U20-WM 2023 Tag 8: Halbfinale und 2. Teil Relegation

deb150 1Tschechien gewinnt sein Halbfinale gegen Schweden und trifft im Finale auf Kanada, das sich gegen die USA durchsetzte. Lettland gewann auch das 2. Relegationsspiel gegen Österreich und bleibt damit in der Top-Division.

RELEGATION (Best of Three):

Lettland gewinnt auch 2. Relegationsspiel

Österreich - Lettland 2:4 (0:1/0:2/2:1) Stand der Serie 0:2

Österreich musste dieses Spiel gewinnen, dann gäbe es ein 3. Spiel. Lettland würde mit einem Erfolg den Klassenerhalt sichern. Österreich hatte auch in den ersten Minuten mehr Spielanteile, nach sieben Minuten gab es aber einen Rückschlag. Bogdans Hodass konnte Lettland in Führung gehen und damit die Aufgabe für Österreich weiter erschweren. Nun hatte Lettland etwas mehr vom Spiel, es blieb aber in den ersten 20 Minuten bei diesem einen Treffer.

Auch im 2. Drittel hatte Österreich zunächst leichte Vorteile, die Angriffe der Letten strahlten aber mehr Gefahr aus. Und drei Minuten vor der Pause konnten sie das 0:2 erzielen. Girts Silkalns erlief sich den Puck und überwand Österreichs Torhüter. Eine Minute später fiel die Vorentscheidung in diesem Spiel, Dans Locmelis konnte einen Querpass zum 0:3 einnetzen. So war Lettland nach 40 Minuten dem Klassenerhalt sehr nah.

Es wollte Österreich auch im letzten Drittel einfach nicht gelingen zu guten Torchancen zu kommen. Lettland machte das weiter besser und konnte nach 45 Minuten durch Sandis Vilmanis auf 0:5 erhöhen. 4:49 vor dem Ende riskierte Österreich alles und nahm den Torhüter vom Eis. Dass hatte auch Erfolg, denn 27 Sekunden später verkürzte Luca Auer per Nachschuss auf 1:4. Natürlich ging Österreichs Torhüter schnell wieder vom Eis und Österreich kam zum 2:4. Finn van EE konnte 155 Sekunden vor der Schlusssirene neue Hoffnungen wecken, auch wenn der Weg weiterhin weit war. Mehr war für Österreich nicht mehr möglich, zumal eine Strafzeit Lettland zu einem Powerplay kam. So blieb es am Ende beim 2:4.

Lettland hält damit die Klasse, Österreich schafft es wieder nicht sportlich die Klasse zu halten.

Schiedsrichter: A. Harnebring (SWE), M. Menniti (CAN) – C. Goncalves (FRA), D. Persson (SWE)
Zuschauer: 3.456
Strafen: AUT 2 (0/0/2), LAT 2 (0/0/2)
Tore:
0:1 (06:40) B. Hodass (R. Bukarts, P. Purmalis);
0:2 (36:12) G. Silkalns (R. Simanovics); 0:3 (37:51) D. Locmelis (A. Ravinskis);
0:4 (44:33) S. Vilmanis (M. Lavins, B. Hodass); 1:4 (55:46) L. Auer (V. Rohrer, D. Reinbacher) EA; 2:4 (57:25) F. v. EE (I. Scherzer, D. Reinbacher) EA;

HALBFINALE:

Tschechien gewinnt nach Verlängerung

Tschechien – Schweden 2:1 (0:0/0:1/1:0) n.V.

Beide haben bisher eine gute WM gespielt und es gab keinen klaren Favoriten. Es ging auch ausgeglichen los, beide konnten gute Angriffe vortragen. Viele Torchancen ließen aber beide Teams Erwartungsgemäß nicht zu. Auch ein Powerplay konnten beide Teams im 1. Drittel nicht nutzen und so blieb es nach 20 Minuten beim 0:0.

99 Sekunden nach Wiederbeginn kam Fahrt in die Partie. Nach zuvor vergebenen Chancen auf beiden Seiten konnte Schweden in Führung gehen. Ludvig Jansson nahm einen Pass direkt und sein Schuss schlug im Tor von Tschechien ein. Nach 24 Minuten kassierten die Tschechen gleich zwei Strafen innerhalb von fünf Sekunden und somit ein langes doppeltes Powerplay für Schweden. Schweden ließ diese Gelegenheit ungenutzt und so blieben die Tschechen im Spiel. Viel passierte bis zur Pause vor den Toren allerdings nicht mehr, Tore gab es auch nicht.

