logo landesligaVier Spiele gab es in der Landesliga Berlin an diesem Wochenende, nur drei konnten bis zum Ende durchgespielt werden.

Spitzenspiel nach Schlägerei abgebrochen

Die Wikinger vom BSchC empfingen zum Spitzenspiel Tabellenführer Berliner Schlittschuh-Club. 10:1 führten die Wikinger nach 40 Minuten, dann beendete eine Massenschlägerei dieses Spiel. Der Club konnte zum letzten Drittel nicht genügend Feldspieler aufbringen, um das Spiel fortsetzen zu können. Vier Spieldauerdisziplinarstrafen, eine Matschstrafe und einige kleine Strafen kassierte der Club. Die Wikinger kassierten zwei Spieldauerdisziplinarstrafen. Die Tore für die Wikinger erzielten Dennis Hesse (3), Dustin Hesse, Artemi Sakaev, Slawomir Wisniewski (je 2) und Semjon Poguntke. Drei Treffer konnten die Wikinger bei vier Powerplays erzielen. Für den Club traf Simon Braun zum zwischenzeitlichen 8:1. Wie die Ligenleitung am Montag bekannt gab, wird das Spiel mit 10:1 in die Wertung genommen.

OSC gewinnt Vereinsderby

Der OSC Berlin wollte gegen die eigene 1b wieder in die Erfolgsspur finden. Mit 6:0 (3:0/2:0/1:0) gewann der OSC wie erwartet das Spiel. Norman Schumann erzielte drei Treffer, Dominik Oblak zwei und Chris Matiascheck erzielte einen Treffer. Einen Shutout gab es wegen eines Torhüterwechsels nicht.

Blues gewinnen Verfolgerduell

Im Duell des ASC Spandau gegen die 1b der Berlin Blues hätte der ASC mit einem Sieg den Anschluss an die Blues schaffen können. Zwar konnten Marian Panten (2., 23.) und Steven Haucke (26.) die Blues mit 0:3 in Führung bringen, aber Nico Kirchner brachte Spandau mit zwei Treffern, einer davon in Überzahl, wieder ins Spiel (33., 36.). Im letzten Drittel sorgten Steven Haucke (46.) und Oleksandr Lishchiner (44.) für den 2:5-Endstand (0:1/2:2/0:2). Die Blues bleiben damit im rennen um einen Platz in den Top 4, für Spandau dürfte es nur noch um den 6. Platz als Saisonziel gehen.

Bären holen sich Pflichtsieg

Der SCC Berlin war gegen den ERSC Berliner Bären Außenseiter. Zwar brachte Nico Kuicke brachte den SCC nach 14 Minuten in Führung. Diese hielt bis zur 23. Minute, dann traf der ERSC und das insgesamt 12 Mal. Maksim Cepik, Benjamin Dirksen, Peter Gräber und Jerome Kindler trafen doppelt, Kenneth Englisch, Dustin Kiss, Harald Kott, Stefan Leciejewski besorgten den Rest und so gewannen die Bären am Ende klar mit 1:12 (1:0/0:8/0:4).

Die Wikinger übernehmen damit wieder die Tabellenführung, vor den Bären und den Allstars. Die Blues sind bis auf zwei Punkte an den Schlittschuh-Club herangerückt.

Es gibt einen Nachholtermin für die Partie der Wikinger gegen den ERSC Berliner Bären. Neuer Spieltermin ist am Freitag, dem 14. Januar, das Spiel beginnt um 19:30 Uhr im PO 9.

Beim Freitagspiel gab es Strafminuten Nr. 900 und 1000 der Saison. Wer diese kassiert hat, können sich zahlreiche Spieler aussuchen. Zur Auswahl stehen insgesamt elf Spieler. Strafminute 1.100 geht an Tim Bartsch vom ASC Spandau. Das 500. Tor der Saison erzielte Norman Schumann vom OSC Berlin, Alexander Weise (Blues 1b) steuerte die 700. Vorlage bei. Marian Panten (Blues 1b) erzielte mit dem 0:1 beim Spiel gegen den ASC Spandau den 1200. Scorerpunkt der Saison. Die komplette Landesligastatistik der Saison ist fertig und kann HIER abgerufen werden.

 erschienen bei Icehckeypage