logo landesligaMit einem Vereinsderby startete die Landesliga ihre Saison 2022/23. Der Berliner Schlittschuh-Club unterlag dabei den Wikinger vom BSchC mit 2:5 (0:0/0:4/2:1).

Es war die Neuauflage des kleinen Finals der letzten Saison und das ging an den BSchC. Zuvor konnten sich die Wikinger durchsetzen, was zeigt, dass es in diesem Spiel keinen klaren Favoriten gab.

Fast schon gewohnt knapp besetzt ging der Club in diese Partie. Zehn Feldspieler und zwei Torhüter konnten aufgeboten werden. Mit Torhüter Marko Papajewski, der auch begann und Verteidiger Andreas Schafhauser waren zwei Neuzugänge dabei. Unter den 14 Feldspielern der Wikinger waren mit Daniel Grams, Dan Larionov und Michael Reinhardt drei Neuzugänge. Der vierte saß auf der Bank, Ben Weyrauch war Ersatztorhüter, es startete Tim Ziesmer.

Nach einem ausgeglichenem Beginn mit nur wenigen Torchancen kassierte Kevin Hoffer in der 5. Minute die erste Strafe der Saison. Neun Sekunden später holte sich Joey Keller ebenfalls eine Strafe ab und so stand es auch hier unentschieden. Im Laufe des Drittels konnten sich die Wikinger ein Chancenplus erspielen, der Club kam aber durch Konter auch zu guten Möglichleiten. Nach eher mäßigen 20 Minuten blieb es beim 0:0.

91 Sekunden nach Wiederbeginn fiel der erste Treffer der Saison, Daniel Garms brachte die Wikinger in Führung. Ein Schuss konnte noch geblockt werden, der Nachschuss des jungen Neuzugangs der Wikinger landete im Tor. Fünf Minuten später folgte der erste Powerplaytreffer der neuen Spielzeit, Steve Roubicek erhöhte auf 0:2. Schön anzusehen war das Spiel weiterhin nicht, nur die Tore konnten sich sehen lassen. So auch das 0:3 durch Dennis Hesse, der einen langen Pass aufnahm und einen Schuss sicher verwandelte. 48 Sekunden vor der Pause konnte Mathias Löhr auf 0:4 erhöhen und bei diesem Ergebnis blieb es nach 40 weiterhin mäßigen Spiel.

Im letzten Drittel überstand der Club zunächst eine Strafe und kam dann zum ersten Saisontreffer, Felix Schliemann verkürzte nach 43 Minuten aus 1:4. Wenig später kam der Club zu einem doppelten Powerplay und das führte nach 45 Minuten zum 2:4. Wieder war Felix Schliemann erfolgreich. Doch die Antwort der Wikinger kam vier Minuten später, Pascal Heinze sorgte mit dem 2:5 für einen Vorsprung von drei Toren. Die Wikinger hatten in den weiteren Minuten einige gute Torchancen, sie scheiterten aber am Torhüter des Clubs. So blieb es beim verdienten 2:5 der Wikinger.

Es war ein mäßiger Auftakt in die Saison. Beide Teams müssen sich noch erheblich steigern, um eine gute Rolle spielen zu können.

Schiedsrichter: P.-K. Böttger, B. Hecker
Strafen BSchC 10 (2/6/2), WIK 12 (4/4/4)
Tore:
0:1 (21:31) D. Garms (M. Heinze, S. Roubicek); 0:2(26:04) S. Roubicek (M. Rentzsch, S. Wolff) PP1; 0:3 (32:56) De. Hesse (A. Wall, S. Wolff); 0:4 (39:12) M. Löhr (De. Hesse, S. Wolff);
1:4 (42:13) F. Schliemann (M. Dannbeck); 2:4 (44:35) F. Schliemann (D. Just, A. Schafhauser) PP1; 2:5 (48:56) P. Heinze (S. Roubicek);

erschienen bei Icehockeypage