logo landesligaDer ERSC Berliner Bären gewinnt gegen die 1b vom ECC Preussen Berlin nach 2:0-Rückstand 5:4. Die Eisbären Juniors gewinnen gegen die FASS Allstars nach Penaltyschießen.

15:30 Uhr ECC Preussen Berlin 1b - ERSC Berliner Bären 4:5 (2:0/0:2/2:3)

Die Bären begannen nervös und es kam zu einigen Puckverlusten. So kam der ECC zu Chancen und nach vier Minuten zum 1:0. Marcel Heinze brachte die Charlottenburger in Führung. Viele Chancen gab es in der Folge nicht, beide Teams neutralisierten sich. Und während die Bären ihre erste Überzahl nicht nutzen konnte, machten es die Charlottenburger besser. Nach einem Bully hämmerte Dennis Hesse den Puck ins Tor (17.). Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause.

Der ECC ging mit einem Restpowerplay in das 2. Drittel, konnte das aber nicht nutzen. Der ERSC machte es nach 24 Minuten besser. Die Scheibe lief gut und Harald Kott verwandelte zum 2:1. Die Bären kamen nun besser ins Spiel und nun hatte der ECC mehr Probleme. Nach einer Strafe gegen sie nahm der Coach des ECC eine Auszeit, richtig zurück im Spiel waren die Charlottenburger aber auch danach nicht. Und als eigentlich nicht viel passierte, fiel der Ausgleich. Jerome Kindler zog ab und ECC-Torhüter Ilja Dvorkins sah den Puck erst als er eingeschlagen hatte. Nun waren beide Teams wach, es blieb aber beim 2:2 nach 40 Minuten.

Es wurde das erwartet spannende Drittel. Beide Teams hatten ihre Chancen, beide Torhüter machten aber einen guten Job. Die 48 Minute drehte das Spiel dann zu Gunsten der Bären. In Überzahl zog Stefan Mann ab und es stand 2:3. Nun musste auch Martin Hummel kurz etwas zu tun, bevor wieder der Titelverteidiger dran war. Wieder in Überzahl gelang das 2:4. Dennis Melchior konnte acht Minuten vor dem Ende einen Konter ausnutzen. Der ECC gab aber nicht auf und konnte sieben Minuten vor dem Ende durch Dustin Hesse auf 3:4 verkürzen. Eine Minute später führten die Bären wieder mit zwei Toren, Hannes Becker traf nach einem Break per Nachschuss. Doch damit war der ECC immer noch nicht geschlagen. Dustin Hesse bekam drei Minuten vor dem Ende eine langen Pass und diese Chance nutzte er zum 4:5. Der ECC versuchte alles, aber auch ohne Torhüter gelang kein Tor mehr. Der ERSC zieht damit ins Finale ein und zeigt, dass sie auch Playoff können.

Schiedsrichter: J. Blandin, J. Timofeev
Strafen: ECC 12(2/6/4), ERSC 12 (4/4/4)
Tore:
1:0 (03:04) M. Heinze (S. Roubicek) ; 2:0 (16:27) De. Hesse (Du. Hesse) PP1;
2:1 (23:42) H. Kott (S. Mann, J. Schertz) PP1; 2:2 (37:34) J. Kindler (M. Cepik);
2:3 (47:27)) S. Mann (H. Becker, H. Kott) PP1; 3:4 (52:23) Du. Hesse (P. Balko); 3:5 (53:37) H. Becker (S. Mann); 4:5 (56:44) Du. Hesse (P. Balko);

19:30 Uhr Eisbären Juniors Berlin - FASS Berlin 1c 7:6 n.P. (3:2/1:4/2:0)

Es dauerte ein wenig, bis dieses Spiel Fahrt aufnahm. Auch eine frühe Strafe gegen die Juniors brachte keinen Schwung. Dann aber ging es richtig los. Andreas Dimbat konnte FASS nach sechs Minuten in Führung bringen, eine Minute später glich Heiko Reinert bei Überzahl der Juniors aus. Die Eisbären setzten nach und drei Minuten später konnte Niclas Koch das 2:1 erzielen. Die Eisbären hatten nun leichte Vorteile, kassierten aber den Ausgleich. Lucien Aicher konnte nach 15 Minuten per Nachschuss ausgleichen. Die Eisbären schlugen aber zurück, Yannick D’Arino traf eine Minute später zur erneuten Führung. Bei diesen fünf Toren blieb es im 1. Drittel.

