logo landesligaWie schon in der Vorwoche machte sich der ERSC Berliner Bären das Spiel selbst schwer. Erst im Endspurt wurde beim ASC Spandau mit 2:7 (2:1/0:2/0:4) gewonnen.

Der ASC hatte noch kleine Chancen sich auf den 5. Platz zu verbessern, Platz 6 konnte mit weiteren Punkten abgesichert werden. Die Bären würden mit einem Erfolg die Tabellenspitze festigen. Mit 15 Feldspielern wollte der ASC die Favoriten ärgern, der einen Feldspieler weniger aufbot.

Das mit dem Ärgern musste allerdings etwas warten, denn Harald Kott brachte die Bären nach 31 Sekunden in Führung. Doch Spandau blieb im Spiel und so gab es Angriffe beider Teams. Dem ASC gelang es nach zehn Minuten den Ausgleich zu erzielen, Tim Kirchner war erfolgreich. Es kam noch besser für die Gastgeber, denn nach einem Bullygewinn konnte Nico Dorsch den ASC nach 16 Minuten in Führung bringen. Ausgeglichen ging es bis zur Pause weiter, Tore gab es keine mehr.

Mit einem Pfostenschuss nach 80 Sekunden startete der Mittelabschnitt, Absender waren die Bären. Drei Minuten später gelang dem ERSC der Ausgleich, Kenneth Englisch überwand Spandaus Torhüter Juri Seidel mit etwas Glück. Vor beiden Toren war danach einiges los und nach 32 Minuten konnte Benjamin Dierksen den Favoriten in Führung bringen. Da die ersten Strafen für die Teams keine Folgen hatten und auch die restlichen Chancen ungenutzt blieben, blieb es beim 2:3.

Da Spandau nicht aufgab, ging es auch im letzten Drittel hin und her. Nach 50 Minuten konnte Neuzugang Jan-Hendrik Piesker bei seinem ersten Auftritt mit dem 2:4 für eine Vorentscheidung zu sorgen. Die 55. Minute brachte den Bären innerhalb von sechs Sekunden zwei Treffer. Jan-Hendrik Piesker und Kenneth Englisch trafen zum 2:6. Und Torhüter Christian Preuß steuerte beim 2:5 eine Vorlage bei. Stefan Leciejewski konnte sich zwei Minuten vor dem Ende auch noch in die Torschützenliste eintragen und so gewann der ERSC am Ende doch noch klar mit 2:7.

Diesmal waren es die ersten 30 Minuten, die der ERSC ein wenig verschlief. Dann aber lief es und die Bären gewannen verdient. Spandau gelang es lange dieses Spiel offen zu gestalten, am Ende waren die Bären aber effizienter.

Schiedsrichter: F. Möller, N. Salewski
Strafen: ASC 2 (0/2/0), ERSC 4 (0/2/2)
Tore:
0:1 (00:31) H. Kott (U. Schuster); 1:1 (09:31) T. Kirchner (N. Kirchner, D. Droese); 2:1 (15:06) N. Dorsch (M. Jagnow, P. Borck);
2:2 (23:22) K. Englisch; 2:3 (31:23) B. Dierksen (S. Leciejewski, P. Gräber);
2:4 (49:54) J.-H. Piesker (B. Böhmer); 2:6 (54:18) J.-H. Piesker 7(P. Lüdtke, Ch. Preuß); 2:7 (54:24) K. Englisch (H. Becker, P. Lüdtke); 2:8 (57:02) S. Leciejewski (P. Gräber, B. Dierksen);

erschienen bei Icehockeypage