlich gefährlicher war. Kaum komplett, kassierte Spandau das 0:2. Marian Panten zeigte, wie man einen Konter erfolgreich abschließt und die Blues führten nach 23 Minuten mit 0:2. Während die Gastgeber weiter ihre Chancen liegen ließen, nutzte Steven Haucke einen weiteren Konter drei Minuten später zum 0:3. Spandau kämpfte weiter und nach 33 Minuten konnte Nico Kirchner auf 1:3 verkürzen. Und ein Powerplay über sechs Sekunden brachte das 2:3. Nico Kirchner fälschte einen Schuss von Tom Bartsch unhaltbar ins Tor ab und so waren die Spandauer nach 36 Minuten wieder dran. Mit diesem Ergebnis ging es in die 2. Pause und so versprach es weiter spannend zu bleiben.

Auch im letzten Drittel starteten die Blues in Überzahl, diesmal über 61 Sekunden. Auch dieses brachte keinen Erfolg, doch nach 46 Minuten gelang den Blues das 2:4, Steven Haucke traf per Nachschuss. Zwei Minuten später fiel das 2:5, Oleksandr Lishchiner sorgte für die Vorentscheidung. Es blieb auch bei diesem Ergebnis und so holten sich die Blues wichtige drei Punkte.

Die Blues gewannen verdient, sie nutzten ihre Chancen besser . Damit halten sie Anschluss an die Top Vier. Für Spandau wird es in den nächsten Spielen darum gehen, den 6. Platz abzusichern.

Schiedsrichter: D. Kiss, M. Schewe
Strafen: ASC 6 (2/2/2), Blues 1b 4 (0/2/2)
Tore:
0:1 (01:18) M. Panten (A. Weise);
0:2 (22:22) M. Panten (A. Lishchynskyy, A. Weise); 0:3 (25:23) S. Haucke (F. Mattschull, A. Lishchynskyy), 1:3 (32:41) N. Kirchner (P. Bork, F. Blaschzik); 2:3 (35:08) N. Kirchner (T. Bartsch, M. Jagnow) PP1;
2:4 (45:07) S. Haucke (F. Mattschull, A. Weise); 2:5 (47:17) O. Lishchiner (M. Panten, A. Lishchynskyy);

erschienen  bei Icehockeypage