FASS ging mit einer Überzahl in das 2. Drittel. Die brachte zwar keinen Erfolg, die nachfolgende Druckphase nutzte Jules Thoma zum 3:3 (22.). Ein Konter von FASS brachte zwei Minuten später den nächsten Treffer. Lucien Aicher legte schön auf und Maximilian Müller vollendete. Und ein Konter konnte Christopher Krämer nach 30 Minuten zum 3:5 nutzen. Die Juniors konnten aber wieder den Anschluss herstellen, im Anschluss an eine Überzahl traf Paul Konietzky nach 32 Minuten zum 4:5. Die nächste Strafe gegen die Eisbären brachte den nächsten Treffer. Erst rettete der Pfosten für Philipp Lücke im Tor der Eisbären, dann aber war er gegen Jörn Kuglers Schuss machtlos (35.). Eine kritische Phase mit zwei Spielern weniger auf dem Eis überstanden die Eisbären unbeschadet. Hier hätten die Allstars eine Vorentscheidung schaffen können. Tore gab es genug in diesem Drittel und so wurden beim Stand von 4:6 die Seiten gewechselt.

Die Eisbären versuchten gleich Druck aufzubauen und Dennis Gembus im Tor der Allstars zu beschäftigen. Das gelang aber nur bedingt, denn auch FASS griff mit an. Den Eisbären gelang nach 45 Minuten aber doch der Anschlusstreffer, Paul Konietzky traf mit einem Hammer. Durch einige Strafe war das Spiel in den nächsten Minuten etwas zerfahren. Aber in dieser Phase gelang den Eisbären der Ausgleich. In Überzahl war wieder Paul Konietzky erfolgreich (52.). Es sollte der letzte Treffer in der regulären Spielzeit bleiben und es folgte eine Verlängerung.

Die erste Runde der drei Schützen endete 1:1, Dave Simon (EJB) und Lucien Aicher trafen. Das ging in die 4. Runde, dann schoss Dave Simon die Eisbären Juniors ins Finale um die Berliner Meisterschaft. Die Allstars spielen um den 3. Platz.

Schiedsrichter: F. Gläser, M. Metzkow
Strafen: EJB 22 (6/8/8/0), FASS 20 (6/4/10/0)
Tore:
0:1 (05:30) A. Dimbat (T. Schwitalla, D. Karrenbauer); 1:1 (06:20) H. Reinert (P. Gläser, M. Müller) PP1; 2:1 (09:03) N. Koch (J. Sauerzapfe, D. Simon); 2:2 (14:40) L. Aicher (B. Salzmann, J. Kugler);3:2 (15:44) Y. D’Arino (S. Siebensohn);
3:3 (21:14) J. Thoma (Ch. Krämer, T. Stephan); 3:4 (23:31) M. Müller (B. Salzmann, L. Aicher); 3:5 (29:10) Ch. Krämer (P. Buscham); 4:5 (31:39) P. Konietzky (P. Gläser, M. Mund); 4:6 (34:09) J. Kugler (L. Aicher, B. Salzmann) PP1;
5:6 (44:54) P. Konietzky (P. Gläser, M. Müller); 6:6 (51:55) P. Konietzky (P. Gläser, M. Mund) PP1;
7:6 (65:00) D. Simon PS;

erschienen bei FASS Berlin, Icehockeypage