logo clubFreitag, 19:30 Uhr, Eishockeyzeit in Berlin. Der Club startete an diesem Tag in seine Saison und das gleich gegen den haushohen Ligafavoriten, den ECC Preussen.

Leider war die Kulisse für dieses Spiel nicht entsprechend, was wohl an den Preisen lag, die der ECC für sein Heimspiel verlangte. Viele dachten sicherlich, dass es ein Schützenfest für den ECC werden würde, aber Martin Ohme hatte seine Spieler gut auf das Spiel eingestellt und ihnen eine klare taktische Vorgabe mit an die Hand gegeben. Man stand von Beginn an defensiv recht sicher und versuchte mit schnellen Kontern sein Glück gegen den ECC. Torgefährlich war der ECC im ersten Drittel nicht zwingend, da man sich fast nur mit Distanzschüssen zu helfen wusste, und die waren, für den wie immer gut aufgelegten Dr. Spanrad im Tor des Clubs, kein Problem. Auch überstand man einige Unterzahlsituationen hervorragend. So ging es mit einem 0:0 in die Erste Drittelpause.

rl 03Im zweiten Drittel zog der ECC das Tempo an und konnte nach 23:20 Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Die Freude beim Heimteam währte allerdings nicht lange, denn die Spieler des Clubs hatten eine Antwort, in Person von Tom Heinisch, parat, der nach 23:59 Minuten den verdienten Ausgleich erzielte. Der Kapitän der Gäste fasste sich ein Herz, ging mit gutem Beispiel voran und brachte den Club keine 3 Minuten später sogar mit 2:1 in Front. Hatte Philipp d'Heureuse das erste Club Tor noch vorbereitet, vollstreckte er dieses mal selber. Nun war es am ECC zu antworten und leider tat dieser es auch, bei eigener Unterzahl gelang der 2:2 Ausgleich. Die Jungs von Coach Martin Ohme gaben aber nicht auf und so war es Christopher „guck mal mir wächst ein Bart“ Hidde, der die erneute Führung erzielte. Mit dieser 3:2 Führung ging man auch in die zweite Pause.

Im letzten Abschnitt gab man alles, aber der ECC war konditionell und individuell dann einfach zu stark. Schon im zweiten Drittel hatte der ECC angefangen auf zwei Reihen umzustellen und nun setzten sich die „bezahlten Spieler“ durch und der Club hatte mit 5:3 das Nachsehen. Im Endeffekt muss man doch sagen, Geld schießt Tore. Das Team von Martin Ohme hat lange Zeit sehr gut mitgehalten, am Ende waren es die „bezahlten“ Spieler beim Gegner, die den Unterschied gemacht haben. Trotzdem ein riesen Kompliment an alle Club Spieler

In dieser kämpferischen und leidenschaftlichen Verfassung wird man in dieser Saison sehr viel Spaß an den Jungs vom Club haben und sicherlich die ein oder andere Überraschung auf dem Eis bringen.

Manuel Knobloch für den Schlittschuh-Club 07 Berlin

Schiedsrichter: E. Posacki – A. Betnerowvicz, J. Timofeev
Strafen: ECC 1b 22 + 10 A. Eshun (Check von Hinten) (0/22/10), Club 26 (6/6/14)
Tore:
1:0 (23:20) A. Eshun (T. Harloff); 1:1 (23:59) T.-P. Heinisch (P. d’Heureuse); 1:2 (26:44) P. d’Heureuse (T.-P.Heinisch, L- Werner); 2:2 (31:44) R. Giermann (A. Berger) SH1; 2:3 (37:59) Ch. Hidde (T.-P. Heinisch) PP1;
3:3 (48:26) G. Blume (R. Jansson, S. Leibrandt) PP1; 4:3 (52:00) J. Weihrauch (M.-A. Niederneyer, K. Arkuszewski) PP1; 5:3 (56:11) A. Eshun (J. Weihrauch, R. Jansson);