logo landesligaDie vier Spiele des Wochenendes brachten wieder Bewegung in die Tabelle und weitere Vorentscheidungen.

Allstars mit Revanche zur Tabellenführung

Zum Spitzenspiel luden die Wikinger vom BSchC. Gegner waren die FASS Berlin Allstars. Das Hinspiel ging klar mit 10:3 an die Wikinger, es ging also nicht nur um den Tabellenplatz nach der Hauptrunde, sondern auch um eine Revanche. Und das gelang recht deutlich. 2:8 (0:1/0:2/2:5) gewannen die Allstars, der direkte Vergleich geht aber an die Wikinger. Christopher Krämer (14.), Marco Osterburg (28.) und Lukas Graf von Bassewitz (32.) brachten die Allstars mit 0:3 in Führung. Johannes Schindler konnte für die Wikinger nach 41 Minuten zum 1:3 verkürzen, doch 58 Sekunden später traf Christopher Krämer zum 1:4. Dustin Hesse konnte noch auf 2:4 verkürzen (44.), doch dann trafen nur noch die Allstars. Jörn Kugler (49.), jeweils in Unterzahl Jules Thoma (52.) und Edgars Baumgartners (54.), sowie in Überzahl Jörn Kugler (56.) konnten einen klaren Erfolg scherstellen. Mit diesem Sieg konnte FASS am Freitag die Tabellenführung übernehmen.

OSC sichert 6. Platz ab

Im Duell zwischen FASS Berlin 1b und dem OSC Berlin ging es um den 6. Platz. Sechs Punkte trennten beide Teams vor diesem Spiel, die 1b der Weddinger hätte also den Anschluss herstellen können. Der OSC Berlin konnte bei den Weddingern nach Penaltyschießen mit 2:3 (0:1/0:1/2:0) gewinnen. Marius Rahn brachte den OSC mit zwei Treffern in Führung (19., 26.). Im letzten Drittel konnten Vanessa Wartha-Gasde mit einem Überzahltreffer (53.) und Kester Milhan (57.) noch den Ausgleich erzielen und somit den Weddingern einen Punkt sichern. Denn im Penaltyschießen konnte Chris Matiascheck dem OSC den zweiten Punkt sichern.

Club revanchiert sich

Das Hinspiel gegen den Berliner Schlittschuh-Club hatte die 1b von FASS Berlin mit 8:5 gewonnen. Bei einer weiteren Pleite wäre für den Club der Einzug in das Finalturnier noch schwerer zu erreichen. Doch der Club wahrt seine Chancen durch einen klaren 4:10-Erfolg (1:4/1:3/2:3). Steven Niemeyer (2.), Robert Richter und 20 Sekunden später Lino Werner (beide 5.) brachten den Club mit 0:3 in Führung. Kevin Pfennig konnte nach elf Minuten verkürzen, doch 40 Sekunden vor der Pause konnte Daniel Just zum 1:4 treffen. Im 2. Drittel konnte Miquel Mende nach 28 Minuten aus 1:5 erhöhen. Bei doppelter Überzahl konnte Kester Milhan die Weddinger auf 2:5 heranbringen (36.), doch Lino Werner (39.) und Steven Neumeyer (40.) konnten innerhalb von 55 Sekunden zwei weitere Club-Tore erzielen. Zum letzten Drittel wechselte der Club den Torhüter, für Pascal Dallmann kam Claus Kraft. Dieser wurde auch von Vanessa Wartha-Gasde nach 48 Sekunden bezwungen, aber ein Doppelpack von Lino Werner innerhalb von 13 Sekunden (beide 43.)sorgten für die endgültige Entscheidung. Philipp Renz (49.) konnte noch auf 4:9 verkürzen, für den Endstand sorgte drei Minuten später Felix Schliemann.

Allstars fahren nächsten Sieg ein

Am Sonntag ging es für die Allstars von FASS Berlin weiter, sie empfingen den ASC Spandau. FASS gewann dieses Spiel mit 10:2 (2:1/5:1/3:0), profitierte dabei aber von einem Zwischenspurt i 2. Drittel. Spandau konnte nach fünf Minuten durch Nico Kirchner in Führung gehen. Lukas Graf von Bassewitz (10.) und Jörn Kugler (11.) drehten das Ergebnis innerhalb von 55 Sekunden. Im 2. Drittel konnte Nico Kirchner in Überzahl den Ausgleich erzielen, dann aber legten die Allstars los. Jeweils in Unterzahl konnten Lukas Graf von Bassewitz (29.) und Edgars Baumgartners (32.) FASS mit 4:2 in Führung bringen. Maximilian Müller (35.) und Jules Thoma mit zwei Treffern (39., 40.) schraubten das Ergebnis auf 7:2. Im letzten Drittel kam Jules Thoma zu zwei weiteren Treffern (51., 60.) und beim 10:2 steuerte Maximillian Lorenz eine Vorlage bei. Dazwischen traf Jörn Kugler zum 9:2 (54.). 

Der FASS Berlin Allstars und der ERSC Berliner Bären und die hatten sich schon für das im April geplante Finalturnier qualifiziert. Die Wikinger haben bei noch vier zu absolvierenden Spielen beste Chancen mit beim Finalturnier dabei zu sein. Der Berliner Schlittschuh-Club hat sich den 4. Platz geschnappt, die Berlin Blues haben aber ein Spiel weniger bestritten. Dem OSC ist der 6. Platz kaum noch zu nehmen, die 1b von FASS und der ASC Spandau spielen den 7. Platz unter sich aus.

Felix Kaaden von FASS 1b konnte als achter Torhüter eine Vorlage beisteuern. Allstars-Torhüter Maximillian Lorenz hat nun vier Vorlagen auf dem Konto. Wikinger-Torhüter Sebastian Grunwald gab seine dritte Vorlage. Sein Teamkamerad Johannes Schindler steuerte beim 1:3 die 1200. Vorlage der Saison bei und Christopher Krämers (Allstars) Treffer zum 0:1 war der 200. Scorerpunkt der laufenden Saison. Philipp Renz (FASS 1b) und Adam Vradenburg (Club) kassierten 26 Sekunden vor Spielende gemeinsam jeweils zwei Strafminuten und können damit die 1700. Strafminute der Saison unter sich ausspielen.

Die komplette Landesligastatistik ist fertig und kann HIER abgerufen werden. 

erschienen bei Icehockeypage