logo wienIm Duell der italienischen gegen die österreichischen Meisterinnen entwickelte sich von Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Die Sabres konnten durch Julia McKinnon in Min. 3:48 schnell in Führung gehen. Dann hatten die Boznerinnen einige gute Chancen, Nicole Arnberger im Sabres-Gehäuse war am heutigen Tag allerdings in Top-Form. In Min. 10:46 fiel dann doch der Ausgleich der Südtirolerinnen. Weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten wurden vergeben, der logische Pausenstand war 1:1.

w 11Ab dem 2. Drittel konnten sich die Sabres leichte Vorteile im Spielgeschehen erarbeiten. So war es Monika Vlcek, die in Min. 26:55 auf 2:1 aus Sicht der Wienerinnen stellte. Aber neuerlich konnte Bozen ausgleichen (Min. 33:44). So ging es mit 2:2 in die letzte Pause.

Im Schlussabschnitt dasselbe Bild wie in Drittel 2. Gefährlich blieben beide Teams, die Sabres aber glücklicher bei der Chancenauswertung. So gelang Julia McKinnon in Min. 49:44 die neuerliche Führung für die Sabres. 4 Minuten später (53:51) traf Charlotte Wittich zum vorentscheidenden 4:2. Die letzten Angriffe der Boznerinnen konnten erfolgreich abgewehrt werden, ein vielumjubelter Auswärtssieg war geschafft. Mit diesem Erfolg übernahmen die österreichischen Rekordmeisterinnen auch die Tabellenführung der EWHL.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, bereits Mittwoch, 26.10., 17.30 Uhr steht bei SKP Bratislava das nächste schwere Auswärtsspiel am Spielplan.

EV Bozen Eagles - EHV Sabres 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
Tore Sabres: McKinnon 2, Vlcek, Wittich

EHV Sabres Wien