Flügellahme Adler unterliegen Tornado

spielfeld150 regioEs war nicht der Tag der SCC Adler Berlin, sie unterlagen gegen Tornado Niesky mit 1:4 (0:2/0:2/1:0) und zeigten dabei eine insgesamt schwache Leistung.

Dass erste Aufeinandertreffen in Niesky ging an die Tornados, am letzten Wochenende schrammten die Adler knapp am ersten Regionalligapunkt vorbei. Chancenlos gingen die Adler sicherlich nicht in die Partie gegen Niesky, die Disziplin musste aber stimmen und die Chancen mussten verwertet werden. Neuzugang Christian Ettwein war einer von 15 Feldspielern, die von den Adlern aufgeboten wurden. Bei den Gästen waren es 14, im Tor begannen Jan Joseph Mannchen (Adler) und bei den Gästen Daniel Koether.

Die Adler wurden diesmal kalt erwischt. Denn nach 58 Sekunden zog Tristan Schwarz aus dem Bullykreis ab und es schlug zum 0:1 ein. Neun Sekunden später zog der Torschütze erneut ab, scheiterte aber am Metall des Berliner Tores. Niesky blieb auch danach das gefährlichere Team, sie konnten die Chancen aber zunächst nicht nutzen. Nach sechs Minuten profitierten sie dann von einem Puckgewinn in der neutralen Zone und Tom Brezina konnte einen Querpass zum 0:2 abschließen. Wenig später nahm Adler-Coach Niklas Zoschke eine Auszeit, denn die Abwehr der Adler war weiterhin kaum vorhanden. Es gab zwar nun auch einige gute Offensivaktionen der Adler, Niesky war aber weiter besser und zwei Minuten vor der Pause trafen sie erneut Metall. Es blieb auch nach 20 Minuten beim verdienten 0:2 der Gäste.

Zu Beginn des Mittelabschnitts holten sich die Adler zwei Strafen ab und Niesky konnte 96 Sekunden mit zwei Spielern mehr agieren. Wa blieb aber beim 0:2, denn richtig gut war das Powerplay der Tornados nicht. Eine weitere, völlig unnötige Strafe, nutzte Niesky nach 25 Minuten aus. Philip Riedel zog ab und Niesky führte 0:3. Niesky kam weiter zu einfachen Toren, Paul-Jason Kuczera konnte in der 28. Minute mit einem Abstauber auf 0:4 erhöhen. Viel Mühe hatte Niesky nicht diesen Vorsprung bis zur Pause zu verteidigen, denn von den Gastgebern kam weiterhin nicht viel.

Zwar versuchten die Adler im letzten Drittel das Ergebnis freundlicher zu gestalten, Niesky ließ aber nicht viel zu. Auch als sich die Adler acht Minuten vor dem Ende in Überzahl ohne Torhüter versuchten, blieb das Tor der Gäste vernagelt. 126 Sekunden vor der Sirene gab es wieder eine Strafe gegen die Gäste und wieder ging der Adler-Torhüter vom Eis. Diesmal hatte das auch Erfolg, Christian Steinbach konnte den Ehrentreffer der Adler zum Endstand von 1:4 erzielen.

Weiter geht es für die Adler am kommenden Samstag mit einem Derby bei FASS Berlin und wenn sich das Team da nicht steigert, droht ein Debakel wie beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams. Gegen Niesky lief jedenfalls nicht viel zusammen und so holte Tornado verdient die Punkte.

Schiedsrichter: Posacki - Niedermeyer, Saganenko
Zuschauer: 104
Strafen: Adler 16 (6/10/0), Niesky 16 (6/2/8)
Tore:
0:1 (00:58) T. Schwarz (D. Völkel); 0:2 (05:16) T. Brezina (A. Schwabe);
0:3 (24:20) P. Riedel (M. Fabian, E. Girbig) PP1; 0:4 (28:36) P.-J. Kuczera (D. Vatter, T. Brezina);'
1:4 (58:31) Ch. Steinbach (D. Elze, D. Flemming) PP1;

erschienen bei Icehockeypage

PARTNER:

SKN SABRES ST. PÖLTEN: sabres 1136

HOCKEY IS DIVERSITY:
Logo Hockey is Diversity

ICEHOCKEYPAGE:
ihp banner

TAMPA 2 FILMS:
ihp banner

LIVETICKER:

LANDESLIGA FINALTURNIER 2023/24:
live deb

ANDERE PROJEKTE:

WIR SIND EISHOCKEY:logo girls

JUNGE ERWACHSENE MIT KREBS:jemk

DEL ERGEBNISSE FLASHSCORE: FlashScore.de logo

LIVESCORE:livescore