logo landesligaIm Duell der Teams auf den Plätzen vier und fünf der Landesliga Berlin unterlagen die Wikinger vom BSchC den Berlin Blues mit 4:7 (1:0/0:4/3:3).

Die Tabelle gibt zwar ein sehr schiefen Bild ab, dennoch war es ein Spitzenspiel. Die Wikinger haben nach fünf Spielen neun Punkte auf der Habenseite, die Blauen haben zwei Spiele weniger bestritten und liegen zwei Punkte hinter den Wikingern. Beide könnten mit einem Sieg also einen Sprung nach oben machen und beiden war ein solcher auch zuzutrauen. Personell gingen beide nicht komplett in diese Partie. Mit 12 Spielern wollten die Wikinger zum Erfolg kommen, die Blues mit 14. Im Tor begannen Tim Ziesmer (Wikinger) und Mikko Riikkinen (Blues).

Ziemlich ausgeglichen ging es im 1. Drittel zu. Die Blues hatten die etwas besseren Chancen, ein Treffer gab es aber zunächst nicht. Ein erstes Powerplay konnten die Gäste nicht nutzen, kassierten wenig später aber den ersten Treffer. Mathias Löhr erreichte einen langen Pass und sein Schuss landete zum 1:0 im Tor. Es gab bis zur Pause weitere Chancen auf beiden Seiten, einen weiteren Treffer sahen die Zuschauer aber nicht.

Die Blues hatten weiter etwas mehr Spielanteile und nach 28 Minuten gelang der verdiente Ausgleich, Marian Panten traf für die Blues. Eine Minute später führten die Blues, Alexander Weise traf zum 1:2. Es blieb bei Vorteilen der Blues und sie trafen weiter. Felix Mattschull und Kevin Haucke trafen in der 37. Minute innerhalb von 44 Sekunden und es stand 1:4. Mit dieser verdienten Führung der Blues endete das 2. Drittel.

Noch gaben die Wikinger nicht auf und nach 44 Minuten kam neue Hoffnung auf, denn Dustin Hesse konnte auf 2:4 verkürzen. Eine Minute später saß der Torschütze auf der Sünderbank und Felix Mattschull nutzte das Powerplay zum 2:5. Die Wikinger stürmten weiter, von den Blues kamen gefährliche Breaks. In Überzahl kamen die Gastgeber erneut zum Anschluss. Wieder traf Dustin Hesse und wieder schlugen die Blues zurück. 23 Sekunden später konnte Steven Haucke das 3:6 erzielen. Nun waren wieder die Wikinger dran, Dennis Hesse verkürzte eine weitere Minute später nach einem Break auf 4:6. Die Antwort der Blues kam drei Minuten später, in Überzahl ging ein Schuss von Alexander Weise durch und es stand 4:7. Mit einigen Strafen endete ein ansonsten faires Spiel, weitere Tore fielen nicht mehr.

Die Blues gewannen am Ende verdient, sie hatten mehr Spielanteile und sie nutzten ihre Chancen besser. In der Tabelle ziehen die Blues erstmal an den Wikingern vorbei, hier kann sich aber noch viel ändern.

Schiedsrichter: Ch. Krüger, M. Metzkow
Strafen: Wikinger 13 (2/2/9), Blues 8 (2/2/4)
Tore:
1:0 (14:06) M. Löhr (De. Hesse, Du. Hesse);
1:1 (27:32) M. Panten (M. Lange, Ch. Graul); 1:2 (28:58) A. Weise (A. Petters, R. Giermann); 1:3 (36:10) F. Mattschull (K. Haucke, S. Haucke); 1:3 (36:10) F. Mattschull (K. Haucke, S. Haucke); 1:4 (36:54) K. Haucke (S. Haucke, M. Hermle);
2:4 (43:41) Du. Hesse (De. Hesse); 2:5 (44:40) F. Mattschull (S. Haucke, K. Haucke) PP1; 3:5 (50:31) Du. Hesse (A. Wall, De. Hesse) PP1; 3:6 (50:54) S. Haucke (K. Haucke, F. Mattschull); 4:6 (51:50) De. Hesse (Du. Hesse, M. Rentzsch; 4:7 (54:10) A. Weise (F. Mattschull, K. Haucke) PP1;

Im 2. Spiel des Tages unterlag die 1b vom OSC Berlin dem ERSC Berliner Bären mit 1:12 (1:2/0:4/0:6)

erschienen bei Icehockeypage