logo regioSchönheide, FASS Berlin und die Eisbären Juniors Berlin gewannen ihre Spiele und haben weiter eine weiße Weste. Dresden holte den ersten Saisonsieg. Drei Teams warten weiter auf Punkte.

Zum Spitzenspiel empfingen die Chemnitz Crashers FASS Berlin. Dennis Merk konnte FASS nach elf Minuten in Führung bringen. Im 2. Drittel konnten Michael Stiegler (27.) und 70 Sekunden später Kenneth Hirsch die Crashers in Führung bringen. Diese Führung hielt zwei Minuten, dann konnte Luis Noack bei Überzahl der Weddinger den Ausgleich erzielen. In einem engen Spiel kassierte Tobias Rentzsch nach genau 30 Minuten eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Doch nicht FASS, sondern die Crashers konnten den nächsten Treffer erzielen. Bei doppelter Unterzahl traf Kenneth Hirsch (31.). Felix Braun konnte noch im 2. Drittel in Überzahl den Ausgleich erzielen. Karel Novotny konnte Chemnitz nach 46 Minuten erneut in Führung bringen, doch den Akademikern gelangen noch zwei Treffer durch Daniel Volynec (51.) und Felix Braun (58.) und so gewannen die Weddinger am Ende mit 4:5. Für FASS war es der 2. Saisonsieg, für Chemnitz nach zwei Siegen zum Auftakt die erste Niederlage der Saison.

Die Jungfüchse Weißwasser trafen auf die Schönheider Wölfe. Die Wölfe bissen im 1. Drittel zu und konnten durch Philip Riedel (6.), Vincent Wolf (12.) und Kevin Piehler (15.) mit 0:3 in Führung gehen. Aron Wagner konnte für Weißwasser nach 19 Minuten auf 1:3 verkürzen und bei diesem Spielstand blieb es bis vier Minuten vor dem Ende. Florian Heinz machte mit dem 1:4 den Sack endgültig zu und so holte sich auch Schönheide den zweiten Saisonsieg.

Tornado Niesky startete gegen die Eisbären Juniors Berlin in die Heimspielsaison. Nach der Klatsche im ersten Saisonspiel ging es hier auch darum, ein gutes Ergebnis zu erreichen. Das sollte allerdings nicht gelingen, denn nach torlosem 1. Drittel schlugen die Juniors zu. Pierre Gläser (21., 24.) und Philipp d`Heureuse (32.) stellten die Weichen auf Sieg. Daran änderte auch das 1:3 durch Tom Domula nichts (32.), denn in Unterzahl Tom Lorer (34.) und bei doppelter Überzahl erneut Pierre Gläser (37.) trafen bis zur 2. Pause zum 1:5. Christoph Rogenz konnte nach 8 Sekunden im Schlussabschnitt auf 2:5 verkürzen, die Juniors schlugen aber zurück. Tom Lorer (47.), mit zwei Spielern mehr auf dem Eis Philipp d`Heureuse (52.) und 12 Sekunden später Phillip Golz mit einem weiteren Powerplaytreffer schraubten das Ergebnis auf 2:3. Den letzten Treffer des Spiels erzielte Tom Domula zum 3:8-Endstand.

Die Berlin Blues trafen auf den ESC Dresden und hier hatten beide die Chance im zweiten Saisonspiel die ersten Punkte zu holen. Für die Blauen lief der Abend alles, nur nicht gut. Nach 84 Sekunden führte Dresden durch Tore von Thomas Barth und Tom Banach mit 0:2 und die 11. Minute brachte das 0:3 durch Guillaume Vachon. Im 2. Drittel konnte der Neuzugang der Dresdner nach 23 Minuten auf 0:4 erhöhen, beide Treffer gelangen ihm bei Überzahl der Gäste. Und im letzten Drittel sorgten in Unterzahl Nils Münzberg (56.) und 29 Sekunden vor dem Ende Carl Uhlig für die Treffer zum 0:6-Endstand. Dresdens Torhüter Manfred Stula gelang es als erster Torhüter der Saison seinen Kasten sauber zu halten.

Die Tabelle wird nun von den Schönheider Wölfen angeführt, es folgen FASS Berlin und die Eisbären Juniors Berlin. Alle drei haben nach zwei Spielen sechs Punkte geholt. Die Chemnitz Crashers haben ebenfalls sechs Punkte auf dem Konto, aber schon drei Spiele absolviert. Dresden liegt mit nun drei Punkten auf dem 5. Platz. Die Berlin Blues, die Jungfüchse Weißwasser und Tornado Niesky warten noch auf den ersten Saisonpunkt.

Gleich fünf Spiele gibt es vom 15. bis zum 17. Oktober. Ausführliche Statistiken gibt es im SEV-Manager.

erschienen bei Icehockeypage