logo wienWieder zwei Siege feiern konnten die Sabres an diesem Wochenende. Nach einem lockeren Sieg in Ljubljana folgte ein denkwürdiges Spiel beim ESC Planegg-Würmtal. Nachfolgend die Berichte aus Wien.

SOUVERÄNER SIEG

Eine klare Sache für die Wienerinnen. Nachdem es nach dem ersten Drittel bereits 7:0 für die Sabres stand, probierte unser Coach Risto Kurkinen einiges aus (so spielte z.B. Anna Meixner als Verteidigerin und Sydney Baldwin als Stürmerin). 10:0 dann der eindeutige Endstand, welcher noch höher hätte ausfallen können, aber die slowenische Torfrau trotz der Gegentore einen sehr guten Tag hatte. Erfreulich auch, das es 7 verschiedene Torschützinnen gab, und sich auch die jungen Spielerinnen wie Katharina Heuberger und Lena-Maria Artner (die beim WEV-Nachwuchs ihre Ausbildung genoss) in die Torschützinnenliste eintragen konnten.

HK SZ Olimpija Ljubljana - EHV Sabres Wien 0:10 (0:7, 0:2, 0:1)
Tore: Parent 2, Reilly 2, Meixner 2, Willenshofer, Baldwin, Artner, Heuberger

 SABRES BEWEISEN SENSATIONELLEN SIEGESWILLEN

Was für ein Spiel - nach 46:30 Minuten mit 3:6 im Rückstand, dann folgte eine unglaubliche Schlussphase mit 5 Sabres Toren....., aber alles der Reihe nach:
Mit 3 Punkten hätte sich Planegg bereits vorzeitig zum Supercup-Champion krönen können, der Sekt war bereits eingekühlt, aber es kam alles anders. Von Beginn an ein Offensivspektakel beider Teams, Anna Meixner nach 10:51 Minuten mit der Sabres-Führung. Allerdings drehte Planegg das Drittel noch, mit einer 2:1 Führung für Planegg wurde das Anfangsdrittel beendet.

In Min. 23:07 und 26:22 waren es Julia Willenshofer und Sydney Baldwin, die für die neuerliche Führung der Sabres sorgten. Auch Nicole Arnberger im Tor wurde es nicht fad, sie musste öfters als ihr lieb war eingreifen. Aber wie schon im 1. Drittel konnte Planegg mit 3 Toren das Spiel neuerlich drehen und ging mit einer 5:3 Führung in die Pause.

Dann folgte der in Worte kaum zu fassende Schlussabschnitt. Als nach 46:30 Planegg auf 6:3 erhöhte schien das Spiel bereits gelaufen. Die folgenden Minuten waren dann aus Sabres Sicht historisch: 47:00 Anna Meixner mit dem 4:6 aus Sicht der Wienerinnen - 48:32 Sydney Baldwin, der Anschlusstreffer, spätestens jetzt wussten alle, das da noch was geht - 52:14 Anna Meixner erzielte den Ausgleich - 55:13 Charlotte Wittich brachte die Sabres 7:6 in Führung - 59:46 Empty-Net-Tor durch Caitlin Reilly. 8:6 gewannen die Sabres, eine unglaubliche Top-Leistung, welche den Charakter des Teams widerspiegelt!

Damit haben die Wienerinnen jetzt ihrerseits die Chance den Supercup zu gewinnen, dafür sind 4 Punkte aus den letzten beiden Spielen (18.11. Almaty zuhause, 26.1. KMH Budapest auswärts) notwendig.

EWHL-Supercup: ESC Planegg (GER) - EHV Sabres 6:8 (2:1, 3:2, 1:5)
Tore Sabres: Meixner 3, Baldwin 2, Willenshofer, Wittich, Reilly

EHV Sabres Wien