logo regioKeine großen Probleme hatten die Berlin Blues beim ersten Duell gegen FASS Berlin. Klar mit 7:2 (2:0/3:0/2:2) gewannen die Blues gegen abwehrschwache Akademiker.

Beide Teams gingen gut besetzt in dieses Spitzenspiel und das merkte man gleich auf dem Eis. FASS griff an, die Blues lauerten auf Konter. Ein solcher leitete nach fünf Minuten den ersten Treffer ein. Ein Nachschuss von Geordie Wudrick prallte von einem FASS-Spieler ins Tor. Die Weddinger griffen weiter an, die besseren Chancen aber hatten die Blues. Damon Bonness musste mehrfach retten, sonst hätte es geklingelt. Drei Minuten vor der Pause war er aber erneut geschlagen, ein Schuss aus spitzem Winkel von Ilya Demidov schlug zum 2:0 Pausenstand ein. Bei beiden Treffern war zwar auch Glück im Spiel, dennoch ging die Führung in Ordnung.

Und die Blues kamen besser aus der Kabine. Den Weddingern gelang weiter nicht viel, den Blues schon. Denn wieder wurde ein Break genutzt. Markus Maaßen traf nach 23 Minuten zum 3:0. Den Weddingern gelang auch weiterhin nicht viel, selbst eine doppelte Überzahl konnte nicht genutzt werden. Und was auf’s Tor kam war eine Beute von Patrick Hoffmann. Folgerichtig ging auch der nächste Treffer auf das Konto der Blues, Marcel Hermle vollendete einen schönen Spielzug (31.). Und nach 37 Minuten erhöhte Geordie Wudrick in Überzahl auf 5:0.

Zum letzten Drittel kann Sören Thiem ins Tor von FASS. Damon Bonness hatte zuvor eine gute Leistung gezeigt und einen noch höheren Rückstand verhindert. Es wurde nun unterhaltsamer für die Zuschauer. Denn die Weddinger zeigten Leben, Kim-Joel Krüger traf nach 44 Minuten zum 5:1. Doch Ilya Demidov stellte sechs Minuten vor dem Ende den alten Vorsprung wieder her. Nico Jentzsch gelang in Unterzahl das 6:2 (56.) und fast im Gegenzug jubelten die Blues schon. Nach kurzer Beratung gab es aber nur Bully vor dem Tor von FASS und nicht an der Mittellinie. Den Schlusspunkt setzten die Blues, in Überzahl traf Geordie Wudrick zum 7:2-Endstand.

Die Weddinger spielten im Prinzip ohne Abwehr und das nutzten die Blues gnadenlos aus. Samstag geht es um 14:30 Uhr für FASS weiter, dann kommt Bad Muskau ins Erika-Hess-Eisstadion. Die Blues müssen am Samstag beim ESC Dresden antreten.

Schiedsrichter: F. Möller - A. Betnerowicz, D. Schulz
Strafen: Blues 10 (0/8/2), FASS 14 (2/6/6)
Tore
1:0 (04:45) G. Wurdrick (G. Kinder, J. Schmidt); 2:0 (16:32) I. Demidov (M. Maaßen, P. Menge);
3:0 (22:17) M. Maaßen (A. Eshun, I. Demidov); 4:0 (30:32) M. Hermle (Du. Hesse, A. Berger); 5:0 (36:35) G. Wudrick (J. Schmidt, A. Berger) PP1;
5:1 (43:56) K.-J. Krüger (M. Miethke, B. Salzmann); 6:1 (53:45) I. Demidov (A. Eshun, R. Maaßen); 6:2 (55:24) N. Jentzsch (P. Czajka) SH1; 7:2 (56:14) G. Wudrick (J. Schmidt, G. Kinder) PP1;