logo landesligaEs war ein hart umkämpftes Spitzenspiel, mit vielen kleinen, teils unnötigen, Strafen im letzten Drittel. Am Ende unterlag der ERSC Berliner Bären gegen die 1b vom ECC Preussen Berlin mit 6:7 (0:0/3:5/3:2).

Beide Teams haben 15 Spiele absolviert und daraus 35 Punkte geholt. Der Sieger dieses Spitzenspiels würde nicht nur den 2. Platz festigen, sondern einen Playoff-Platz so gut wie sicher haben. Rechnerisch würde noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen fehlen.

Den Bären fehlten einige Spieler, der ECC war besser besetzt. Und die Charlottenburger übernahmen gleich das Kommando. Christian Preuß im Tor des ERSC musste gleich eingreifen. Im Laufe des Drittels tauchten aber auch die Bären immer wieder vor dem Tor des ECC auf und auch Ilja Dvorkins bekam zu tun. Ein Treffer gelang den Teams aber im 1. Drittel nicht.

109 Sekunden nach Wiederbeginn fiel der erste Treffer des Spiels. Christopher Tillack traf nach einem Break. Zwei Minuten später nutzte der ECC Dustin Hesse eine Überzahl zum 2:0. Der ERSC nahm daraufhin eine Auszeit und das hatte Erfolg. Maksim Cepik traf weitere zwei Minuten später. Nun hatten beide Teams wieder ihre Chancen und es fielen noch weitere Tore. In Überzahl Samjon Poguntke (34.) und nach einem Break Dennis Hesse sorgten für eine 1:4-Führung für den ECC. Doch die Bären gaben nicht auf und sie konnten drei Minuten vor der Pause auf 2:4 verkürzen. Die Gäste schlugen aber zurück, Dustin Hesse traf eine Minute später zum 2:5. 62 Sekunden vor der Pause fiel der letzte Treffer des Drittels, Harald Kott verkürzte auf 3:5.

Es blieb ein spannendes Spiel, denn die Bären gaben natürlich nicht auf. Nach Chancen auf beiden Seiten bekam der ERSC durch eine doppelte Überzahl und die wurde genutzt. Harald Kott erzielte zehn Minuten vor dem Ende das 4:5. Nun ging es Schlag auf Schlag. Der ECC konnte durch Dennis Hesse (51.) und Dustin Hesse (52). auf 4:7 erhöhen, Maksim Cepik verkürzte auf 5:7 (53.). Zwei Minuten vor dem Ende kassierte der ECC eine Strafe und die Bären versuchten es gleich ohne Torhüter. Es folgte noch eine Strafe und 56 Sekunden vor dem Ende das 6:7 durch Maksim Cepik. Diesen Vorsprung verteidigte der ECC und holt sich damit den 2. Platz.

Bis auf einige unnötige Strafen im letzten Drittel war es ein gutes Spiel, das beide Teams hätten gewinnen können. So holt sich der ECC erstmal den 2. Platz und hat die Playoff-Teilnahme so gut wie in der Tasche. Die Bären müssen sich die fehlenden Punkte in einem der letzten beiden Vorrundenspielen holen.

Schiedsrichter: M. Metzkow, J. Timofeev
Strafen: ERSC 16 (2/2/12), ECC 26 (4/4/18)
Tore:
0:1 (21:49) Ch. Tillack (M. Heinze); 0:2 (23:54) Du. Hesse (De. Hesse) PP1; 1:2 (24:30) M. Cepik; 1:3 (33:32) S. Poguntke (J. Schindler) PP1; 2:4 (36:28) H. Becker (A. Seeber, B. Böhmer); 2:5 (37:55) Du. Hesse (De. Hesse); 3:5 (38:58) H. Kott (H. Becker, D. Mielisch) PP1;
4:5 (48:17) H. Kott PP2; 4:6 (50:56) De. Hesse (P. Balko, Du. Hesse); 4:7 (51:40) Du. Hesse (J. Schindler); 5:7 (52:02) M. Cepik (D. Mielisch): 6:7 (59:04) M. Cepik J. Schertz) PP2;

erschienen bei Icehockeypage