Einen Sturmlauf der Tschechen gab es im letzten Drittel. Doch trotz vieler Chancen dauerte es bis in die letzte Minute, ehe doch noch der Ausgleich gelang. Als Tschechien ohne Torhüter spielte, konnte David Jiricek 39 Sekunden vor dem Ende mit einem Hammer den umjubelten Ausgleich erzielen.

Wie schon im Viertelfinale musste Schweden also in eine Verlängerung, diesmal aber mit keinem guten Ende. Denn wieder brachte die letzte Minute einen Treffer und wieder für Tschechien. Juri Kulich traf 50 Sekunden vor Ende der Verlängerung zum 2:1 und schoss Tschechien damit ins Finale. Schweden spielt um den 3. Platz.

Schiedsrichter: M. Campbell (CAN), G. Hamilton (CAN) – B. Grillo (USA), T. Wyonzek (CAN)
Zuschauer: 9.265
Strafen: CZE 8 (2/6/0), SWE 4 (2/2/0)
Tore:
0:1 (21:39) L. Jansson (E. Pettersson, N. Östlund);
1:1 (59:21) D. Jiricek (D. Spacek, G. Szturc) EA;
2:1 (69:10) J. Kulich (M. Sapovaliv, D. Spacek);

Kanada siegt nach Rückstand

USA – Kanada 2:6 (2:1/0:3/0:2)

Diese Duelle versprechen immer viel und auch hier gab es keinen klaren Favoriten. Den Besseren Start in diese Partie hatten die USA. Logan Cooley konnte sie nach bereits 79 Sekunden in Führung bringen, nach einem geblockten Schuss landete sein Schuss im Tor. Und nach elf Minuten erhöhte Kenny Connors per Nachschuss auf 2:0. Doch eine Minute später konnte Connor Bedard Kanada auf 2:1 heranbringen, er lenkte einen Pass ins Tor. Und das Spiel war wieder offen.

47 Sekunden nach Wiederbeginn konnte Logan Stankoven wieder mit einem Nachschuss den Ausgleich erzielen und das war es noch nicht für die Kanadier. Denn Adam Fantilli (26.) nach einem Konter und Joshua Roy sorgten für ein 2:4 nach 40 Minuten. Ein Treffer der USA zum möglichen 3:3 nach 28 Minuten wurde wegen Torraumabseits nicht gegeben.

Die USA hatten in allen drei Dritteln mehr Torschüsse, einen weiteren Treffer konnten sie aber nicht erzielen. Zwar war der Puck nach 38 Sekunden im Tor der Kanadier, doch wieder konnte dieser Treffer nach Videobeweis nicht gegeben werden. Anders Kanada, Brandt Clarke konnte nach 50 Minuten mit dem 2:5 alles klar machen. Als die USA is in de r57. Minute nach einer Strafe gegen Kanada ohne Torhüter versuchten, konnte Joshua Roy in Unterzahl den letzten Treffer des Spiels erzielen.

Nach Startschwierigkeiten holen sich die Kanadier noch dieses Spiel, für die USA bleibt das kleine Finale.

Schiedsrichter: A. Salonen (FIN), M. Tscherrig (SUI) – O. Hautamäki (FIN), P. Laguzov (GER)
Zuschauer: 10.636
Strafen: USA 6 (2/2/2), CAN 10 (0/4/6)
Tore:
1:0 (01:19) L. Cooley (R. Ufko, J. Snuggerud); 2:0 (10:30) K. Connors (C. Stramel, G. Brindley); 2:1 (11:19) C. Bedard (E. del Mastro, J. Roy);
2:2 (20:47) L. Stankoven (J. Roy, B. Clarke); 2:3 (25:46) A. Fantilli (Z. Dean, O. Zellweger); 2:4 (32:20) J. Roy (L. Stankoven, C. Bedard);
2:5 (49:45) B. Clarke (A. Fantilli, O. Beck); 2:6 (56:45) J. Roy SH1 ENG;

Die Spiele vom Finaltag:

Spiel um den 3. Platz: USA – Schweden 5.1. 20:30 Uhr MEZ

Finale: Tschechien – Kanada 6.1. 00:30 Uhr MEZ

Ausführliche Statistiken gibt es unter https://www.iihf.com/en/events/2022/ww/

erschienen bei Icehockeypage

PARTNER:

UEHV SABRES: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

EISBÄREN JUNIORS BERLIN:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE GEGEN KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore