logo regioFünf Spiele gab es am Wochenende, eines davon war ein kurzfristig angesetztes Nachholspiel. Drei Derbys waren dabei und in einem holten sich die Berlin Blues ihren ersten Saisonsieg.

Jungfüchse holen sich erstes Derby am Wochenende

Die Weißwasser Jungfüchse trafen im Rückspiel aud den ESC Dresden. In einem abwechslungsreichen Spiel gewannen die Jungfüchse mit 9:5 (3:2/3:2/3:1). Mit Neo Siegmund (3), Pavel Dousa, Patrick Jeschke, Alexander Kulemetyev, Leo Prüßner, Lennox Ratz und Denis Salnikov und konnten sich bei Weißwasser sieben Spieler in die Torschützenliste eintragen. Für Dresden trafen in einem fairen Spiel mit jeweils vier Strafzeiten Maxim Rebizov, Guillaume Vachon (je 2) und Carl Uhlig

Blues holen ersten Saisonsieg

Das nächste Berliner Derby gab es im Welli. Die Eisbären Juniors Berlin trafen auf die Berlin Blues. Nur bedingt Grund zur Freude hatte Juniors-Neuzugang Christian Steinbach, der aus dem Wedding in den Welli wechselte. Zwar konnte sein Team durch Patrick Kienscherf nach sechs Minuten in Führung gehen, Felix Kübler (39.) gelang jedoch im 2. Drittel der Ausgleich. Tom Lorer konnte die Juniors nach 45 Minuten erneut in Führung bringen, doch vier Minuten später gelang Simon Joselowitsch der Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die Verlängerung, die Nino Kinder nach 59 Sekunden mit dem 2:3 beendete. Durch diesen 2:3-Erfolg (1:0/0:1/1:1) nach Verlängerung haben die Blues ihren ersten Saisonsieg geholt. Die Juniors haben also weiter Probleme mit den Blauen…

Schützenfest für FASS

FASS Berlin und Tornado Niesky tauschten das Heimrecht und trafen in Niesky aufeinander. Viel Freude hatte Tornado nicht an diesem Tag. 2:14 (0:4/0:5/2:5) unterlagen sie im Duell der ersatzgeschwächten Teams. Gregor Kubail und Luis Noack erzielten jeweils vier Tore, Luis Noack eines davon in Unterzahl. Philipp Hermann mit einem Hattrick, Dennis Merk (2) und Nico Jentzsch erzielten die weiteren Tore. David Frömter und Christoph Rogenz trafen für Niesky im letzten Drittel für die Gastgeber. Der 17jährige Lenny Sturm gab im letzten Drittel bei FASS sein Regionalligadebüt, in knapp acht Minuten kassierte er keinen Treffer.

Wölfe beißen richtig kräftig zu

Titelverteidiger Schönheider Wölfe reiste als klarer Favorit zu den Berlin Blues. Nino Kinder konnte die Blues zwar nach 24 Sekunden in Führung bringen, dann aber schlugen die Wölfe zu. Petr Kukla (5), Florian Heinz (4), Tomas Rubes und Vincent Wolf (je 3), Yannick Löhmer und Keven Piehler (je 2), Simon Friedrich, Kilian Glück und Christian Freitag (je 1) konnten insgesamt 22 Tore für die Wölfe erzielen. Felix Kübler erzielte den zweiten Treffer der Blues und so hieß es am Ende 2:22 (1:3/1:8/0:11).

Zweiter Derbysieg für Weißwasser

Nachgeholt wurde am Sonntag das Spiel zwischen den Jungfüchsen Weißwasser und Tornado Niesky. Und auch dieses Derby ging an die Jungfüchse. 9:6 (3:2/4:2/2:2) gewannen sie und wieder war es ein abwechslungsreiches Derby. Leo Prüßner, Marius Stöber (je 2), Pavel Dousa, Kevin Herscher, Luis Rentsch, Denis Salnikov und Jörg Wartenberg (je 2) trafen für Weißwasser, Andreas Brill (3), Tom Domula, Richard Jandik und David Vatter (je 1) waren für die Tornados erfolgreich.

An der Tabellenspitze hat sich nichts geändert, Veränderungen gibt es erst ab dem 3. Platz. Den belegen nun die Jungfüchse. Am Tabellenende konnten die Berlin Blues die rote Laterne an Niesky abgeben.

Im Moment ist unklar, ob die Liga am kommenden Wochenende am Start sein wird. Nach den neusten Beschlüssen in Sachsen dürfen Amateurteams nicht mehr trainieren oder spielen. Es wird eine außerplanmäßige Ligentagung geben, dann wird beraten wie die Saison fortgesetzt werden kann. Ausführliche Statistiken gibt es im SEV-Manager.

erschienen bei Icehockeypage