DEB-Pokal Finalturnier 2024: Die Finalspiele +++UPDATE 16:40 UHR+++

deb150 1Das Spiel um den 3. Platz konnten die Mad Dogs Mannheim für sich entscheiden. Ein Treffer fiel im Finale, dass der ERC Ingolstadt gewann.

Mad Dogs gewinnen sicher kleines Finale

Beide traten in unveränderter Aufstellung an, im Tor begannen wieder Jessica Ekrt (MDM) sowie Denis Carnehl (ECH). Die Mad Dogs versuchten gleich Druck aufzubauen, aber die Indians standen gut und sie überstanden auch eine erste Strafe schadlos. Die Indians standen weiter gut und konnten so große Chancen des Gegners verhindern. Nach 13 Minuten konnte Mannheim aber doch in Führung gehen, Annabella Sterzik traf in Überzahl zum 1:0. Hannover kämpfte weiter, 13 Sekunden vor der Pause mussten sie aber doch den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Annabella Sterzik stocherte bei Unterzahl der Mad Dogs den Puck zum Pausenstand von 2:0 ins Tor.

Einige Strafen gegen den ECH sorgten für mehr Druck und Mannheim kam sogar zu einem doppelten Powerplay. Dass nutzte Mannheim aus, Jennifer Miller traf bei doppelter Überzahl nach 26 Minuten zu, 3:0 und Mannheim konnte weiter mit zwei Spielerinnen mehr agieren. Eine Minute später konnte Michele Mohr immer noch bei doppelter Überzahl auf 4:0 erhöhen. Mannheim wechselte nun im Tor zu Anna Boss. Mannheim war nun klar überlegen und konnte durch Hanna Amort nach 31 Minuten auf 5:0 erhöhen und wieder bei Überzahl sorgte Tara Schmitz per Nachschuss für das 6:0. Und sieben Sekunden vor der Pause konnte Annabella Sterzik noch das 7:0 erzielen.

Zum letzten Drittel wechselten die Indians die Torhüterin, Maja Dyck übernahm nun. Und auch sie bekam einiges zu tun, denn Mannheim war weiter überlegen. Nach 51 Minuten konnte Mannheim auch wieder Tore erzielen. Abby Davies (51.) und Annabella Sterzik 28 Sekunden später konnten das Ergebnis auf 9:0 schrauben. In der 57. Minute konnte Mathilda Vetter in Überzahl den 10. Treffer der Mad Dogs erzielen und 34 Sekunden später traf Jennifer Miller zum 11:0-Endstand.

Mannheim holt sich damit den 3. Platz beim DEB-Pokal. Hannover hat sich in beiden Spielen gut verkauft, war aber insgesamt erwartungsgemäß chancenlos.

Spiel um den 3. Platz: Mad Dogs Mannheim - EC Hannover Lady Indians 11:0 (2:0/5:0/4:0)

Schiedsrichter: C. Butt, N. Meißner – M. Schneider, D. Waschkees
Strafen: MDM 0 (0/0/0), ECH 22 (4/14/4)
Tore:
1:0 (12:45) A. Sterzik (H. Barnett, H. Amort) PP1; 2:0 (19:47) A. Sterzik (T. Botthof) SH1;
3:0 (25:47) J. Miller (H. Barnett, X. Merkle) PP2; 4:0 (27:00) S. Grösch (M. Mohr) PP2; 5:0 (30:33) H. Amort (A. Sterzik); 6:0 (34:27) T. Schmitz (L. Badura) PP1; 7:90(39:53) A. Sterzik (H. Amort);
8:0 (50:33) A. Davies (A. Sterzik, H. Amort); 9:0 (51:01) A. Sterzik (A. Davies, H. Amort); 10;0 (56:06) M. Vetter (L. Badura, M. Mohr) PP1; 11:0 (57:40) J. Miller (Y. Reichelt, A, Juzkova);
Beste Spielerinnen:
MDM: Selina Grösch
ECH: Annica Busch

Ingolstadt verteidigt Titel

Es durfte ein spannendes Duell erwartet werden. Ingolstadt konnte in diesem Finale auf Nele Egger zurückgreifen, Memmingen auf Jule Schiefer. Memmingen wechselte dabei im Tor zu Selma Luggin, die neu verpflichtet wurde. Bei Ingolstadt begann im Tor wieder Lisa Hemmerle.

Von beiden Teams kamen gleich Angriffe und Torschüsse und nach drei Minuten landete ein Schuss von Ingolstadt am Pfosten. Insgesamt verlief das erste Drittel ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für Ingolstadt. Tore konnten in den ersten 20 Minuten nicht erzielt werden.

Die ersten Minuten des Mittelabschnitts gingen an Memmingen, die Indians hatten einige gute Möglichkeiten. Erst im Laufe des Drittels konnte sich Ingolstadt befreien du sich auch gute Chancen erspielen. Memmingen hatte insgesamt weiter mehr Spielanteile, einen Treffer erzielt wurde aber auch in diesem Abschnitt nicht.

Es blieb auch im letzten Drittel ein umkämpftes Spiel. Beide griffen weiter an, nur der Treffer wollte nicht fallen. Die 50. Minute brachte dann endlich den ersten Treffer des Spiels und somit noch mehr Spannung. Lena Düsterhöft brachte Ingolstadt nach einem Konter in Führung und so war der ERCI einen Schritt näher an der Titelverteidigung. Memmingen versuchte zum Ausgleich zu kommen und sie hatten auch eine doppelte Überzahl, schwächten sich dann aber selbst durch Strafen. So half es am Ende auch nicht die Torhüterin zu ziehen, Ingolstadt verteidigte den knappen Vorsprung und holte wieder den Pokal.

Es war ein würdiges Finale, beide zeigten gutes Eishockey. AM Ende entschied ein Glücksmoment dieses Spiel.

Finale: ERC Ingolstadt - ECDC Memmingen Indians 1:0 (0:0/0:0/1:0)

Schiedsrichter: T. Haas, S. Strohmenger – M. Bauer, N. Bertl
Strafen: ERCI 14 (2/4/6), ECDC 10 (4/2/4)
Tore:
1:0 (49:46) S. Düsterhöft (T. Wagner, S. Kaneppele);
Beste Spielerinnen:
ERCI: Lena Düsterhöft
ECDC: Nicola Eisenschmid

Liveticker: https://www.pokalticker.noppe-ist-schuld.de/ (der Link führt zum aktuellen Spiel)

Livestream/Livestatistik: https://deb-online.live/liga/damen/deb-pokal-frauen/

PARTNER:

UEHV SABRES: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

EISBÄREN JUNIORS BERLIN:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE GEGEN KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore