logo landesligaIm Freitagspiel der Landesliga Berlin unterlag die 1b der Berlin Blues dem OSC mit 2:7 (1:4/1:1/0:2) und dürfte es nun schwer haben, sich noch für das Finalturnier der Landesliga zu qualifizieren.

Mit einem Sieg könnten sich die Blues zunächst auf den 4. Platz verbessern. Bei einer Niederlage gegen den OSC könnte es aber sogar noch am Ende der Saison der 6. Platz werden. Beide würden also motiviert in dieses Spiel gehen.

Mit zwei Blöcken und den Torhütern Patrick Haucke und Mikko Riikkinen gingen die Blues in dieses Spiel, es fehlten also einige Spieler. Vier Feldspieler mehr konnte der OSC aufbieten, dazu kamen auch hier mit Patrick Einsiedler und Lilly-Ann Riesner zwei Goalies.

ll 41Der OSC erwischte einen Traumstart, gleich mit dem ersten Angriff konnte Nils Tieseler per Nachschuss die Führung erzielen. Die Vorlage von Norman Schumann war der 2100. Scorerpunkt der laufenden Saison. Die Blues versuchten zu antworten, aber auch ein Powerplay nach einem Wechselfehler des OSC brachte keinen Erfolg. Dafür trafen die Gäste, Norman Schumann konnte nach sieben Minuten auf 0:2 erhöhen. Eine Hallenser Traumkombination führte nach 10 Minuten 0:3. Nils Tieseler legte schön auf und Marius Rahn vollendete. Auch eine Auszeit half den Blues nicht ins Spiel zu kommen, der OSC war nun klar besser und hatte weitere gute Chancen. Nach 14 Minuten klingelte es am Pfosten des Blues-Tores, ansonsten verhinderte Patrick Haucke schlimmeres. Doch nach 15 Minuten war auch er erneut geschlagen, Fabian Müller traf zum 0:4. 29 Sekunden vor der Pause kamen die Blues doch noch zu einem Treffer, Felix Mattschull verkürzte zum 1:4 und mit diesem Ergebnis waren die Blues noch gut bedient.

Zu Beginn des 2. Drittels kam der OSC zu seinem ersten Powerplay, es blieb aber beim 1:4. Doch kaum komplett, kamen die Gastgeber zu ihrem zweiten Treffer. Felix Mattschull verkürzte per Nachschuss auf 2:4 (24.). Und eine Minute später rettete nach einem Konter die Latte des OSC-Tores. Nun wurde es ein offenes Spiel, denn beide Teams griffen weiter an. So standen beide Torhüter häufiger im Mittelpunkt und konnten sich auszeichnen. Vier Minuten vor der Pause konnte der OSC den nächsten Treffer des Spiels erzielen. Norman Schumann konnte einen Pass von Marvin Melian zum 2:5 verwerten. Mit diesem Ergebnis ging es in die 2. Pause.

Die Blues kamen zwar im 2. Drittel besser ins Spiel, sie hatten aber noch einen weiten Weg vor sich, wollten sie hier noch gewinnen. Und nach 110 Sekunden wurde der Weg noch weiter. Denn mit viel Übersicht passte Fabian Müller zu Michael Reinhardt, der sicher zum 2:6 verwandelte. Zwar gaben die Blues nicht auf, aber nach 46 Minuten scheiterten sie erneut am Metall des OSC-Tores. Der OSC machte es besser, in Überzahl konnte Marius Rahn mit einem Konter zehn Minuten vor dem Ende auf 2:7 erhöhen. Beide Teams ließen ihre weiteren Chancen liegen und so blieb es am Ende beim verdienten 2:7 für den OSC

Die Blues können zwar immer noch den 4. Platz erreichen, sie müssen aber auch aufpassen, nicht noch vom OSC überholt zu werden. Leider waren einige Spieler immer wieder der Meinung sie müssten ein eigentlich schönes Eishockeyspiel unnötig in die Länge ziehen und den Schiedsrichtern die Spielleitung zu erschweren. Verdient hatte dieses Spiel solche Aktionen nicht.

Schiedsrichter: B. Hecker, M. Metzkow
Strafen: Blues 1b 10 (0/6/4), OSC 10 (2/6/2)
Tore:
0:1 (00:28) N. Tieseler (N. Schumann, O. Rennert); 0:2 (06:13) N. Schumann (M. Rahn, O. Rennert); 0:3 (09:30) N. Tieseler (M. Rahn, N. Schumann); 0:4 (15:52) F. Müller (J. Prehn, M. Reinhardt); 1:4 (19:31) F. Mattschull (A. Lishchynskyy, F. Schiller);
2:4 (23:30) F. Mattschull (G. Stodiek, K. Mathea); 2:5 (35:21) N. Schumann (M. Melian);
2:6 (41:10) M. Reinhardt (F. Müller, S. Schramm); 2:7 (49:45) M. Rahn (O. Rennert, N. Schumann) PP1;

erschienen bei OSC Berlin, Icehockeypage